Ohrenkuss: Dacha Diary 2021

Ohrenkuss …da rein, da raus – ist ein Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança. Und zugleich ein einzigartiges und vielfach prämiertes Projekt der downtown – Werkstatt für Kultur und Wissenschaft GmbH.

Es gibt 2 Ausgaben im Jahr, die man abonnieren kann, jeweils zu einem speziellen Thema. Die Vorbereitungen dazu sind intensiv, mit Workshops, Interviews, Recherche-Reisen, was gute Journalisten so machen. Die AutorInnen schreiben poetisch, mit einem feinen Witz und einer Portion Lebensweisheit. Die Hefte sind liebevoll gestaltet und auf hohem ästhetischen Niveau.

In unserem Blog stellen wir regelmäßig das neue Ohrenkuss-Magazin vor oder berichten über andere aktuelle Dinge aus dem Projekt.

Im Juli 2021 hat sich das Ohrenkuss-Team in eine Art Künstlerresidenz begeben.  Dazu zogen sie für 10 Tage (teilweise) in ein Nomadencamp bei Potsdam und hielten über Zoom Kontakt zu weiteren Künstlern mit Downsyndrom in der Ukraine und in Köln. Diese Ausgabe berichtet über die Erlebnisse und die Kunst und ist dementsprechend sehr bildgewaltig. Neben schönen Bildern, die man auch auf Instagram unter dacha_diary finden kann, sind wieder ein paar schöne Texte und Gedanken entstanden, die wir gerne wieder mit Euch teilen würden.

Das neue Magazin ist natürlich im Abo erhältlich. Viel Spaß!

 

Ohne weitere Vorrede geht es jetzt auch los.

 

Angela Fritzen, diktiert
Einfach gehen / Einfach lieben / Einfach sitzen / aus Angst wird Mut.

 

Das Leben in der Künstlerresidenz

Peter Kurenbach
Als ich heute Morgen hierhin fuhr, habe ich mir die ganze Zeit im Kopf gedacht: Wo könnte das sein? Ich bin tatsächlich schon 200 Meter bis an diesen Park herangekommen. Und heute bin ich zum ersten Mal die 200 hierher zu Euch gekommen, dahin wo es schön war. Und es war schön, so viele Leute wiederzusehen, die ich kenne und mit Euch in der Jurte zu sitzen. Das letzte Mal saßen wir in Bremen zusammen in einer Jurte. Das alles hat mich sehr glücklich gemacht. Jetzt fahre ich wieder nach Hause mit einem zärtlichen und glücklichen Gefühl.

 

16.7.2021 // 17:38 Uhr // Potsdam
Wir können viele Dinge gleichzeitig machen: Es gut haben / Arbeiten / Schlafen / Kunst erschaffen / Sprechen Zuhören.

 

Jeanne-Marie Mohn, diktiert
Jurte: Riesengroßen Zelt.
Es gibt viele Jurten: Eins, zwei, drei und vier.
Und einen Hund. Und Katze. Und es ist cool.
Wir haben Lagerfeuer gemacht, mit Stockbrot.
Und Cooles Bad. Duschen im Bad. Mit kaltem Wasser duschen: Mutig.
Und es gibt auch ein cooles Restaurant da vorne.
Coole Kunstwerke machen.
Es gibt auch ganz viele Türen, die auf und zu geht.
Es ist auch in der Nähe ein Park, frei bewegen kann.
Und Roller fahren.
Es gibt coole Licht da drin im Bad.
Es gibt ganz viele Häuser. Und mit so Vögel und sowas.
Ich habe so gut geschlafen.
Immer wenn ich hoch gucke, dann denke ich an meinen Papa.
Sterne, Mond, Vollmond.

 

Valentin Radschenko, diktiert
Ich wohne hier mit allen Freunden zusammen. Ich bin hier in einer Künstlerresidenz. Ich spüre: Ein Bild wird kommen.

