Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95846 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94521 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75239 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
74081 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

9. Trust Organic Small Farmers - Konferenz

9. Konferenz der Kommunikations - und Netzwerk - Initiative "Trust Organic Small Farmers". Seit 2007.

Trust Organic Small Farmers 2015
Trust Organic Small Farmers 2015
Barend Salomo, Heinz-Dieter Gasper, Brian
Barend Salomo, Heinz-Dieter Gasper, Brian
Ursula Stübner und Arlette Rohmer
Ursula Stübner und Arlette Rohmer

Deutsch - English
(The English version is shown under each German text section.)
(Die deutsche und englische Version unterscheiden sich leicht - die englische Übersetzung erstreckte sich über mehrere Erdteile ... also beide lesen.)

 




Trust Organic Small Farmers (TOSF) ist hauptsächlich eine Plattform des Austauschs, der Beratung und Vernetzung zwischen Bio-Kleinbauernprojekten (z.Zt. aus Südafrika, Indien, Sri Lanka und Zimbabwe), und Bio-Importeuren / -Händlern aus Europa, USA und Kanada (Heuschrecke ist Gründungsmitglied). In ihrer offenen, vertrauten und lösungsorientierten Form ist diese Vernetzung einzigartig. Die Früchte dieser Zusammenarbeit sollen neben Verbesserungen für die einzelnen Projekte ebenfalls eine anschauliche und transparente Kommunikation zu EndverbraucherInnen sein. So haben wir von allen TOSF-Kleinbauernprojekten ausführliche Reiseberichte auf unserer Website. Auf den entsprechenden Produkten im Bioladen führt ein QR-Code zu diesen Lieferantenportraits - zur Zeit sind es:


 

 

Trust Organic Small Farmers (TOSF) is mainly a platform for organic small scale producers ( eg from South Africa, Zimbabwe, India and Sri Lanka) and organic importers and traders from Europe, US and Canada (Heuschrecke is founding member). The network has developed a unique form for transparent and open communication, solution focused approaches to problems and trust as a source to overcome problems… One of the objectives we like to achieve with such an extraordinary network is that the consumers are getting first hand information from producer projects as unfiltered as possible.  For example you can find detailed travel reports from Heuschrecke Team to all TOSF-Small Farmer projects including QR codes: …. (see above)

 

 

 

Berichte und Diskussionen

9. TOSF-Konferenz in Nürnberg
9. TOSF-Konferenz in Nürnberg
Pierre Brossard (vorne)
Pierre Brossard (vorne)
Die Heuschrecken ...
Die Heuschrecken ...
Deutschland, Frankreich, Südafrika
Deutschland, Frankreich, Südafrika

 


Traditionell treffen wir uns (es kommen immer 20 - 30 Personen zusammen) am Vorabend der BioFach-Messe in Nürnberg - ein bisschen wie eine globale Familie mit viel Freude über das Wiedersehen.
Wir sind wahrscheinlich eine der wenigen (oder die einzige) Fairtrade-Initiativen ohne Büroadresse, ohne Mitgliedsbeiträge, ohne Werbebudget, ohne Organisationsapparat und Personal (aber immerhin Chairwoman / Protokollantin), immer noch eine lebendige Gruppe durch die Geschäfts- und genauso freundschaftlichen Beziehungen - weil so viele gemeinsame Interessen vorhanden sind.
Über das Jahr gibt es Email-Kontakte, unregelmäßig gibt es Reisen und Besuche, aber einmal im Jahr sehen wir uns auf jeden Fall in Nürnberg.



Kernstück der Konferenz ist das ‚Sharing'. Jedes Projekt und jeder Betrieb bekommt Zeit, Veränderungen, Entwicklungen, Neuerungen, Erfolge und auch Probleme und Krisen darzustellen. Viele Schwierigkeiten, mit denen Projekte und Importeure wirklich zu kämpfen haben, sind global und strukturbedingt: nur 2 Stichworte - Klimawandel, und Umweltvergiftung durch Agrochemie.



