Joshuas Gewürzreise: Oregano

Oregano: Eine Reise durch die Welt

 

Vor gar nicht allzu langer Zeit gab es nördlich der Alpen noch gar keinen Oregano – heute riecht man ihn an jeder zweiten Straßenecke. Durch die Popularität der Pizza ist auch der Oregano durch die ganze Welt gereist.

Genau wie die Pizza ist er vor allem in der mediterranen Küche anzutreffen und verleiht dort vielen Gerichten seinen zitrus-kiefernartig, leicht bitteren Geschmack. In der griechischen Küche ist er sehr prävalent und wem der Oregano-Pizza-Duft noch nicht genug ist, der kann vielleicht sogar in seinem Gyros Oregano erriechen und erschmecken. Doch nicht nur in Europa ist er zu Hause. In Mexiko verleiht er ebenfalls vielen Gerichten, vor allem lang-gekochten Gerichten auf Bohnen und/oder Tomatenbasis eine tiefe, kräuterige Note.

Doch selbst da sind die Grenzen des Oregano noch nicht erreicht. Er passt hervorragend zu Pilzgerichten, mediterranen Gemüsepfannen, Fleischgerichten, Käse und, vor allem frisch, zu Salaten. Als Alleskönner ist er Teil der wohl klassischsten französischen Gewürzmischung, den Herbes de Provence.

Der Name Oregano kommt aus dem Griechischen. Dort bedeutet “oros ganos” soviel wie Freude des Berges. Dem kann man kaum noch etwas hinzufügen, außer vielleicht noch die abermals antibakteriellen und verdauungs-anregenden Wirkungen (Irgendwie scheint es da ein Muster zu geben bei Gewürzen).

Wem das noch nicht genug ist, dem möchte ich drei meiner Oregano-Favoriten vorstellen, die zwar nicht völlig unbekannt sind, aber dennoch nicht häufig selbstgemacht werden. Viel Spaß!

 

Oregano-Focaccia

Irgendwo zwischen Pizza und Brot angesiedelt, überragt es auf manche Weise jedoch beide durch seinen fantastischen Geschmack durch viel Olivenöl und Eigengeschmack.

 

Zutaten

  • 200g 405er Weizenmehl
  • 160g Hartweizengriesmehl (“grano duro”)
  • 240g Wasser
  • 8g Salz
  • 5g Diastatisches Malz (optional)
  • 2 EL Oregano
  • 1/2 Paket Hefe
  • Olivenöl
  • Wasser
  • Salz

 

Hartweizengrieß hat vermutlich nicht jeder zu Hause, doch es ist auch nicht schwierig zu kriegen. Es eignet sich hervorragend für diverse Backwaren und Pasta. Diastatisches Malz ist ein enzymaktives Malz, das dem Brot eine knusprigere Kruste verleihen soll. Braucht es nicht, doch ich hatte neulich etwas davon zum Backen bestellt und es ist nicht untypisch, es in Focaccia Rezepten anzutreffen.

Die Hefe in das warme Wasser einrühren und für 10 Minuten stehen lassen. In der Zeit alle anderen Zutaten bis auf den Oregano vermischen. Dann die Hefe mit dem Wasser in die gleiche Schüssel geben und für ca. 6 Minuten kneten, bis der Teig zu einer schön elastischen Masse geworden ist. In eine geölte Form geben und für ca. 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Eine Küchenform oder ein kleines Backblech GUT ölen und den Teig  hineingeben. Mit den Fingern den Teig ausdrücken, nochmal wenden, dass das Olivenöl überall ist, eventuell sogar nachölen. Den Oregano gut auf dem Teig verteilen. Wer mag, sogar noch darunter. Nochmal ca. 30-60 Minuten gehen lassen. Jetzt mit drei Fingern Mulden in den Teig drücken. In einer kleinen  Schale Wasser mit Salz mischen, sodass eine Lake entsteht und mit einem Löffel großzügig über die Löcher verteilen. In einem auf 220 Grad vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten backen, bis es schön goldbraun geworden ist. Schmeckt wunderbar alleine, mit Olivenöl oder als Beilage zu allerlei Gerichten.

 

Zitronen-Oregano Hühnchen

Zutaten

  • 2 Hähnchensteaks, mit Haut
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Zitronenzeste
  • 60 mL Olivenöl
  • 45 mL Zitronensaft
  • 2 EL Oregano
  • 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer

 

Geht auch mit jedem anderen Stück Huhn

Die Hähnchensteaks abtupfen und gut salzen. Zitronenzeste, Saft, Oregano und geriebene Knoblauchzehen mit dem Olivenöl unter viel Rühren zu einer Vinaigrette-Emulsion vermengen. Das Olivenöl hierbei langsam hineintröpfeln.

