Eine Studie zum Hype

Was passiert hier?

Gewürze und Kräutertee tragen grundsätzlich zu einer gesunden Ernährung bei. Aber jetzt in der weltweiten Pandemie werden bestimmte Kräuter und Gewürze knapp, denn vor allem diese sind in ihren jeweiligen Kulturen in Verdacht geraten, gegen das Virus wirken zu können. Das führt zu Engpässen, da die größten Mengen auf dem heimischen Markt bleiben. Beispiele sind Schwarzkümmel und Sternanis, die prompt in den westlichen Ländern ebenfalls übermäßig stark gefragt sind. Diese Interessenskonkurrenz ist leider die Kehrseite von Hypes.

Das neueste sind Fichten- und Kiefernnadeln. Sie enthalten eine Säure, die schon den Sternanis zum Hype gemacht hat. Alle wollen jetzt Tonnen von Nadeln. 

Was passiert dann mit so einer Kunden-Anfrage? Wir haben in diesem Fall unseren langjährigen kroatischen Partner, das Wildsammlungsprojekt Terra Magnifica gefragt. Dieses koordiniert Sammler- und Bauerngruppen in verschiedenen Regionen Kroatiens. In der außergewöhnlich schönen, aber sehr kargen und strukturschwachen Region Lika werden nun die Fichtenzweige geerntet, getrocknet und abgeschlagen. Eine willkommene Einkommensquelle für die erfahrenen Sammler, und viel raue Handarbeit. (biozertifizierte Wildsammlung wird in Kroatien nicht nur von der Kontrollstelle, sondern auch vom Forstamt überwacht, und die SammlerInnen sind geschult und wissen auch, wie viel und wie gesammelt wird, um einen Bestand nicht zu gefährden).

Die beiden Dokumentarfilmer und -regisseure haben für uns 4 Erstlings-Videos gedreht, aus denen der sehr schräge kroatische Humor blitzt. Das Cutten wurde auf Zweige beschränkt – Sie sehen den director’s cut. Übersetzt hat eine künstliche Intelligenz, die den Text noch ein bisschen schräger macht (Krone=Corona).

Viel Spaß und danke nach Kroatien. 

 

 

 

 

 

Erntebericht: Terra Magnifica

Terra Magnifica Garten

 

Seit gut 20 Jahren arbeiten wir mit Terra Magnifica in Kroatien. Nach dem Balkankrieg hatten der Ingenieur Roman Turk und seine Frau Sanja den Betrieb gegründet, für biozertifizierte Wildsammlung und kleinbäuerlichen Anbau von Kräutern. Das war damals sehr wichtig für den Wiederaufbau der traditionellen Sammlerstrukturen, und ebenfalls eine wichtige Verdienstquelle für die kriegsgeschädigte Landbevölkerung.

Wir haben eben gesucht, wie lange wir schon genau mit Roman und Sanja zusammenarbeiten: der Bärlauch taucht zum ersten Mal 1999 in unserer Statistik auf. Gab es damals schon allgemein Email? Nein, es war gerade die Zeit nach Telex, eher Fax. Roman schreibt: “Ich glaube dass das historische moment (der Zusammenarbeit HEU – TM) auf der letzten Biofach in Frankfurt 1997 passierte.”

Kroatien hat sich mittlerweile zu einem anerkannten Urlaubsland entwickelt, seit 2013 in der EU, und Terra Magnifica ist unter den 3 größten Kräuterexporteuren, aber immer noch ein Familienbetrieb. Eine Meisterleistung an Organisation.

Es gibt viele Berichte über Terra Magnifica auf unserer Website – hier ganz frisch die Bilder “Farming 2021”.

 

Đuka – Rakovica

Trocknungsgestell für Ulmenrinde
Ulmen Rinde
Keimung von Benediktenkraut (Cnicus benedictus)
Melissenfeld
Setzlinge von echtem Eibisch (althaea officinalis)

 

 

Gorana – Križ

 

Kamillen Feld
Kamillen Ernte
Gorana und ihr neuer Traktor
Anlieferung zur Trocknung
Der Trockner wird befüllt
Im Trockner

 

Family Bobok – Požega

 

Bewässerungssee
Josip zwischen Ysop und Katzenminze
Wermutkraut (Artemisa absinthium)
Beifuß (artemisia vulgaris)
Saat Hafer
Elvira, Josip und Roman
Ysop
Echtes Herzgespann (leonurus cardiaca)
Zitronenmelisse (melissa officinalis)
Echte Katzenminze (nepeta cataria)
Setzlinge
Für den Sommer wurde hier Kalifornischer Mohn gesät
Familie Bobok: Vater, Mutter, Bruder und Schwester (mit Roman und Sanja)

 

 

Wir hoffen, Euch hat die kleine Bilderstrecke gefallen. Wir freuen uns immer wieder, Euch unsere LieferantInnen (und auch FreundInnen) vorzustellen. Die meisten unserer AnbauerInnen sind stolz auf Ihre Arbeit und zeigen gerne, was sie machen. Das is eine Bereicherung für beide Seiten, finden wir.

Lavendelernte

Lavendel bei Tag

 

2017 besuchten wir mit Roman und Sanja von Terra Magnifica den jungen Bauern Zoran Golub und seinen Freund Sinisa im Kalnik-Gebirge in
Kroatien. Die beiden arbeiteten hauptberuflich in einer Aluminiumgießerei, die nur aus 4 Mitarbeitern besteht. Nebenbei begannen sie als Bauern auf dem Land ihrer Väter, und haben es auf Bio umgestellt, mit dem Ziel, beide Familien davon ernähren zu können. Kräuter-Anbau, und insbesondere
Blüten, bringen bessere Verdienstmöglichkeiten als z.B. Mais, erfordern aber auch mehr Arbeitseinsatz. Damals haben wir eine Reihe Versuchsfelder besichtigt. Zum Bericht aus 2017.

 

 

2017 in Kroatien mit Sinisa, Zoran und Roman

 

 

Heute: In der Aluminiumgießerei arbeiten sie immer noch, aber die Felder sehen prachtvoll aus, und parallel werden Möglichkeiten für Agrotourismus aufgebaut. Es geht weiter. Seit 2019 haben wir den echten Lavendel (lavandula angustifolia) von Zoltan und Sinisa im Programm. Die Fotos zeigen die diesjährige Ernte.