Kurzrezept: Apfeltaschen mit Zimt

 

In der Familie haben wir einige begabte Köche und Bäcker. Darunter auch Ursulas Bruder, Bernhard. Zu Weihnachten und Co gibt es so ab und an diese fantastischen Apfeltaschen. Noch leicht warm versprühen sie einen leicht süßlichen, einladenden Duft nach Hefe, Äpfeln und Zimt, der kurz die Zeit und alle Sorgen vergessen lässt. Nachdem er immer wieder von der Familie nach dem Rezept gefragt wurde, haben wir es nun endlich bekommen – mit der Erlaubnis es in unserem Blog weiterzugeben. Hier ist es, verfasst vom Bäcker Bernhard persönlich, minimal zur besseren Leserlichkeit überarbeitet.

 

 

Die Apfeltaschen in ihrer vollen Pracht

 

Zutaten:
  • 175 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 500 g Weizenmehl
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Messerspitze Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 500 – 700 g Äpfel, am besten Boskop
  • Zucker und Zimt

 

Vorbereitung:

Backschüssel warm stellen, z.B. im Backofen bei 40 Grad.
75 g Butter in kleinen Topf geben
250 ml Milch dazu und auf dem Herd lauwarm erwärmen.

 

Zubereitung: 

Man kann bei Hefeteig zwei Fehler machen:
1. Die Zutaten sind zu kalt, dann dauert es ewig, bis der Teig geht.
2. Die Zutaten sind zu heiß, dann geht die Hefe ein und der Teig gar nicht mehr.
Also auf die richtige Temperatur achten.

 

500 g Weizenmehl in die Backschüssel sieben.
75 g Zucker in ein kleines Schälchen geben.

1 Messerspitze Vanille hinzugeben.
1 Päckchen Trockenhefe dazu und vermischen. Danach in die Backschüssel kippen und vermischen.
1 Prise Salz dazu.
1 Ei in das kleine Schälchen geben.
Die lauwarme Milch mit der geschmolzenen Butter dazugeben und das Ei hin zugeben.

 

Mit einem Handmixer und Knethaken zuerst bei niedriger Stufe zu einem Teig verarbeiten. Wenn es nicht mehr staubt, den Mixer auf die höchste Stufe stellen. Etwas 5 Minuten den Teig kneten. Das lange Kneten ist wichtig. Man merkt, wie der Teig mit der Zeit immer feiner wird.
Den Teig warm stellen, auf der Heizung oder im Backofen bei etwa 40 Grad bis er auf doppelte Höhe aufgegangen ist.
Bis hierhin hat man einen tollen Hefeteig, aus dem man auch einen Hefezopf machen kann.

 

Weil sie so schön sind, nochmal in Nahaufnahme

 

Einige Äpfel, am Besten Boskop, für die Füllung kleinschneiden und etwas andünsten.
In den kleinen Topf etwa 100 g Butter zum Schmelzen bringen. Man spart Spül, wenn man den Topf nimmt, in dem man die Milch erwärmt hat.
In einen Suppenteller Zucker mit Zimt mischen.
Auf der Arbeitsfläche viel Platz zum Ausrollen schaffen.

Wenn der Teig gegangen ist, ihn mit dem Mixer nochmal gut durchkneten.
Die Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben und den Teig bis auf etwa einen halben Zentimeter ausrollen.
Um die Arbeitsfläche zu schonen, mit einem Teigspachtel oder Messerrücken den Teig in rechteckige Stücke schneiden.
Mit einem Löffel etwas von den gedünsteten Äpfeln in eine Hälfte des Rechtecks geben und die andere Hälfte darüber klappen und die Ränder zusammendrücken, so dass eine geschlossene Tasche entsteht. Wenn die Äpfel sehr saftig sind, darauf achten, dass die Flüssigkeit nicht an den Rand der Rechtecke kommt, weil man dort den Teig nicht gut zusammendrücken kann. Hier ist es gut, wenn man noch eine Hilfe hat, der einem schell noch etwas Butter schmilzt oder Zimt und Zucker anrührt, wenn es nicht reicht.

