Firmengeschichte

Heuschrecke-Gründer Heinz Gasper mit Kleinbauern von Bio Foods / SOFA in Sri Lanka

 

Firmengründer, Inhaber und Geschäftsführer Heinz-Dieter Gasper (im Foto links, mit Teebauern in Sri Lanka) zählt zu den Pionieren der Naturkostbewegung der 70er Jahre. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Naturkost Naturwaren Herstellung und Handel hat der oekom-Verlag ein Buch über “Die Müslimacher” herausgegeben, mit Portraits über – und Interviews mit den Gründerpersönlichkeiten.

VerbraucherInnen können hier Interessantes und Lebendiges über einige der vertrauten Marken im Bioladen erfahren. Es ist auch spannend, zwischen den Zeilen die Motivationen herauszulesen, die bei z.B. ländlichen und städtischen Pionieren unterschiedlich sind. Kein soziologisch oder historisch interpretierendes Werk, aber Möglichkeiten für die LeserInnen, selber weiterzuspinnen. Die aktuelle Wirtschaftskrise fordert ja geradezu heraus, sich noch einmal zu neuen Gedanken inspirieren zu lassen.

Damals hat man sich mit der Eröffnung eines Bioladens gegen den “Konsumterror” gewehrt. Heute reicht das nicht – es müßte etwas Neues überlegt  werden. Der Vernetzungsgedanke, der auch in der Pionierzeit eine große Rolle spielte (wer macht bio mit wem), bleibt allerdings weiter sehr wichtig.
Hier ein link zur oekom-Verlagsseite.

Hier zum Artikel über die Heuschrecke – wie alles anfing ...

 

 

Wir stellen uns vor

Heutige Firmenleitung: Heinz-Dieter Gasper (Gründer + GF) und Ursula Stübner

 

