Kurzrezept: Tofu Scramble

 

Hui, lange her, dass ich ein Rezept geschrieben haben. Los geht’s: Tofu Scramble ist in der veganen Community ein richtiger Klassiker. Ich selbst habe lange damit gehadert, weil ich immer viel und gerne Eier gegessen habe und an ein wirklich gutes Rührei wenig herankommt.

Der Bruch kommt, wenn man aufhört, es als Rührei Ersatz zu sehen. Es ist nämlich mehr. Die Konsistenz ist selbstverständlich ähnlich und die Inspiration kommt daher, aber es sollte kein Ersatz sein. Lieber ein weiteres Rezept im eigenen Rezept Gürtel.

Dieses Rezept ist zwar wieder mit Gewürzen und genauen Angaben, aber wichtiger als das ist auch hier die Technik. Damit kann man dann ausprobieren, abwandeln und hinzufügen, würzen und experimentieren und kann so quasi jeden Tag ein anderes Rezept kochen. Mein Rezept bedient sich des Ei-Geschmacks, ist schön cremig, mit genug Konsistenz und Biss und eher starkem Aroma. So sieht es aus:

 

Zutaten

  • 250g fester Tofu
  • 1/2 TL Kala Namak
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Prise Pfeffer
  • 50 – 100g Sojamilch
  • (optional) eine Prise Glutamat
  • 1/2 geröstetes Nori Blatt
  • etwas Sesam

Zubereitung

Den Tofu über der Spüle etwas ausdrücken, damit möglichst wenig Wasser übrig bleibt. Das geht gut mit den Händen, oder man macht es zwischen 2 Küchentüchern. Dann wird er in einer Schüssel zerbröselt. Die Größe der Brösel diktiert Teil der endgültigen Konsistenz – ich mag es etwas feiner. Dazu kommen Kala Namak, Glutamat, Kurkuma (nicht nur für die Farbe) und Pfeffer. Alles gut vermengen.

In einer Pfanne Öl erhitzen, medium heiß. Dann die Masse dazu geben und mit einem Spatel schön verteilen. Es gibt Leute, die mögen ihr Rührei braun, ich nicht. Der Tofu ist etwas vergebender, aber auch nur ein bisschen. Nach ca. 3–5 Minuten, je nach Herd, sollte der Tofu heiß sein. Nun kommt die Sojamilch dazu, je nach gewünschter Konsistenz. Weniger Sojamilch ergibt ein trockeneres Endresultat, logisch. Nur ca. 30 Sekunden in der Pfanne vermischen, dann schnell vom Herd und schnell servieren. Es verhält sich wie mit dem Ei, mit jeder vergangenen Minute wird es fester (und trockener).

Ich hab meins mit grob und fein gerissenem, gerösteten Noriblatt, etwas Sesam und noch ein bisschen Kala Namak garniert. Die Kombination aus der aromatischen Alge und dem cremig, weichen Tofu gefällt mir sehr gut. Die starke Schwefelnote macht es noch spannender.

Dazu kann man gut Toast essen, aber auch Reis, oder gar nichts.

Guten Appetit, bis zum nächsten Mal!

 

 

 

 

 


 

 

Joshua Stübner. Das bin ich. Ich schreibe hauptsächlich Rezepte für Heuschrecke. Es macht mir Freude und ich hoffe, diese auf die ein oder andere Art zu teilen. Manchmal bin ich aber auch ein Web-Developer. Hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.