Die Apfeltaschen mit einer Seite in die flüssige Butter tauchen und sie mit den Fingern rundrum auftragen. Die Apfeltasche sollte leicht benetzt sein. Wenn sie vor Butter trieft, tropft die Butter in die Zimt und Zuckermischung und bildet kleine Klumpen. Die Apfeltasche in Zimt und Zucker wälzen und auf das eingefettete Backblech legen. Etwas Abstand zwischen den Taschen lassen, weil sie noch aufgehen.
Bei 190 Grad etwa 15 Minuten backen, bis sie außen leicht gebräunt sind.

 

Damit die Apeltaschen gelingen, sind Kneten und Gehen lassen wichtig. Ich nehme gerne Vanille und die Zimtmischung (50% Cassia, 50% Ceylon) von Heuschrecke (Anm.: Bernhard nimmt direkt die 375g-Gastrodose, da die ganze Familie Zimt liebt). Die Taschen schmecken auch gut mit Pflaumen.

 

 

Die Fotos der Apfeltaschen sind von Nichte Julia (siehe auch julias_christstollen) die die Initiative Apfeltasche auch gestartet hat.

 


 

Das Rezept kommt wie oben erwähnt aus der Familie, genauer von Bernhard, Ingenieur (man merkt es an den präzisen Tipps im Rezept) und Ursulas Bruder. Mit seinen ebenfalls technikbegabten Söhnen (siehe auch http://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/05/30/heupd-10-planet-entdeckt.htm ) und seiner Frau ist er bei den Familienfeiern traditionell und aus guten Gründen für Kuchen und andere Gebäcke zuständig. Mit Apfeltaschen, Marzipan-Quark-Waffeln und anderen süßen Leckereien ist bestens für alle ausgesorgt und schnell nachgenommen.

Biofach und unsere Twitterkampagne

Twitterkampagne 2018 – Biofach, Schmidt und Glyphosat

 

 

Unsere wohl kleinste Twitterkampagne geht nun zuende.

Wir hatten berichtet: Wir wollten anregen, dass dieses Jahr Umweltministerin Barbara Hendricks die BioFach-Messe eröffnet, und nicht wie üblich der Bundeslandwirtschaftsminister. Denn Christian Schmidt war im November 2017 dafür verantwortlich, dass die Glyphosat-Zulassung in der EU erneuert werden konnte – entgegen deutscher Regierungsabsprache.

Kleiner Erfolg unserer Kampagne: Christian Schmidt eröffnet nicht die Biofach. Leider aber auch nicht unsere verehrte Umweltministerin Barbara Hendricks, die sich sehr für das Glyphosat-Verbot eingesetzt hatte.

 

 

Das Problem: Glyphosat kann zum Sargnagel für Bio werden. Das Grundrauschen, egal ob in Brandenburg, auf dem Balkan oder in Südamerika ist schon so hoch, dass vielen Ökofeldern das Schicksal droht, ihre Bio-Anerkennung zu verlieren.

 

 

Am 9. Januar hatten wir, nachdem wir auf anderen Wegen kein Gehör fanden, angefangen zu twittern – wie man das eben so tut. Jeden Tag einen intelligenten Spruch zu Fakten rund um Glyphosat. Nun, mit der Zeit verselbstständigte sich diese Routine – da sich auch nichts tat und alle klugen Argumente auf dem Tisch lagen – und wandelte sich unmerklich um in eine kölsche Twitter-Soap mit den Protagonisten Bärbelche und Chris, die heute zu Ende geht. Vielleicht gibt es ja eine zweite Staffel.

 

 

 

 

Hier die letzten 3 Folgen:

 

„… Dä Markus hät Schiss, dat hä de Wahl nit jewinnt un schick dä Onko op de Meß. Ov dat d’r Bauernbande schmeck oder nit, et Jlüfosat jeiht d’r Bach erav. Un Jott sproch: ich han doch nit 7 Dag all esu staats jemaach, domet Ehr et met dä Spritzerei en d’r Tonn kloppt.