  • 1977 – Gründung der HEUSCHRECKE in Köln als Naturkostgroßhandel, Importeur direkt vom Erzeuger, Lieferant für Naturkostläden, Restaurants und Verarbeitungsbetriebe wie Bäckereien, Metzgereien, Käsereien und Tofureien. Spezialsortiment: Wein und Gewürze aus kontrolliert biologischem Anbau, großes Teesortiment zunächst noch aus konventionellem Anbau. Gründer und Geschäftsführer: Heinz-Dieter Gasper.
  • 1983 – Wein – Glykol – Skandal: die HEUSCHRECKE erweitert aufgrund immenser Nachfrage das Weinsortiment auf über 350 Sorten aus kontrolliert biologischem Anbau aus allen relevanten Anbaugebieten Europas.
  • 1983 – Gründungsmitglied im ersten Naturkost Berufsverband.
  • 1993 – Die EG-BIO-Verordnung 2092/91 wird verabschiedet. Als Folge steigt der Bio-Kräuter- und Gewürzumsatz um ein Vielfaches. HEUSCHRECKE wird ein wichtiger Rohstofflieferant von verarbeitenden Betrieben. Von einem 3-Personen-Betrieb 1977 wächst die Firma auf nunmehr 20 Mitarbeiter an. Es werden über 100 Sorten Kräuter und Gewürze aus aller Welt aus kontrolliert biologischem Anbau vermarktet.
  • 1997 – Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 und Validierung des Standorts nach EG-ÖKO AUDIT-VO (EU-Projekt für mittelständische Betriebe – hierbei waren wir Pionier. Bis dahin waren die VO’s eher auf Konzerne zugeschnitten.). Im Jahr 2000 wurde wegen des hohen bürokratischen Aufwands und Kosten, die dennoch für Öko-Kleinbetriebe in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen, der Zertifizierungsprozess ISO/Ökoaudit aufgegeben, und das Qualitätsmanagement seitdem selbständig auf der Grundlage fortgeführt und weiterentwickelt. Unsere zentrale Zertifizierung ist natürlich die Biozertifizierung nach EG-VO 2092/91, heute ersetzt durch EG-VO 834/2007. Als eine der ersten Naturkostfirmen bekommt Heuschrecke eine eigene Website.
  • 1998 – Das umfassende Teesortiment aus allen relevanten Anbaugebieten stammt nun ausschließlich aus kontrolliert biologischem Anbau. Explosion des Bio – Grünteeumsatzes aufgrund der Pestizidbelastung in konventionellen Grüntees. Mit der steigenden Nachfrage nach Grüntee wird erstmals mehr Grüntee als Schwarztee gehandelt. Erweiterung des Bio-Grüntee-Sortiments auf fast 100 Sorten aus Japan, China und Indien. Entwicklung eines Aromatisierungsverfahrens ohne Aromasstoffe, mit natürlichen Zutaten wie Gewürze, Kräuter und ätherische Öle, um weiter Gentechnikfreiheit zu garantieren.
  • 2000 – Umzug aus der Kölner Innenstadt an den neuen Standort in Troisdorf-Spich.
  • 2002 – Konzentration auf das Kernsortiment Gewürze, Kräuter, Tee und damit verbunden die Einstellung des Wein- und Getränkegroßhandels.
  • 2002/2003 – Überarbeitung des Unternehmensauftritts (Relaunch Verpackungen). Weitere Spezialisierung auf die Produktentwicklung im Gewürzbereich und die Herstellung von Spezial-Mischungen für Verarbeiter.
  • 2005 – Relaunch der Internetseite, Aufwertung von Design und Textinhalten. Wir bleiben (gegen den oberflächlichen Kachel-Trend) textlastig, sprich, beim erzählerischen Stil und informieren intensiv über Hintergründe.
  • 2007 – Jubiläum: 30 Jahre – Firmenjubiläum. Heuschrecke wird Gründungsmitglied in der Iniatiative “Trust Organic Small Farmers”, zunächst unter der Obhut der Stiftung Comundialis, ab 2011 selbstständig von den Mitgliedern geführt. Trust Organic Small Farmers ist ein Zusammenschluss von Kleinbauern-Organisationen und Importeuren und Händler für Fairtrade- und Bio-Produkten aus der ganzen Welt, mit dem Ziel: Kommunikation zu den Endverbrauchern, Vernetzung untereinander und Unterstützung der ökologischen Kleinbauernprojekte in den Ursprungsländern.
  • 2008 – 25-jähriges Jubiläum des Bundesverband Naturkost-Naturwaren (BNN). Das Buch “Die Müslimacher” mit Portraits der Bio-Pioniere, darunter Heinz-Dieter Gasper, erscheint im Oekom-Verlag.
  • 2009 – Technische Modernisierung unserer Website. Einrichtung eines Blogsystems für höchste Aktualität, Schnelligkeit und Transparenz, schon journalistisch. Das Typo3-System ermöglicht nun große (Bild-) Reportagen über unsere Lieferanten. Außerdem (Gast-) Beiträge zu Kultur, Kunst, Geschichten, Legenden, Satire.
  • 2011 – zertifizierter Lizenznehmer bei Fairbiotea – einem Qualitätsmanagement-System für fair gehandelten Bio-China-Tee unseres langjährigen Teeimporteurs.
  • 2012 – Heuschrecke wird 35. Teilnahme am neuentwickelten BNN-Trockenmonitoring: ein Frühwarnsystem mit gemeinsamer Online-Datenbank zur Analytik und Bewertung von Rückständen in Naturkostprodukten. Entwicklung einer Gewürzlinie für Gastronomie. Die dänische Spitzenköchin Kille Enna (killeenna.com) ist für diese Serie Patin.
  • 2016 – Demeter-Vertragsmitglied als Hersteller, für ein Teilsortiment Gewürze, Kräuter, Tee – vieles von Übersee-Kleinbauernprojekten.
  • (Was wir noch nicht erreicht haben: Wir sind noch nicht im Goldenen Buch der Stadt Köln, haben noch keinen Doktor h.c. und noch kein Bundesverdienstkreuz/Nobelpreis. Da wir zu Karneval immer auf der BioFach-Messe sind, waren wir auch noch nicht Prinz, Jungfrau oder Bauer.) Wir arbeiten dran.