Ende 2021: Neujahr und Zöpfe (Kurzrezept)

Das Jahr ist nun wirklich zu Ende. Da gibt’s nichts mehr dran zu rütteln.

Eine Menge ist passiert, eine Menge hat sich verändert – wie das so ist mit den Jahren. Wo treibt es uns hin, was kommt als Nächstes? Das neue Jahr bringt neue Fragen, neue Energie, neue Aufgaben. Schauen wir mal.

 

Zum Ende des Jahres, bzw. eigentlich zum Jahresanfang gibt es von uns noch ein kleines Rezept. Zur Tradition und Neuinterpretation der Tradition haben wir einen Neujahrszopf gebacken. Der soll vor Krankheit, Hunger und anderen Unglücken schützen. Ob wir daran glauben oder nicht – was Gutes zu essen hat noch nie geschadet.

 

Rezept: Lavendel-Neujahrszopf

Es wäre natürlich kein Heuschrecke Rezept, wenn es nicht auch etwas mit Gewürzen zu tun hätte. Unsere florale Interpretation bringt neue Facetten – etwas komplexer, etwas ungewöhnlicher und sehr lecker!

 

Zutaten

  • 550 g Mehl
  • 400 g Milch
  • 50 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 4 g Lavendel
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eigelb + 1 zum bestreichen
  • 1 Päckchen Hefe

 

Achtung: Ich habe diesen mit glutenfreiem Mehl gebacken, daher sieht er etwas anders aus. Das Mehl / Milch Verhältnis variiert hier nach Mehl ein bisschen. Gewünscht ist ein schöner, weicher Hefeteig.

 

Zubereitung

Den Anfang macht die Milch. Die braucht ein bisschen Zeit. Wir erhitzen die Milch und schmelzen die Butter schonmal hinein. Auch kommen noch 2 EL Zucker (ca. 30 g), Vanille und Lavendel hinzu. Nachdem die Milch heiß ist, einfach einen Deckel drauf und ca. 20 Minuten ziehen lassen, damit Lavendel und Vanille schön in die Milch einziehen können. Hier kann man auch die ganze Vanilleschote hinein geben, denn wir sieben nach den 20 Minuten alles ab.

Wenn die Milch lauwarm ist, wunderbar. Wenn nicht, dann nochmal lauwarm machen. Hinzu kommen Hefe und 2 Eigelb unter viel rühren. Wichtig ist das lauwarme und das Rühren, denn Rührei und Zopf passen nur nach dem Backen zusammen.

In einer Backschüssel das Mehl und den Zucker vermischen. Eine Prise Salz schadet auch nicht, wie immer. Dann die Milch dazu geben und den Teig kneten, für ca. 5 Minuten. Nun zudecken und an einem warmen Plätzchen gehen lassen. 1 – 2 Stunden sind dafür gut, dann fühlt sich der Teig gut und expandiert.

Ausgeruht kommt der Teig auf unser Brett und soll in drei gleich große Teile geteilt werden. Diese werden in dicke Würste gerollt, mit 2 Händen und dann zu einem Zopf geflochten. Das erfordert ein bisschen Koordination, aber das kriegen wir noch hin.. Auch an Neujahr.

Jetzt geben wir dem Teig nochmal Zeit an einem warmen Ort. Dann geht der fertig geformte Zopf nochmal schön auf. So wird er garantiert fluffig.

Zuletzt den Ofen auf 180 Grad Umluft erhitzen und den Teig mit einer Mischung aus Eigelb und Milch (50:50) bestreichen. So wird er goldgelb und glänzend. Mein Zopf hat etwa 30 – 35 Minuten gebacken.

Ganz kurz abkühlen lassen und lauwarm mit Butter genießen. So fängt das neue Jahr auch gleich gut an.

 

Also: Wenig Unglücke für Euch im nächsten Jahr. Viel Geld und Gesundheit, viel Energie und Lebensfreude. Für ein fantastisches neues Jahr.

Bis bald!

 

 

 


 

 

Joshua Stübner. Das bin ich. Ich schreibe hauptsächlich Rezepte für Heuschrecke. Es macht mir Freude und ich hoffe, diese auf die ein oder andere Art zu teilen. Manchmal bin ich aber auch ein Web-Developer. Hier.

 

Botanicals: Lavendelblüten

Es ist Zeit. Zeit für ein neues botanisches Getränk. Heute mit einem sehr prägnanten und charakteristischen Geschmack und Geruch, der für mich absolut in den Sommer gehört: Lavendel.

Ich liebe den Geruch von Lavendel und der schiere Gedanke an große Lavendelbüsche ruft Urlaubsvorstellungen hervor. Die Wärme und Süße der Blüten sind sehr provenzalisch – ich liebe es.

Genug von mir, was kann man damit machen? Naheliegend ist natürlich eine einfache Aufbereitung zu Tee. Heißes Wasser, ein bisschen Lavendel und, wer möchte, ein bisschen Honig und schon hat man einen tatsächlich beruhigend wirkenden Tee. Man kann aber auch damit kochen. Vorsichtig dosiert kann er ein Gericht sehr interessant machen. In dieser Form wird er gerne in Schmorgerichte gegeben, aber passt auch toll zu Früchten und Marmeladen, um diesen sein typisch florales Aroma zu verleihen.

Doch ist das hier keine Gewürzreise, sondern ein Rezept für ein Getränk. Nichtsdestotrotz bedienen wir uns den beschriebenen Eigenschaften, verbinden sie mit saisonalem Obst und ein bisschen Gewürz und schaffen ein sommerliches, erfrischendes und zugleich samtiges Getränk, das sowohl alkoholfrei, als auch mit Alkohol einen tollen Aperitif bildet.

