Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95998 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94574 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75368 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75267 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

I Ging: Yin und Yang

Gabriele Seifert: Yin und Yang, Sonne und Schatten

 

Die Künstlerin


Am Rande der legendären David Hockney-Ausstellung im Kölner Museum Ludwig 2012/13, in der Museumsnacht und der danach stattfindenden Museums-Party (ja, das hatte der vorherige Direktor Kasper König eingeführt: Kunststudenten erklären Besuchern die Objekte, danach gibt's Party) lernten wir die Kölner Künstlerin Gabriele Seifert kennen. Vom Hölzchen aufs Stöckchen auf die Schafgarbenstengel kommend, kommen wir auf ihr I Ging-outside Projekt.
In ihrem aktuellen Kunst-Projekt "I Ging-outside", jetzt im sechsten Jahr, bringt Gabriele das ehrwürdige I Ging im Kölner Stadtbild (und auch anderswo über die Welt verstreut - bis nach Südkorea) in passenden Kontexten ein. Seit diesem Treffen im Museum gibt es "I Gings" von Gabriele im Heuschrecke-Blog - in der Regel eins pro Jahreszeit, und manchmal extra für uns gemacht. Highlights sind z.B. die Aktion in unserer Firma: http://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2014/03/12/i-ging-nr-21-das-durchbeissen-nr-22-die-anmut.htm  und die verschlungene Lissabon-Geschichte: http://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2014/11/27/i-ging-nr-55-die-fuelle.htm .

 

 

Die Vita

 

Früher... war es wie so oft die Uni, die auch Gabriele Seifert 1978 von Bad Rothenfelde nach Münster lockte. Während sie die Philosophische Fakultät der WWU besuchte, studierte sie parallel an der Kunstakademie. Hier war sie 1984 Meisterschülerin bei Ulrich Erben.
Für Furore sorgte sie in Münster mit ihrem Beitrag zur Ausstellung Frau und Technik und der mehrtägigen Multimedia-Aktion Nadeln in Ketten, 1986 in der Hamelhalle. Aber auch sonst machte sie mit Malerei und Lichtbild-Installationen von sich reden.
Ab 1986 begleitete Gabi Seifert Bands wie Mortification To The Flesh oder die Osnabrücker Poison Dwarfs auf Tourneen und bereicherte deren Auftritte mit Dia-Performances. Osnabrücker Musiker widmeten ihr zum Dank den Song She's a jewel. Das Lied erschien 1987 auf dem Album Portsmouth von Prince Of The Blood.
Im Februar 1987 zog Gabi Seifert nach Köln und entdeckte für sich die Videokunst. Dieses Metier hat sie 1989/90 in Düsseldorf bei dem "Vater der Media Art" Nam June Paik studiert, der ihr bis zu seinem Tode freundschaftlich verbunden blieb. Paik machte sie nicht nur mit neuen Techniken bekannt, sondern auch mit dem Videokünstler Matthias Neuenhofer. Den hat sie 1991 geheiratet. Heute...
lebt Gabriele Seifert mit ihrem Gatten und den Kindern Luis und Maleen im Kölner Agnesviertel. Neuenhofer doziert an der Medienhochschule in Köln, erfolgreiche Videokünstler sind beide. Die Seifert zeigt ihre Werke bei Ausstellungen in aller Welt und heimste reichlich Preise ein. (Quelle: http://www.adamriese.info/wmgabi.htm)

 

 

 

Diesmal: Kunstprojekt "Das HAUS"

 

Im April 2015 gab es in Köln von der Gruppe Kunst5/ Contemporary Art das Projekt: Künstler inszenieren ein Haus. Ein leerstehendes Haus wird von Künstlern unterschiedlicher Sparten einem audiovisuellen Transformationsprozess unterzogen. Die transdisziplinäre Ausstellung verbindet Graffiti mit Malerei, Videokunst, Installation, Skulptur, Musik und Tanz. Gabriele Seifert war beteiligte Künstlerin:

 

Gabriele Seifert: Das HAUS - Yin und Yang

 


"Liebe Ursula,

wie wärs mit einem neuem I-Ging Zeichen für Euren Blog? Schade, dass Ihr nicht zu DAS HAUS kommen konntet, es hat viel Begeisterung hervorgerufen (Anm: wir waren auf Messe ...).
Dies ist eines von den Drei I-Ging Zeichen, die ich am DAS HAUS gemacht habe. Es sind die zwei Urzeichen für männlich und weiblich, Licht und Schatten oder Yang und Yin. Eine gewisse Verdrehung hat auf dem Foto stattgefunden.

Weitere Informationen zu der Kunstaktion DAS HAUS findet man hier: Opens external link in new windowwww.kunst5.com  (empfehlenswert, tolle Videos, z.B. eins, wo es aussieht, als ob das HAUS lebt ...)
Heute war ich am Rhein künstlerisch tätig, es war herrlich, die überschwemmten Rheinauen…"



"Liebe Gabriele

danke für das Foto, das tue ich gerne in den Blog.
Sind das nun Nr. 11 und 12, der Friede und die Stockung? Was ist denn die gewisse Verdrehung?"



"Liebe Ursula,

ich freue mich wieder in Eurem Blog zu erscheinen.

Ja, man kann die beiden Trigramme auch zu zwei Zeichen zusammendenken, so wie Du es gemacht hast. Aber die Verdrehung die ich gesehen habe, bezieht sich auf den Sinn der beiden Urzeichen und das Foto. Denn das Zeichen mit den 3 durchgezogenen Linien bedeutet neben Himmel, männlich, trocken auch Licht, aber diese Zeichen liegt auf dem Foto im Schatten. Und die 3 durchbrochenen Linien stehen für Erde, weiblich, feucht, aber auch das Dunkle und das befindet sich auf dem Foto im Licht.

Ich habe auch noch meinen Beitrag zu DAS HAUS auf meiner Seite dokumentiert Opens external link in new windowhttp://www.gabrieleseifert.net/de/Aktuelles.html " (mehr und sehr schöne Fotos - gucken ...)

 

 

 

 


 


 Gabriele Seifert

Gabriele Seifert ist 1959 geboren und lebt und arbeitet als bildende Künstlerin in Köln.
 
Arbeitsbereiche: Malerei, Zeichnung, Collage, Video und Installation.

Sie hat Philosophie und Kunst an den Kunstakademien Münster und Düsseldorf studiert.

Weitere Informationen unter Opens external link in new windowwww.gabrieleseifert.net


 


Fotos © Gabriele Seifert
IGing ist noch keine Trademark dieser Börsenkapitalfirma No.1  (noch heißt es <i-dsching>, nicht <ai-dsching>).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück