Kurzrezept: Kürbis Linsen Suppe

 

Es wird Herbst. Es ist sogar schon Herbst. Heute hat es bei mir das erste Mal gefroren. Die Zeit für wärmendes Essen ist also definitiv da. Dazu kommt, dass Kürbisse gerade wunderbar in Saison sind. Ich habe meinen bei einem Nachbarn gekauft, saisonaler geht also kaum.

Wenn es draußen kalt ist, macht dieses scharfe, wärmende, ja gerade einhüllende Essen eine große Freude – mir zumindest. Es tut gut, es macht gemütlich und es wärmt die Seele.

Genug der Einleitung – kommen wir zum Rezept.

 

Kürbis–Linsen-Suppe

Wie Kürbissuppe, nur mit etwas mehr Gehalt. Wie Linsensuppe, aber mit etwas mehr Kürbis.

 

Zutaten

  • 400 g Kürbis
  • 300 g rote Linsen
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Kleine Finger großer Ingwer
  • 8 Pimentkörner
  • 4 Cardamom Kapseln
  • 1 TL Chili
  • 1/2 EL Kurkuma
  • Zitrone
  • 1 – 1.5 L Wasser
  • Pfeffer, Salz

 

  • Brot
  • Feuersalz
  • Walnüsse

 

 

Zubereitung

Wichtige Faktoren für diese Suppe sind ein paar Röstaromen und eine komplexe, angenehme und wärmende Schärfe und dazugehörige Aromen.

Die Zwiebel in Würfel schneiden und in Öl schön heiß anbraten. Sie sollen nicht anbrennen, aber doch ordentlich Farbe kriegen. Das dauert so 7-10 Minuten. In der Zeit können wir den Kürbis, Ingwer und Knoblauch schneiden und die Pimentkörner, Chili und den Cardamom in einem Mörser zerkleinern. Wenn die Zwiebeln schön Farbe haben, kommen Ingwer und Kürbis und schonmal etwas Salz dazu. Auch diese werden kurz angebraten, 2-3 Minuten. Danach fügen wir die Gewürze (auch der Kurkma und der Peffer) und nochmal etwas Salz dazu, warten ca. 1 Minute und geben nun auch die Linsen in den Topf. Mit Wasser ablöschen, je nach gewünschter Konsistenz. Wer unsicher ist, gibt lieber etwas weniger dazu – verdünnen können wir auch später noch. Das geht auch gut mit Kokosmilch, wer möchte.

Nun lassen wir die Suppe mit geschlossenem Deckel für ca. 15 Minuten kochen. Alles soll schön weich sein und es besteht keine Gefahr, irgendwas zu verkochen, denn: Jetzt wird alles püriert. Mir ist eine homogene Konsistenz wichtig, aber man kann auch hier nach eigenem Geschmack handeln. Nun aber abschmecken mit Salz und Zitrone, damit die Aromen schön hervortreten.

Zum Anrichten habe ich noch Croutons aus Brot mit Feuersalz gemacht, Walnüsse angeröstet und ein bisschen Frische durch Tomate und Frühlingszwiebeln hinzugefügt. Das finde ich eine gelungene Kombination.

Jetzt bleibt nur noch eins: Schön anrichten und die wärmende Freude genießen. Vielleicht ja sogar am Feuer, oder unter einer Decke.

Einen schönen, goldenen Herbsttag Euch, bis zum nächsten Mal!

 

 


 

 

Joshua Stübner. Das bin ich. Ich schreibe hauptsächlich Rezepte für Heuschrecke. Es macht mir Freude und ich hoffe, diese auf die ein oder andere Art zu teilen. Manchmal bin ich aber auch ein Web-Developer. Hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.