2018

 

Neuprodukt: Dongzhai Green Zitrus-Ingwer

 

Ein weiterer Tee gesellt sich hiermit in unsere Dongzhai-Edeltee-Reihe. Der hier verwendetet Tee mit dem aussagekräftigen Namen “Jade Needle” besticht durch ein edelbitteres, doch sehr feines Aroma. Unter Zugabe von erfrischendem Zitronengras und wärmendem Ingwer ensteht so ein sehr puristischer und gleichsam hochwertiger Aromatee, der gleich auf dreifach wirkt: Er spendet tiefgreifende, langanhaltende Energie, erfrischt Körper und Geist und wärmt zugleich. So ensteht ein Tee, der zu jeder Tageszeit genossen werden kann – aber besonder scheint er, wenn Körper und Geist von Müdigkeit und Erschöpfung befreit werden sollen.

 

Dongzhai Green Zitrus-Ingwer Premium

Edler, feinherber Grüntee aus dem Fairbiotea-Teegarten Dongzhai, Provinz Yunnan, aromatisiert mit Zitronengras von der Kimango Farm und Ingwer von PDS in Kerala.

Zutaten: Dongzhai-Grüntee (75%), Zitronengras (20%), Ingwer (5%); Kontrolliert biologischer Anbau, hergestellt in Deutschland.

Geschmack: Ein feinherber Tee mit erfrischender Zitrusnote und leichtem Ingwerakzent

 

 

 

Jahresanzeige 2018 “Illusion? Nein, Bio!”

 

 

Wir überlegen uns jedes Jahr in unserer Anzeigenplanung, ob wir konkrete Produkte bewerben, oder auf die Metaebene gehen wollen. Bei einem Sortiment von fast 1000 Sorten entscheiden wir uns meistens für ein Metathema, das wir gerne hervorheben möchten.

2017 war biomäßig zäh wie Kaugummi – es gab viele  Ausfälle bei Bio-Ware durch unbeabsichtigte Kontaminationen aus der konventionellen Agroindustrie, die die BNN-Orientierungswerte überschreiten können. Klimawandelphänomene plus Nano-Spritzmittel plus Raubbau von Waldgebieten (Schutzwälle fehlen) auf der ganzen Welt machen das Problem für Einzelbauern nicht mehr handhabbar. Leider wird genau das durch die neue EU-Bio-Verordnung den EndverbraucherInnen vorgegaukelt.

Besonders Produkte mit Trocknungsfaktor wie Gewürze, Kräuter, Tee und Trockenfrüchte, wo eine Belastung beim Frischprodukt unter der Nachweisgrenze, aber nach der Verarbeitung zwischen 0,01 und 0,08 mg/kg liegen kann, sind prädestiniert für Behördensperrungen, die die neue Verordnung mit sich bringen kann.

Weiterhin viele Ausfälle durch Kontaminationen (durch die Luft und Wasser / Überschwemmungen) bei Bio-Wildsammlung, und die Erkenntnis, dass auch in Erdteilen, die wir als „sicherer“ eingeschätzt hatten, die Glyphosatanwender zusammen mit den Abholzern wüten. Die Umweltbelastung scheint sich von einem auf das andere Jahr deutlich zu verschlimmern. Das Bangen um eine vernünftige EU-Bio-Verordnung. Die Unwissenheit der VerbraucherInnen um das Ausmaß der Umweltverseuchung durch die Agrochemie und die Erwartung, dass Bio aus einer idyllischen Glasglocke kommen soll. Den letzten Anstoß gab uns dann der ungenierte Glyphosat-Lobbyismus, und die verpasste Chance, die Weiterzulassung zu verhindern. Das Thema ist also einfach Bio!