 

Kunst und Künstlerisches

 

Wir sichten die Materialien unserer Künstlerresidenz. Es gibt Aquarellfarbe, Chinatusche, Kreiden, Linol, Nagellack und viele weitere Dinge. Aus diesen getrockneten Blüten wollen wir Pflanzenfarbe herstellen. Adrian Wenzel findet: „Das riecht wie farbig.“

 

 

Jeanne-Marie Mohn, diktiert
Gute Kunst.
Ich habe gute Kunst gemacht.

 

Jeanne-Marie Mohn, diktiert
Kunst ist cool. So Kunstwerke bauen. Kunst ist geil.
Das war zum Kennenlernen. Ich habe Frau Libkind gezeichnet. Weil ich sie gerne kennenlernen wollte.

 

Daniel Rauers, diktiert
Ich bin zufrieden. Schmetterlinge, alles habe ich selbst gemacht. Ich bin mit den Kunstwerken sehr, sehr zufrieden drauf. Ich liebe es, was ich gemacht habe.

 

Kreativität aus der Natur

 

Natascha Seibt, handgeschrieben
Eine Reise in Natur Leben zum Kraft holen
im Seele Regenbogen im Sternen himmel leusten
in Badensee zu kühlen Heiße Sommertage und
Wasserrausen hören und Vögel singen zum Leben
Traum in Natur Sonnesein himmel ist blau ist
Enspannen zum Stress abbauen bei Altag mit
Leben holt Zukuf in Natur Geborgenheit Weld ist.

 

Adrian Wenzel, diktiert
Die Zeitmaschine steht in der Höhle
In der Höhle sitzt ein Bär.
Er knurrt und will nicht mehr.
Dann schaut er sehr nach dem Adler her.

 

Adrian Wenzel, diktiert
Das Leben mit dem Holz zu bauen in der Landschaft – wunderbar.
Den Haltbarkeit – wenn man Wasser und Erde zusammentut und es hart wird. Wenn der Regen kommt, wird es weggespült. Es werden noch Blätter draufgemacht, damit es gut geschützt ist, um dieses Werk, das wir hier gemacht haben, erhalten bleibt. So aus meiner Sicht.

 

 

Verbindung

Daniel Rauers, diktiert
Mir hat es gut gefallen, dass wir alle zusammen sind im Zoom. Dass wir so lange geredet haben, einmal Ukraine, einmal Potsdam und Köln. Das habe ich vorher nicht gewusst. Das habe ich bewundert.
Es hat mir total Spaß gemacht weiterzumachen. Ich kann mir vorstellen, dass wir über diesen Projekt gesprochen haben. Das habe ich schon verstanden. Das war schmackhaft irgendwie. Ich bin total zufrieden.

 

Sasha Stechenko, diktiert
Danke. Guten Abend. Es tut mir weh, und ich habe Angst zu sprechen oder nicht zu sprechen, und es fließen mir Tränen aus den Augen. Ich versuche, das nicht zu zeigen. Sie sind für mich schon zu einer deutsch-ukrainischen Familie geworden. Nicht nur für mich, sondern auch für meine Kollegen und Kolleginnen. Mein Geschenk ist unterwegs. Es kommt zu Ihnen. Ich habe Ihnen einen Brief geschickt. Damit Sie wissen, was ich fühle, und wie ich das finde. Natürlich tut es mir weh, dass es zu Ende geht.
Tschüß.

 

Wie immer findet Ihr im Magazin viele weitere Texte und vor allem Bilder, die eine wunderbare Erfahrung darstellen.

 

 


… mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch …

Ohrenkuss …da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit fast 20 Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich – mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos, und man kann es abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de
Im August 2010 wurde das Bundesverdienstkreuz dafür an Gründerin Katja de Bragança verliehen – der Bericht ist hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/08/24/ohrenkuss-verdienstkreuz-am-bande.htm
Newsletter:  Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den Ohrenkuss-Ipeschl abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.

 

Fotos: Swetlana Gasetski, instagram.com/swetlanagasetsk, Text und Fotos © Ohrenkuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.