 

Lavendel – Rhabarber – Vanille

Weich, trotzdem spritzig und floral. Komplex und rund.

 

Zutaten

Lavendel-Sirup:

  • 10 g Lavendel
  • 200 g Wasser
  • 100 g Zucker

 

Rhabarber-Saft:

  • 500 g Rhabarber
  • 100 g Portwein
  • Vanille
  • Zucker
  • Salz
  • 150 g Wasser
  • Etwas Zitronenzeste

 

Alles zusammen:

  • 150 g Sprudel / Prosecco
  • 50 g Rhabarber-Saft
  • 30 g Lavendel-Sirup
  • Eis
  • Minze zum Garnieren

 

 

Zubereitung

Lavendelsirup: Das Wasser mit dem Lavendel aufkochen und für 8 Minuten ziehen lassen. Dann durch ein Sieb absieben und je nach Menge, die entstanden ist reduzieren oder mit etwas mehr Wasser aufstocken. Das Ziel sind 100 ml stark konzentrierter Lavendel Tee. Zucker dazu geben und nochmal aufkochen, damit sich der Zucker komplett auflöst. In ein Gefäß geben und abkühlen lassen.

Rhabarber-Saft: Den Rhabarber waschen und in grobe Stücke schneiden. In einem Topf mit Portwein, einer guten Portion Vanille, 2 EL Zucker, einer Prise Salz, Wasser und einem Hauch Zitronenzeste aufkochen lassen und, leider, zerkochen, damit eine homogene Masse entsteht. Diese durch ein Sieb geben. Wir wollen nur den Saft. Die Rhabarbermasse kann aber trotzdem gegessen werden!

Getränk: Wenn beides abgekühlt ist, die angegebenen Mengen in einem Glas oder skaliert in einem größeren Gefäß mit Eis mischen und nochmal abschmecken. Nimmt man Prosecco, braucht man vielleicht noch etwas mehr Saft/Sirup – ganz nach Geschmack. Ein bisschen Minze für den Hauch Aroma, aber noch wichtiger, den Farbkontrast dazu geben und eiskalt genießen.

 

 

Aufschlüsselung

Lavendel-Sirup: Wie eingangs erklärt, ist der Lavendel unglaublich floral und prägnant. Er passt aber ganz hervorragend zu der Säure des Rhabarbers und der Samtigkeit von Vanille. So entsteht ein ausgeglichenes, schon gleich lavendeliges Getränk, dass mehr als eine Achse des Aromenkompasses bespielt. Wir machen einen einfachen Sirup (1:1 Zucker – Wasser) daraus. Wir brauchen die Süße und es soll einfach zu dosieren sein.

Rhabarber-Saft: Vanille, Rhabarber und Portwein bilden ein feines Ensemble. Sehr sauer und astringend durch Rhabarber und Wein. Die leichte Süße des Ports hilft beim Zähmen und die Vanille schafft eine interessante Harmonie. Ohne Lavendel schon nicht schlecht, doch mit um eine weitere Achse bereichert. Wer mag, kann auch noch ein paar Heidelbeeren mitkochen – auch sehr fein.

Zusammen: Bevor ich mich zu sehr wiederhole nur kurz: Sowohl der Saft als auch der Sirup sind relativ “schwer”, nicht nur durch ihre etwas erhöhte Viskosität, sondern auch durch ihre hohe Konzentration. Mit Eis und etwas sprudeligem entsteht ein spritzigeres Getränk – perfekt für den Sommer.

Und das war’s auch schon. Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht und zum Ausprobieren eingeladen. Ich finde das Getränk wirklich wieder sehr gelungen. Es ist nahezu samtig, fruchtig und blumig zugleich. Eine spannende Kombination und für die heißen, langen Sommerabende genau richtig.

 

Bis bald!

 

 

 


Joshua Stübner. Das bin ich. Ich schreibe hauptsächlich Rezepte für Heuschrecke. Es macht mir Freude und ich hoffe, diese auf die ein oder andere Art zu teilen. Manchmal bin ich aber auch ein Web-Developer. Hier.

 

 

Lavendelernte

Lavendel bei Tag

 

2017 besuchten wir mit Roman und Sanja von Terra Magnifica den jungen Bauern Zoran Golub und seinen Freund Sinisa im Kalnik-Gebirge in
Kroatien. Die beiden arbeiteten hauptberuflich in einer Aluminiumgießerei, die nur aus 4 Mitarbeitern besteht. Nebenbei begannen sie als Bauern auf dem Land ihrer Väter, und haben es auf Bio umgestellt, mit dem Ziel, beide Familien davon ernähren zu können. Kräuter-Anbau, und insbesondere
Blüten, bringen bessere Verdienstmöglichkeiten als z.B. Mais, erfordern aber auch mehr Arbeitseinsatz. Damals haben wir eine Reihe Versuchsfelder besichtigt. Zum Bericht aus 2017.

 

 

2017 in Kroatien mit Sinisa, Zoran und Roman

 

 

Heute: In der Aluminiumgießerei arbeiten sie immer noch, aber die Felder sehen prachtvoll aus, und parallel werden Möglichkeiten für Agrotourismus aufgebaut. Es geht weiter. Seit 2019 haben wir den echten Lavendel (lavandula angustifolia) von Zoltan und Sinisa im Programm. Die Fotos zeigen die diesjährige Ernte.