Wir haben das Anzeigenthema wieder in drei Versionen (mit drei unserer Bauernpartner) gestaltet, mit der Aussage, dass letztendlich nur die Bio-Landwirtschaft auch zukunftsfähig ist (keine Illusion, sondern wissenschaftlich begründet in den Weltagrarberichten 1 und 2, und dem Welthungerbericht). Die vorgestellten Bio-Anbauer sind: Urwaldprojekt Kannampady innerhalb der Sahyadri Spice Farmers in Kerala, der Biolandhof Tannenhof in Nordhessen und die Dorfkooperative Sanjukta Vikash in der schön verwunschenen Darjeeling-Region Mineral Spring.

 

Alles Gute wünschen Heinz-Dieter Gasper und Ursula Stübner

 

 

 


2017

 

Jahresanzeige 2017 “Demeter”

 

Demeter - Anzeigenmotive 2017

Seit August 2016 haben wir einen Demeter-Vertrag, sodass wir unsere Demeter-Gewürze und –Kräuter nun explizit ausloben und kennzeichnen können.
Warum machen wir das ? Warum jetzt? Eine zusätzliche Zertifizierung ist für einen kleinen Spezialisten wie uns natürlich immer mit viel Aufwand verbunden, und wahrscheinlich wird es sich unterm Strich nicht rechnen. Was uns überzeugt hat ist die Begeisterung unserer Kleinbauernpartner in den Übersee-Ländern, die schon länger am Demeter-„Ball“ sind. Demeter- Landbau ist nun unser Anzeigenthema für 2017.

 

Wir konnten auf mehreren Kontinenten schon begutachten, mit wieviel Liebe die Präparate hergestellt werden. Unsere Bauern empfinden – wie sie erzählen – durch die naturnahe und sinnliche Methode eine stärkere Verbindung zu ihren Vorfahren. Sie können beobachten, dass in den ganzen Klimawandel-Phänomenen die Demeter-Setzlinge stärker sind und besser überleben. Unser Freund und langjähriger Inhaber des Demeter-Kräuterhof “Het blauwe Huis” beschreibt es so: “Der biodynamische Landbau ist die schönste, kreativste und individuellste Art und Weise, wie man im eigenen Betrieb zur allgemeinen, langfristigen Entwicklung der Erde als Träger der Menschheit in Zukunft am besten beitragen kann.”

Auf der anderen Seite – viel zuwenig bekannt und beachtet – passiert Folgendes: in großen Teilen der USA, Kanada und auch bei uns in den Balkanländern weisen die Böden, Luft und Wasser bereits ein dermaßen hohes Grundrauschen an Pestiziden auf (z.B. wo Glyphosat die Bodenbearbeitung ersetzt), dass ein Bio-Anbau vorn vorneherein nicht mehr möglich ist. Und der Verbrauch Chemikalien der Agrochemie steigt weiter gegen die Vernunft. Wir, die Heuschrecke, die unzählige traditionelle Heilpflanzen aus biozertifizierter Wildsammlung im Sortiment pflegt, müssen dieses Jahr zum ersten Mal auf einige Sorten verzichten, da sie wegen der Belastung nicht mehr gesammelt werden können.

 

Wenn man den Zukunftsforschern glauben mag, wird unsere Nahrungsmittelproduktion unter Bevölkerungswachstum und Bodenverlusten durch Klimawandel / Übernutzung in mittlerer Zukunft eine Schlacht sein zwischen gentechnischen Verfahren (CrisprCas) und urbanem Anbau unter Kunstlicht bei ressourcensparenden Wasserkreisläufen in mehrstöckigen Anbau-Gebäuden. Da ist die Demeter-Landwirtschaft ein echter Lichtblick – wir hätten gerne, dass sie sich noch etwas über die Welt verbreitet.

 

Der biodynamische Landbau bezieht die geistige oder spirituelle Dimension der Erde mit ein – die Verbindung von Erde, Pflanzen und Tiere zum Kosmos und den anderen Planeten. Demeter-Landbau bedeutet Artenvielfalt und gesunde Kreisläufe. Dünge- und Pflanzenbehandlungsmittel werden dynamisiert (wie in der Homöopathie). UnserTeepartner in Darjeeling, Binod Mohan schreibt: “… we believe “that Biodynamic Agriculture in tea cultivation aligns to the rhythm of the Universe. This holistic farming system helps harness cosmic forces, releases them into the soil to make it vibrant and living.”

