Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95975 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94568 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75337 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75190 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Im Winter: Sanddorn-Curry

Aromatisch - Fruchtig - Mild: Sanddorn-Curry


Bio Gewürze von Heuschrecke: Sanddorn-Curry
Dieses Jahr beginnen wir mit einem exotischen Sanddorn-Curry für unsere Curry-Freunde.
Es besteht zu großen Teilen aus Sanddorn und Curryblättern, welche ihm einen unvergleichlich aromatischen und leicht fruchtigen Geschmack geben.

 

Die Idee: Unsere Kunden wünschten sich mal ein fruchtiges Curry. Wir selber wollten schon immer ein Curry mit echtem Curryblatt in unserem Sortiment sehen. Dazu bietet sich der Sanddorn an, da er einerseits ein ähnliches, mit dem herben Curryblatt harmonisierendes Geschmackbild hat und andererseits die gewünschte fruchtig-säuerliche Note mit sich bringt, die diesem Curry seine Einzigartigkeit verleiht.
Abgerundet wird der Geschmack mit den feinen Noten von Zimt und Nelke, welche dem Curry eine leicht-afrikanische Geschmacksnuance geben. Würziger Lorbeer sowie Koriander, der eigentlich in keinem Curry fehlen sollte, vollenden das Rezept.
Mal ganz marketingorientiert ausgedrückt: Insgesamt ergibt sich so eine Rezeptur, die auf den ersten Blick dem herkömmlichen Curry nur leicht ähnelt, aber geschmacklich selbigem in nichts nachsteht. Im Gegenteil - seine mild-herbe Fruchtigkeit verleiht Gerichten einen einzigartigen Geschmack, den man mit "normalen" Curryrezepturen vermissen würde.

Noch eine Besonderheit: Sanddorn-Curry kommt komplett ohne Schärfe aus.

 

Zutaten: Sanddorntrester, Curryblatt gemahlen, Zimt, Lorbeer, Koriander, Curcuma, Nelke



Verwendung: Das Sanddorn-Curry passt hervorragend zu allen Kohlsorten. Gerade in hellen Soßen harmoniert es perfekt mit dem typischen Kohlgeschmack und bietet so eine tolle Möglichkeit, in den Herbst und Wintermonaten Kohl noch mal anders zu erleben. Natürlich passt es zu allen möglichen (vegetarischen) Hülsenfrüchte-Eintöpfen, aber auch zu dunklen Fleischeintöpfen und zu exotischen Tomatengerichten. Oder man nutzt es als Ersatz für andere Currys, um den Gerichten einen leicht abweichenden Geschmack zu verleihen.

 



Noch etwas: Es gibt Gewürzmischungen, die in kleiner Dosis ein sonst „traditionell“ gekocht und gewürztes Gericht noch mal anders zum Leben erwecken. Dazu zählen z.B. unser Chinagewürz, unser Harissa-Gewürz, aber auch das Sanddorn-Curry.

 


 

Rezepttipp: Wirsing mit Sanddorn-Curry


Zutaten:

 

1 kleinerer Wirsing-Kopf
1/4 Apfel (Wer mag, noch ein paar Rosinen)
1 mittelgroße Zwiebel
1 gute Handvoll Pilze, z.B. Kräutersaitling
gutes Salz (sehr edel: unser Urmeersalz, Hallstatt-Salz oder Fleur de Sel)
Shoyu (Sojasauce)
Olivenöl
Soyacuisine (Sojasahne)
1-2 TL Sanddorncurry

 

Zubereitung:



Apfelviertel, Pilze und Zwiebel klein schneiden und in 4-5 EL Olivenöl andünsten, dabei schon salzen. Nach einer Weile ca. 1TL Sanddorncurry einrühren (und ggfs. die Rosinen). Den inzwischen in feine Streifen geschnittenen Wirsing hinzugeben, ca. 100ml Wasser hinzu, damit nichts anbrennt, und dünsten, bis er gar ist.
Dann ca. 200ml Sojasahne und 2 EL Shoyu einrühren, kurz köcheln lassen und noch mal abschmecken mit Sanddorn-Curry und ggfs. etwas weiterem Salz und einem Spritzer Zitrone.
Dazu passen kräftiger (z.B. roter) Reis oder Spätzle.

 

Wir wünschen guten Appetit!


Tags: biogewürze, sanddorn, curry, rezept, curryblatt, winter
Anzahl Aufrufe: 1637
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück