Ernten in der Klimakrise

 

Wir möchten hier, kurz nach Veröffentlichung des Klimaberichts 2021, die Eindrücke von Bernhard Schickl von unserer Griechenland Connection Montis Coryfes teilen.

Wir gehen davon aus, und haben es auch schon bei einigen Tees und Kräutern festgestellt, dass sich durch die Klimakrise der Geschmack der Produkte verändert. Das wird auch schon von Endverbrauchern reklamiert, aber das bringt die Hitze mit sich. Das Spektrum der ätherischen Öle verschiebt sich, der Gehalt insgesamt kann sinken oder steigen, die Gewürze, Kräuter und Tees (wir denken, auch der Wein) schmecken dann nicht mehr wie gewohnt. Es wird schwerer, Standards einzuhalten.

 

Hier der Bericht:

Wie uns die Bauern mitteilten, sind sie zum Glück von den aktuellen Waldbränden verschont geblieben.
In unseren Gesprächen mit den Bauern ist das Wetter ein zentrales Thema. Und dieses spielt verrückt. Erntevorhersagen sind immer schwieriger zu prognostizieren. Der Grund sind die Temperaturverschiebungen Winter/Frühling, die Winter sind zu mild, die Regenzeiten bleiben zu den  erwartenden Zeiten aus.

Die Sommer werden von Jahr zu Jahr heißer, wochenlange Tages-Temperaturen um die 40° C, Nacht-Temperaturen von 26°-30° C verursachen eine anhaltende Dürre und dadurch starke Ernteausfälle. Einige unserer Bauern bewässern nur in absoluten Notfällen ihre Felder, um die Kräuter an die immer häufiger auftretenden Hitzeperioden und den Wassermangel zu gewöhnen und dadurch die Pflanzen anzuregen, zu ihrem Schutz mehr ätherische Öle zu produzieren.

Jedoch diese sehr hohen Temperaturen, deutlich ansteigend in den letzten Jahren, bescheren immer häufiger Ernteausfälle. Das bedeutet für sie,  die Minderernten durch mehr Anbaufläche und mit mehr Aufwand auszugleichen. Die Waldbrände, die von Jahr zu Jahr heftiger werden, haben eine katastrophale Auswirkung auf das Mikroklima und das Klima hier in Griechenland. Starke Regenfälle im Hochsommer tragen die eh dünne Humusschicht ab, übrig bleibt eine Steinwüste, die nicht mehr bewirtschaftet und nur schwer wieder aufgeforstet werden kann.

Es brennt im wahrsten Sinne des Wortes an allen Ecken und Enden unseres Planeten, auch hier bei
uns in Griechenland.

GA: Arrabiata da Roberto

geposted in: Allgemein 0

 

Es ist schon sehr praktisch, einen richtigen Italiener in der Familie zu haben. Das kann man nicht nur über unseren lieben Roberto sagen, sondern auch über diese Gewürzmischung. Wenn die Laune nach scharf und italienisch steht, dann ist man hier genau richtig. Und es passt auch einfach schön in den Sommer, finde ich.

Bevor ich mit der geschmacklichen Aufschlüsselung weiter mache, erstmal die Zutaten:

Rosmarin, Thymian, Cayenne, Liebstöckel, Oregano, Basilikum, Zwiebel, Knoblauch, Tomate, Meersalz, Kreuzkümmel

 

 

Ich finde, man liest die Zutaten und hat direkt eine gute Vorstellung und weiß, dass es italienisch wird. Es ist scharf, würzig, warm und mit viel Körper. Es riecht nach Sonne und Urlaub und versetzt mich sofort dahin.

Rosmarin, Thymian und Oregano bilden dabei die große würzig, kräuterige Basis und eine ordentliche Dosis Cayenne sorgt für die notwendige Schärfe. Wir reden hier immerhin von Arrabiata. Dazu kommt eine Umami-Bombe mit Liebstöckel, Knoblauch, Zwiebel, Tomate und etwas Salz. Dann zur Verfeinerung noch ein bisschen Basilikum für etwas Süße und Frische und ein Hauch Kreuzkümmel, um die tieferen Aromen zu unterstützen.

Das kann man eigentlich direkt so benutzen: Brot, Butter, Arrabiata da Roberto und schon schmeckt es. Darüber hinaus passt es natürlich hervorragend zu Tomaten und Nudelgerichten, aber auch zu Reis, Bohneneintöpfen und anderem Gemüse. Auch als Grillgewürz kann ich es mir gut vorstellen.

Was ich mir noch gut vorstellen kann: würziger Nudelsalat. Und das ist die Überleitung.

 

Würziger Tomaten Spaghetti Salat

Erstaunlich einfach, erstaunlich gut und ideal für Picknicks oder Grillabende.

 

Zutaten

350 g Tomaten
70 g getrocknete Tomaten
70 g Rucola
30 g Basilikum
3 Knoblauchzehen
80 g Parmesan
250 g Spaghetti
2 TL Arrabiata da Roberto
1/2 Zitrone
2 EL Balsamico
4 EL Olivenöl
Salz + Pfeffer

 

Zubereitung

Als Erstes können wir das Wasser aufsetzen. Ca. 2 Liter sollten reichen. Wenn das Wasser aufkocht, Salz dazu und die Spaghetti al dente kochen.

Währenddessen die Tomaten, frisch und getrocknet in kleine Stücke schneiden, Rucola und Basilikum waschen und je nach Größe noch etwas kleiner scheiden. Den Parmesan in dünne Scheiben schneiden, nicht zu klein, aber mundgerecht.

In einer kleinen Schüssel den Saft der halben Zitrone mit Olivenöl, Balsamico, Arrabiata Gewürz und 3 fein gehackten Knoblauchzehen vermischen und für mindestens 10 Minuten ziehen lassen. So entfalten die Gewürze erst richtig ihr Aroma. Dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn die Nudeln gekocht sind, kurz abkühlen lassen, aber noch warm mit all den anderen Zutaten vermischen. Die noch warmen Nudeln können gut die Aromen aufsaugen und ein lauwarmer Salat ist einfach nochmal besonders (lecker). Wenn alles gut untergehoben ist, nochmal abschmecken. Entweder direkt verzehren oder zum Picknicken mitnehmen. Ein bisschen Zeit zum Ziehen schadet dem Salat nicht.

Idealerweise in der Sonne essen und das Leben dazu genießen.

Bis bald!

 

 

 

 


 

 

Joshua Stübner. Das bin ich. Ich schreibe hauptsächlich Rezepte für Heuschrecke. Es macht mir Freude und ich hoffe, diese auf die ein oder andere Art zu teilen. Manchmal bin ich aber auch ein Web-Developer. Hier.