 

 

Kleine Demeter – Gewürz- und Kräuterlinie Demeter-Range der Marke Heuschrecke

 

Wir bieten nun innerhalb unserer Marke Heuschrecke folgende Sorten in Demeter-Qualität an, davon stammen viele von unseren Bio-Kleinbauernpartner in Indien und Sri Lanka, von denen ein Teil schon lange Demeter-Anbau betreibt:

 

  • Bockshornklee, Cardamom gemahlen, Curcuma, Ingwer gemahlen, Knoblauch Granulat, Liebstöckel, Muskatblüte gemahlen, Muskatnuss ganz, Muskatnuss gemahlen, Nanaminze, Nelken ganz, Pfeffer ‘Tellicherry’ schwarz ganz, Pfeffer schwarz gemahlen, Pfeffer weiß ganz, Pfeffer weiß gemahlen, Schnittlauch, Schwarzkümmel, Zimt Ceylon gemahlen, Zimtstangen Ceylon, Zitronenmelisse. 

 

Das Demeter-Sortiment wird weiter ausgebaut …

Impressionen: Demeter in Übersee, mit vielen Bildern

 

 

Hildegard von Bingen: Rose-Galgant BasenteeRose-Galgant Basentee von Heuschrecke

 

Die weise Hl. Hildegard von Bingen (1098 – 1179) war damals der von kirchlicher Enge geprägten Welt weit voraus, und auch heute ist es spannend, sie für einen gesunden Alltag in unserer immer komplexer und anstrengender werdenden Welt neu zu entdecken. Sie sieht und beschreibt Pflanzen und ihr Zusammenwirken mit den Menschen (ebenso wie gerade oben beschrieben der Demeter-Anbau) in großen, kosmischen Zusammenhängen. Interessanterweise wird sie dafür in asiatischen Ländern hochgeschätzt. Wir setzen auch 2017 unsere kleine Linie aus heutiger Zeit nach Hildegard von Bingen komponierter Kräutertees und Gewürzmischungen fort.

 

  • Rose-Galgant Basentee
    Kräuterteemischung, inspiriert durch Hildegard von Bingen. Alles im Fluss – ein tiefes Wohlgefühl.
    Zutaten: Spitzwegerich, Rose (ca. 11,7%), Galgant (ca. 11,7%), Veilchen Blatt + Blüte, Salbei, Liebstöckel, Bertram, Fenchel; alle Zutaten aus kbA, wie immer
    Im Geschmack lieblich-mild und dennoch würzig, ist er ein Begleiter zum Entschlacken, Fasten, und auch angenehm als Kräutertee zwischendurch.

 

 

 

 

2016

 

Anzeigenmotive 2016. Die Bilder zeigen Gewürzpaprika aus der Region Szeged in Ungarn, Blüten von unseren Blütenbauern Terra Magnifica in Kroatien, und eine Teelandschaft des Teegartens Putharjhora in Indien.

Jahresanzeige 2016 “Paradies, Reichtum. Gewürze, Kräuter, Tee.”

 

Wer unseren Blog in letzter Zeit verfolgt hat weiß, dass uns das Thema Kostbarer Boden sehr beschäftigt hat (in diesem Beitrag geht es um die Bedrohung der verfügbaren Agrarfläche, die jedes Jahr schrumpft – Gründe sind z.B. Klimawandel, Gift-Belastungen durch Agroindustrie, Versiegelung etc. – kurz darum, wie kostbar fruchtbares Land für uns ist.)


Die Erde bringt unzählige atemberaubende Blüten, herrlich schmeckende Gewürze und sehr aromatische Kräuter hervor.
Nachdem wir uns in letzter Zeit auch mit Hildegard von Bingen auseinandersetzten, dauerte es nicht sehr lange, bis wir uns auf ein Thema für die diesjährige Anzeige einigen konnten:

 

 

“In der Grünkraft der Blumen und Kräuter, und in den Düften der Gewürze liegt der Ort der Freude, das Paradies.”