Über die Probleme durch den Klimawandel für unsere Bauern berichten wir nun schon seit mehreren Jahren. In den ersten Jahren litten die Ernten unter Dürren und Überschwemmungen. Das Bild verfeinert sich nun. Die NGO PDS / Sahyadri Spice Farmers stellt größer werdenden Schwankungen im Tagesklima fest, und damit einhergehenden biotischen Stress für die Pflanzen. Es wird trockener, Pflanzen schwitzen mehr, es werden mehr Insekten ("Bohrer") angelockt. Übereinstimmend bezeichnen unsere Partner aus Indien und Afrika die zunehmenden Schädlings- und Pilzkrankheiten als die größte aktuelle Herausforderung für Farmer. In diesem Zusammenhang steht ebenfalls für alle das Thema Saatgut - traditionelle Sorten neu bewerten für den Klimawandel. Wir berichteten über die Lobby-Entwicklung in Europa, wo unmerklich CMS-Saatgut (manipuliertes Saatgut, eine Stufe vor der Gentechnik) vor allem bei Kohlgewächsen sogar im Bio-Bereich die ursprünglichen Sorten schon verdrängt hat. Fatal ist in diesem Zusammenhang die kürzliche Entscheidung des Europäischen Patentamts, dass Patente auf Pflanzen und Tiere, die konventionell gezüchtet sind, weiterhin erteilt werden dürfen - entgegen EU-Gesetz. Wem der Hauptteil der Patente gehört, kann sich jeder wohl denken.



Trust Organic Small Farmers (TOSF) is mainly a platform for organic small scale producers ( eg from South Africa, Zimbabwe, India and Sri Lanka) and organic importers and traders from Europe, US and Canada (Heuschrecke is founding member). The network has developed a unique form for transparent and open communication, solution focused approaches to problems and trust as a source to overcome problems… One of the objectives we like to achieve with such an extraordinary network is that the consumers are getting first hand information from producer projects as unfiltered as possible.  For example you can find detailed travel reports from Heuschrecke Team to all TOSF-Small Farmer projects including QR codes:   (see above)

Traditionally  we ( 20-30 persons) meet on the eve of the BioFach Show  in Nuremberg. We feel a little bit like a joyful global family when we get together on this occasion. Probably we are one of the very view Fairtrade Initiatives (if not the only one) who exists without office address, without membership fees, without advertising budget, without personnel (but  at least a chairwoman and keeper of the minutes). The meetings are always full of lively interactions thanks to many business relationships and common interests of the group. During the year we keep contact via e-mail communication and occasionally a visit. But our jour fix is  BioFach in Nürnberg where we meet each other in person once a year!

The main focus of the conference is SHARING. Each project and company is getting time to explain changes, developments, innovations, successes and/ or problems and crisis to  our exclusive but open forum. Many difficulties producers and importers do have to face, are global and structural. Here only 2 examples:  Climate change, or the agrochemical poisoning of environment…

Over the last years we communicated to you in a regular manner about the problems our farmers face because of global and regional climate change. It all started that crops got more often affected through drought and flooding. Now the situation becomes more detailed: PDS-NGO/Sahyadri Spice Farmers is recognizing larger changes of daily temperature which is causing biotic and abiotic stress to the plants. One example: It gets often dryer and warmer than usual in Kerala causing plants to wilt and this makes them vulnerable to pests and diseases.
All producers in Asia and Africa seem to agree on the fact increasingly the plants get affected by pest and fungus. How to keep a natural balance in this respect seem to be the number one objective today… One of the main issues in direct relation to all such problems is question of seed and seedlings which needs urgently more research! Traditional types of seeds need to be evaluated against new climate situations, etc. 
Further we importers reported about the slow and often `under-cover` manner in which high tech seeds are getting introduced which are not fit to stand without agrochemical assistance (CMS- seeds) even if GMS is forbidden. One example is cabbage seeds which even in organic agriculture pushed traditional seeds aside. Bad news  in this respect is that the EU-Patent department decided recently that  you can continue to patent plants and animal  which actually is against a EU law. To whom those patents belong to is something you can guess for yourself…

 

 

PDS, Kerala

Sunil Joseph und Pater Jose Cherian von der NGO Peermade Development Society ( Sahyadri Spice Farmers)  in Kerala, Indien
Sunil Joseph und Pater Jose Cherian von der NGO Peermade Development Society ( Sahyadri Spice Farmers) in Kerala, Indien
Sunil Joseph

 


Sunil Joseph und Pater Jose Cherian berichten, was die NGO Peermade Development Society (PDS) /Indien derzeit beschäftigt. Großes Thema ist Bodengesundheit (Soil health). Es wurde ein neues, spezielles Labor für Boden-Untersuchungen eingerichtet. Ein anderes Thema für das stark wachsende Kleinbauernprojekt ist die Verbesserung der inneren Strukturen - hieran hat der französische Berater Pierre Brossard im letzten halben Jahr mitgearbeitet. Themen waren z.B. interne Schaltstellen, interne Dokumentation, leistungsfähigere Produktion und Ausbau der Betreuung der westlichen Importeure.