 

Die Hähnchensteaks für ca. 3 Stunden oder übernacht in ca. der Hälfte der Vinaigrette marinieren. Eine Backofenform mit Zitronenscheiben der letzten Zitrone auslegen, darauf das Hähnchen mit der Marinade geben und im Ofen  goldbraun backen, ca. 35 Minuten. Das Hähnchen zerteilen und mit frischer Vinaigrette servieren. Die Säure mit dem Oregano harmonieren hervorragend mit  dem Hähnchen.

Oregano-Hefeflocken-Popcorn

Wenn ich Lust auf einen Snack habe, ist Popcorn oft genau das Richtige. Mit Oregano und Hefeflocken wird es richtig schön herzhaft.

 

Zutaten

  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Popcornmais
  • 1 EL Oregano
  • 2 EL Hefeflocken
  • 2 EL Olivenöl (optional)
  • Salz

In einer Pfanne 2 EL Sonnenblumenöl und den Popcornmais bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze solange erwärmen, bis der ganze Mais gepoppt ist.

Dann den Oregano, die Hefeflocke und Salz darüber geben und kräftig mit geschlossenem Deckel schütteln. Wer mag, kann noch etwas Olivenöl über das Popcorn geben.

 

Eine weitere Gewürzreise geht zu Ende. Hoffentlich hat sie wieder Hunger gemacht. Bis zum nächsten Mal!

Flutkatastrophe Kerala: Der Handlungsplan von PDS

Die große Flutkatastrophe in Kerala, Indien hat die Bewohner und unsere Lieferanten schwer getroffen. Dazu stellten wir die Situation dar und leiteten einen Bericht aus erster Hand von Father Jilson James der NGO PDS weiter. Wir teilten einen Spendenaufruf der Zukunftsstiftung GLS, zu dem wir auch hiermit nochmal einladen möchten. Die Stiftung ist jetzt im Oktober vor Ort.

Das Wasser ist nun größtenteils weg, doch hat es einige Hundert Todesfälle, außerdem riesige Verwüstungen und Beschädigungen zurückgelassen, die angegangen werden müssen.

Unsere Lieferanten und Partner PDS haben alle ihre Bauernfamilien aufgesucht und einen ausführlichen Bericht darüber geschrieben, wie die Schäden aussehen, was sie bedeuten und was sie dagegen tun werden. Der vollständige, sehr interessante Flutreport ist hier zu lesen und wird im Folgenden noch einmal zusammengefasst dargestellt.

 

 

Schäden und Folgen

Grob kann man die Schäden in drei Kategorien aufteilen:

Schäden für Pflanzen und Land: Der Boden ist verwüstet, hat Fruchtbarkeit verloren und ist zerrüttet. Viele Tiere sind gestorben, Pflanzen zerstört, und verschiedene Seuchen sorgen für länger anhaltende Folgeschäden. Bis der Boden wieder fruchtbar und der alte Zustand hergestellt ist, werden mehrere Jahre vergehen.

Schäden an der Infrastruktur: Häuser sind zerstört, Brunnen und Pumpen funktionsunfähig, und der Großteil der landwirtschaftlichen Geräten ist verloren. Diese müssen neu gebaut und gekauft werden.

Schäden die Menschen betreffend: Die Flut hat leider viele Todesfälle und Krankheiten mit sich gebracht. Die Bauern müssen sich auskurieren, teilweise komplett neu organisieren und wieder Fuß fassen. Dazu kommen die Folgeschäden, wie Hunger und Armut.

Anhand dieser Analysen hat PDS einen Plan aufgestellt, welchen einzelnen Maßnahmen erforderlich sind, und in welcher Weise sie hier unterstützen wird. Dort wird auch das Geld hinfließen. 

 

Maßnahmen und Unterstützung

Abgeleitet an den Schäden gibt es kurzfristige und längerfristige Maßnahmen.

Kurzfristig wird geplant, die Bauern mit Geld zu unterstützen, Häuser und Infrastruktur wieder herzustellen und bodenbefestigende Pflanzen wie Vetiver, zu pflanzen, sodass die Bauern schnell wieder zu Erträgen kommen.