 

Das Zitat (frei übersetzt) stammt aus einer ihrer Visionen und passt perfekt zur Heuschrecke.
(Hintergrund: In dieser Vision Hildegards geht es um die Vertreibung aus dem Paradies. Damit die Menschheit das Paradies nicht völlig verhunzt, hat Gott es laut dieser Vision versteckt, und zwar in den Pflanzen. Eigentlich ein wunderschönes Gefühl, dass das Paradies um uns ist – man kann es in einer schönen, berührenden Landschaft leicht nachempfinden.)


Wer uns kennt, der weiß, dass wir nicht nur fünf Standardprodukte anbieten, sondern versuchen, die immense Vielfalt an Gewürzen und Tees, die unser Boden gedeihen lässt, zeigen zu können. Dabei geht es uns einerseits um das Vergnügen, das die vielen verschiedenen Aromen und die Ästhetik der Pflanzen auslösen können, aber auch um den Schutz der Artenvielfalt, denn mit jeder Pflanze, die verschwindet, verschwindet nach Hildegard von Bingen auch ein Stück vom Paradies.

Unsere Neuprodukte des Jahres 2016 werden daher zum Teil aus weniger bekannten Gewürzen und Tees bestehen, aber auch einige von Hildegard von Bingen inspirierte Rezepturen beinhalten.

Unsere Anzeige wird auch dieses Jahr regelmäßig in Schrot & Korn, EVE und Bioboom geschaltet.

 

 

 


Sanddorn-Curry bio von Heuschrecke

 

 

Neuprodukte 2016

 

  • Sanddorn-Curry gemahlen, kbA
    Die Idee: Unsere Kunden wünschten sich mal ein fruchtiges Curry. Wir selber wollten schon immer ein Curry mit echtem Curryblatt in unserem Sortiment sehen. Dazu bietet sich der Sanddorn an, da er einerseits ein ähnliches, mit dem herben Curryblatt harmonisierendes Geschmackbild hat und andererseits die gewünschte fruchtig-säuerliche Note mit sich bringt, die diesem Curry seine Einzigartigkeit verleiht. Abgerundet wird der Geschmack mit den feinen Noten von Zimt und Nelke, welche dem Curry eine leicht-afrikanische Geschmacksnuance geben. Würziger Lorbeer sowie Koriander, der eigentlich in keinem Curry fehlen sollte, vollenden das Rezept. Sanddorn-Curry kommt komplett ohne Schärfe aus.

    Zutaten: Sanddorntrester, Curryblatt gemahlen, Zimt, Lorbeer, Koriander, Curcuma, Nelke.

    Verwendung:  passt hervorragend zu allen Kohlsorten. Gerade in hellen Soßen harmoniert es perfekt mit dem typischen Kohlgeschmack und bietet so eine tolle Möglichkeit, in den Herbst und Wintermonaten Kohl noch mal anders zu erleben. Ebenfalls zu allen möglichen (vegetarischen) Hülsenfrüchte-Eintöpfen, zu dunklen Fleischeintöpfen und zu exotischen Tomatengerichten. Oder als Ersatz für andere Currys, um den Gerichten einen leicht abweichenden Geschmack zu verleihen.

