Kurzrezept: Italienischer Aufstrich

Aufstriche sind manchmal schwierig. Es gibt sicherlich eine ganze Menge, teilweise auch sehr gute. Leider gibt’s auch viele nicht sehr gute. Gerade im veganen Sektor gibt es gefühlt eine handvoll guter, bzw. überhaupt nur eine handvoll Geschmacksrichtungen. Glücklicherweise ist es gar nicht so schwierig, selber einen Aufstrich zu machen. Noch einfacher wird es mit Heuschrecke Gewürzmischungen, hihi. Praktisch.

 

Italienischer Aufstrich da Roberto

Und zack, schmeckt es mediterran. Natürlich kommt noch ein bisschen mehr rein.

 

Zutaten

  • (Veganer) Frischkäse
  • 1 knappen TL Arrabiata da Roberto
  • ca. 2 TL Kapern
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 50 – 100 g eingelegte Paprika / Tomaten*

 

* Kurze Idee hierfür gibt’s weiter unten.

 

Zubereitung

Das ist nun wirklich denkbar einfach: Der Frischkäse wird mit gehackten Kapern, einer geriebenen Knoblauchzehe und gehackten Tomaten oder Paprika vermengt und abgeschmeckt. Das wars. Oh, wer mag, dem kann ich noch empfehlen, ein bisschen Chilipaste darunter zu mischen. Dann wirds fein scharf, konsequenterweise. Passt super zu Brot oder Gemüsesticks und ist eine tolle Beilage im Sommer, vielleicht für den nächsten Grillabend?

 

Einlege-Inspirationen

Von links nach rechts: Paprika in Öl, Rhabarber süß-sauer mit Kardamom, Gurken süß-sauer mit Dill und Knoblauch, Zwiebeln süß-sauer mit Koriander und Szechuan-Pfeffer. Immer wichtig, die Gläser heiß auszuspülen, um sie zu sterilisieren. Süß-sauer einlegen ist sonst wirklich sehr einfach. Einfach Zucker, Essig und heißes Wasser in einem guten Verhältnis mischen, Gewürze dazu und ein paar Tage stehen lassen. Hier sind sie umgedreht. Dadurch „versiegelt“ sich das Glas quasi von selbst. Rhabarber würde ich nicht nochmal machen, oder anders. Er ist immer noch recht roh, viel zu sauer und eventuell sogar giftig. Hupsi.

Die Paprika hab ich oben im Rezept verwendet, deswegen ist hier nochmal eine ausführlichere Anleitung.

 

Eingelegte Paprika

Ich habe zwei Paprikas über dem Gasherd angebrannt, sodass sie einigermaßen schwarz von allen Seiten waren. Dann schnell in einen leeren Topf mit Deckel, dort dämpfen sie noch etwas nach. Danach lassen sie sich gut schälen. Daraufhin kommen sie in Streifen geschnitten in ein Glas mit frischem Thymian, Rosmarin, Salz und Knoblauch und werden mit gutem Olivenöl begossen.

Wichtig: Das Olivenöl danach nicht wegschütten. Es ist super aromatisch und eignet sich hervorragend für Salat oder zum Kochen.

 

So, nun aber genug. Guten Appetit!

 

 


 

 

Joshua Stübner. Das bin ich. Ich schreibe hauptsächlich Rezepte für Heuschrecke. Es macht mir Freude und ich hoffe, diese auf die ein oder andere Art zu teilen. Manchmal bin ich aber auch ein Web-Developer. Hier.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.