Langfristig muss der Boden wieder richtig aufgebaut werden. Erst durch Erosionsbarrieren, durch genaue topographischen Untersuchungen zur Bestimmung der Probleme, und Maßnahmen zur natürlichen Bekämpfung von Schädlingen.
PDS denkt hierbei sehr weit, um den dortigen kleinbäuerlichen Ökolandbau, z.T. in richtigen Urwaldregionen, zukunftsfähig, sprich klimaresistent, zu machen. Dazu gehört die Entwicklung und Verteilung von klimaresistenten Pflanzen an die Bauern mit Schwerpunkt Biodiversität, und die Förderung der Bestäubung durch Bienen und Schmetterlinge. Nicht zuletzt gehört dazu die Verbreitung von Wissen und Plänen zur ökologischen Landwirtschaft, d.h. viele Fortbildungen und Beratungen für die Bauern.

PDS verfügt dafür über ein sehr aktives Forschungscenter.

Alles in Allem wird mit einem finanziellen Bedarf von ca. 64 825 000 INR (umgerechnet rund. 760 000 EUR) gerechnet, darum auch der Spendenaufruf. Wir werden natürlich von den Fortschritten berichten.

Warum liegt es uns am Herzen, diesen Flutbericht zu veröffentlichen:
Die PDS mit den Sahyadri Spice Farmers, ca. 2000 Familien, sind langjährige Partner von uns. Die PDS, vom jetzigen Bischof des Distrikts, Mathew Arackal,  1979 gegründet, betreut ihre Bauern fast schon familiär. Father Jilson leitet nicht nur das Gewürzunternehmen der PDS, sondern tauft und verheiratet auch die Menschen dort. Der Flutbericht, so wie er geschrieben ist, ist liebevoll gemacht und gibt Hoffnung, dass die Schäden überwindbar sind.

 

 

Folge-Links:

Anlässlich der BioFach 2017 hat der Berater der PDS, Sunil Joseph, ein tolles Portrait über die PDS geschrieben – zwar in englisch, aber gut verständlich und reich bebildert.

Der Actionplan der PDS im Original mit vielen Zahlen und Bildern (englisch)

 

Unser Lieferantenportrait von PDS

 

Kleiner Dämon

Kathrin Franckenberg: Kleiner Dämon

 

 

“… wie findest Du meinen kleinen Dämon? Er sollte andere abschrecken,
und jetzt sehe ich, warum. Hat doch selbst so viel Schiss in der Buxe… “

 

Kathrin Franckenberg

 


 


Kathrin Franckenberg ist Künstlerin, Meisterschülerin von Michelle Cassou, USA (“Point Zero Painting”), Kunstglaserin, ausgebildet im “Begleiteten Malen”, Ergotherapeutin, SI-Therapeutin (DVE) für Kinder, tätig in der Erwachsenenbildung und begleitet seit mehreren Jahren kleine und große Menschen auf ihrem kreativen Weg.   www.malfreude.de

Wer mehr zum Malfreude Atelier anschauen möchte, kann dies nun auch auf YouTube tun. 6 Minuten Einblicke unter:
https://www.youtube.com/watch?v=toyIS39bpxU

 

“Galumphierend:
 
Hat in seinem Wortklang etwas Lebendiges. Wie ein freudiges, galoppierendes Pferd seiner inneren Bewegung zu springen und zu hüpfen folgt, so folge ich auch mit dem Pinsel in der Hand, dem, was sich in mir regt. Und dem, was mich auch von „Außen“ berührt und bewegt. Was entsteht, in mir, ist auch diese Lebendigkeit, die verschiedenen Tempi, wenn es langsam wird, wenn ich stolpere, wenn ich falle, wenn ich wieder aufstehe – metaphorisch gesehen – und es hat auch eine Qualität von Absichtslosigkeit und nicht festlegen wohin, kein Ziel, ein Im Moment erleben mit der permanenten Möglichkeit, alles wieder zu zerstören und zu verändern. Das ist das spielerische Element. Das ist das Kreative. Das ist Spiel. Alles fällt auch wieder auseinander und wird neu zusammen gepuzzled, um sich beim nächsten Pinselstrich wieder zu transformieren. Es ist ein lebendiger Prozess, im Geboren werden und Sterben – ein Feld, das Kreativität ist. Ein Raum des alles und nichts, aus dem heraus Kreativität sich als Form und Farbe sichtbar werden lässt. Spontan, unreflektiert, unzensiert, erforschend, momentan…
 
Ja, und vielleicht berührt es etwas, das der Betrachter auch in sich kennt…”  

Kathrin Franckenberg