 

Mate con Palo, kbA ArgentinienCardamom schwarz, kbA Nepal

  • Schwarzer Cardamom, ganz, kbA
    Nepal-Cardamom, Frucht des Amomum subulatum, größer als sein grüner Verwandter. Seinen rauchigen Geschmack verdankt er der traditionellen Trocknung über offenem Feuer.
    Geschmack: Herb, erdig, rauchig, leicht kampferartig.
    Anwendung: Für ein volleres Aroma in Gemüse-Eintöpfen, Bestandteil der indischen Küche, verstärkt den deftigen, würzigen Geschmack der Speise, ohne selbst zu stark zu dominieren. 2-3 Kapseln mitkochen (evtl. vorher anstossen).
    Herkunft: Kanchanjangha Tea Estate, Nepal, Naasa-zertifiziert

 

  • Yerba Mate con Palo (Mate grün mit Holz). kbA
    Herkunft: Argentinien, Provinz Misiones, Guarani Indios.
    Mate Tee aus Blättern mit Stängeln des Mate Strauchs (Ilex paraguariensis) Die Mischung aus Blättern und Stängeln sorgt für ein weichwürziges, volles Aroma (wirkt milder als der in Europa bekanntere, gesiebte Blatt-Mate) und wird traditionell so getrunken – dauerziehend in Kalebassen mit Bombillas. Für den westlichen Gaumen auch wie Grüntee zubereiten. Hohe Qualität durch längere Reifezeit.

 

 

Vom Glück des Herzens. Kräuterteemischung und Dessertgewürz nach Vorbild Hildegard von Bingens

 

Wir interpretieren Hildegard von Bingen neu.
Warum? Sie wirkte in einer Zeit, wo Lebensmittel und Heilmittel noch nicht strikt getrennt waren wie heute, sondern zum großen Teil idealerweise deckungsgleich.
Ihre Liebe zu den Pflanzen (auch unser Anzeigenthema 2016) ist ein Gegengewicht zur Selbstbedienungsmentalität der Agroindustrie mit allen Folgen der Umweltverseuchung (die im menschlichen Körper längst angekommen ist – siehe Glyphosat) und Artensterben. Und: Sie hat etwas zum Thema Superfood zu sagen – unter ihren Empfehlungen sind wertvolle Schätze für ein gesundes Leben.  Mehr zum Thema Hildegard von Bingen heute – hier in unserem Blogbeitrag Vom Glück des Herzens.
Mit unserer Dessert-Gewürzmischung und unserer frischen Kräuterteemischung, die beide „Vom Glück des Herzens“ heißen, haben wir uns selber einen Wunsch erfüllt. Wir haben ja die ganzen Pflanzenschätze durch unsere intensive Arbeit mit dem Wildsammlungsprojekt Terra Magnifica in Kroatien auf Lager. Wir wollen die Schätze auf einfache und leckere Weise verfügbar machen für eine vielfältige, gesunde Ernährung.

 

Kräuterteemischung Vom Glück des Herzens, nach Vorbild Hildegard von BingenDessert-Gewürzmischung Vom Glück des Herzens, nach Vorbild Hildegard von Bingen

 

  • Gewürz – Vom Glück des Herzens, kbA, Dessertgewürz
    Durch Hildegard von Bingen inspirierte Gewürzmischung, für Glückseligkeit und ein frohes Herz.
    Zutaten: Galgant, Zimt, Bockshornklee, Rose, Fenchel, Storchenschnabel, Königskerze, Wacholder
    Anwendung:  Besonders für morgendliche Breigerichte, Desserts, Gebäck.
    Tipp: als Kaffeegewürz, oder Basis für heiße Gewürzmilch.
    Geschmack: Lieblich-würzig, sehr schmeichelnd

 

  • Vom Glück des Herzens – Kräutertee, kbA
    Kräuterteemischung inspiriert durch Hildegard von Bingen. Ein gut gelauntes Herz mit Freude und Energie für unsere heutige Zeit.
    Zutaten: Melisse, Wasserminze, Rose, Galgant, Königskerze, Bohnenkraut, Zimt, Schlüsselblume, Zitwer, Enzian (0,6%)
    Geschmack: Frisch spritzig und doch mild, mit einer winzigen Bitternote fürs Herz. (Wenn 2 Enzianstückchen in die Kanne gelangen, kann diese Kanne etwas bitterer ausfallen – kann gut mit (Soja-)Milch abgerundet werden.)

 

 

 

 

  Warum eigentlich Heuschrecke Produkte? 10 Gute Gründe dafür!