 

Un d’r leeve Jott sproch : „Ich sage üch, e neu Arche moot her, domet dat beßje Levve op d’r Ääd üvverlevt.“ Dä Chris quittiert tirek d’r Job un missioniert de Bauernbande. Un wann se nit jestorve sin, dann levve se noch hück.

 

 

De Arche is fädich, un Jott well jrad met dä Sintflut lossläje. Do sät dä Chris: Momang, m’r han kin Platz mieh för de Insekte un Vüjel un et Jröns. De janze Politiker un Bonze han all Plätz jeboch. Jott sät: Määt nix. Dann maache ich us däm Scheff a Raumscheff zom Mars.”

 

Die ganze Twittergeschichte kann auf unserem Twitterprofil nachgelesen werden.

 

 

Wir freuen uns jetzt erst mal auf eine anregende BioFach-Messe. Es tut gut, seinen Betrieb mal von außerhalb zu betrachten. Montag und Dienstag ist bereits Aufbau in Nürnberg, Dienstag abend ist wie jedes Jahr unsere Kleinbauernkonferenz TOSF, und am Mittwoch geht’s dann los mit der Messe. Es ist immer auch wie ein Fest: wir werden viele liebenswerte Kunden und Lieferanten, auch von ganz weit her, wiedersehen.

 

Rennender Vogel

geposted in: Kunst | 0

Kathrin Franckenberg: Frühling – Rennender Vogel

 

Rennender Vogel, ein Bild von Kathrin Franckenberg

 

Dem Leben entgegen!
Dem Frühling!
Der Kreativität und Lebenslust!

 

Kathrin Franckenberg

 


 


Kathrin Franckenberg ist Künstlerin, Meisterschülerin von Michelle Cassou, USA (“Point Zero Painting”), Kunstglaserin, ausgebildet im “Begleiteten Malen”, Ergotherapeutin, SI-Therapeutin (DVE) für Kinder, tätig in der Erwachsenenbildung und begleitet seit mehreren Jahren kleine und große Menschen auf ihrem kreativen Weg.   www.malfreude.de

Wer mehr zum Malfreude Atelier anschauen möchte, kann dies nun auch auf YouTube tun. 6 Minuten Einblicke unter:
https://www.youtube.com/watch?v=toyIS39bpxU

 

“Galumphierend:
 
Hat in seinem Wortklang etwas Lebendiges. Wie ein freudiges, galoppierendes Pferd seiner inneren Bewegung zu springen und zu hüpfen folgt, so folge ich auch mit dem Pinsel in der Hand, dem, was sich in mir regt. Und dem, was mich auch von „Außen“ berührt und bewegt. Was entsteht, in mir, ist auch diese Lebendigkeit, die verschiedenen Tempi, wenn es langsam wird, wenn ich stolpere, wenn ich falle, wenn ich wieder aufstehe – metaphorisch gesehen – und es hat auch eine Qualität von Absichtslosigkeit und nicht festlegen wohin, kein Ziel, ein Im Moment erleben mit der permanenten Möglichkeit, alles wieder zu zerstören und zu verändern. Das ist das spielerische Element. Das ist das Kreative. Das ist Spiel. Alles fällt auch wieder auseinander und wird neu zusammen gepuzzled, um sich beim nächsten Pinselstrich wieder zu transformieren. Es ist ein lebendiger Prozess, im Geboren werden und Sterben – ein Feld, das Kreativität ist. Ein Raum des alles und nichts, aus dem heraus Kreativität sich als Form und Farbe sichtbar werden lässt. Spontan, unreflektiert, unzensiert, erforschend, momentan…
 
Ja, und vielleicht berührt es etwas, das der Betrachter auch in sich kennt…”  

Kathrin Franckenberg