 

Sunil Jose and Fr. Jose Cherian gave us a report about what is going on at Peermade Developmnet Society (PDS)/India. Today’s biggest challenge is soil health. PDS inaugurated a new laboratory for soil research. .Another topic for this very fast growing small farmer project is the improvement internal structures  for which consultant Pierre Brossard was hired to help finding good solutions. Pierre was involved in topics like internal communication, internal documentation, improved presentation of products as well as taking care of foreign visitors and buyers …

 

 

Rooibusch, Wupperthal

Barend Salomo, Mitbegründer der Wupperthal Original Rooibos Cooperative und Arlette Romer von Jardins de Gaia
Barend Salomo, Mitbegründer der Wupperthal Original Rooibos Cooperative und Arlette Romer von Jardins de Gaia
Brian, Produktionsleiter in Wupperthal
Brian, Produktionsleiter in Wupperthal
Sönke Hobbensiefken von Topqualitea Südafrika, Vermarktung und Export für Wupperthal
Sönke Hobbensiefken von Topqualitea Südafrika, Vermarktung und Export für Wupperthal
Sönke und Brian
Sönke und Brian
Barend und Gerhard, Berater für Wupperthal
Barend und Gerhard, Berater für Wupperthal
...
...

Die Wupperthal Original Rooibos Cooperative  (WORC) in Südafrika hat ein regionales Samenbank-Projekt gestartet. Rooibusch wächst dort noch - neben dem Anbau - wild.
Im Gegensatz zu anderen Rooibusch-(Groß-)betrieben ziehen die Wupperthaler ihre Setzlinge selber, wie es das EU-Bio-Gesetz verordnet, und die VerbraucherInnen erwarten. Es ist sehr schwierig, Rooibusch biologisch zu vermehren, erfordert Hingabe und Frustrationstoleranz (Barend Salomo, der Priester, macht das) - daher benutzen die meisten Bio-Betriebe einfach konventionelle Setzlinge, die es fertig zu kaufen gibt (dass das von den europäischen Kontrolleuren durchgewunken wird, ist ein ständiges Ärgernis).

Aus den Cederbergen im Westkap, also der Region um Wupperthal, stammen die besten Rooibusch-Qualitäten.
Eine geschützte geographische Herkunftsbezeichnis (GI, geografical identity oder indication) müsste eigentlich daraus gemacht werden. Nun scheint es aus Regierungskreisen geplant, genau so etwas zu installieren. Interessanterweise ist GI bei allen anwesenden Kleinbauernprojekten ein wichtiges Thema.

Das wäre ein tolle Geschichte für das Projekt; passt gut in den Zeitgeist, bzw. zu den Bedürfnissen der westlichen KonsumentInnen nach Transparenz, Regionalität (na ja, ‚weit' hergeholt..), und den Geschichten hinter den Lebensmitteln. Nicht zu vergessen, dass die geschützte Herkunftsbezeichnung einen Anreiz bildet, die Qualität hochzuhalten - ein gutes Plus für die Wupperthaler.
Aus derselben Philosophie haben sie sich selbst ein Schutzprojekt für endemische, vom Aussterben bedrohte Pflanzen (wie Spider Protea) vorgenommen.


Seit einem Jahr unterstützt Gerhard Pretorius, der lange in der Rooibusch-Industrie gearbeitet hat, zusätzlich als technischer und Produktionsberater die Wupperthaler. Auch hier ist Bodengesundheitsforschung ein wichtiges Thema - es gibt zuwenig Feuchtigkeit, Bohrer und Pilze zerstören viele Büsche. Eine Bodenkundlerin, Professorin aus Kapstadt, konnte zur Mitwirkung gewonnen werden. Sie betont, dass der Schutz vor Insektenschädlingen und Pilzen schon bei der Aufzucht der Setzlinge (in der Nursery) angelegt wird. Barend hat bereits festgestellt, dass seine Setzlinge, die langsam ohne Stress aufgezogen werden, stabiler sind.

Der Rooibusch-Anbau in Wupperthal ist sehr extensiv. Die Cooperative verfügt über 36.000 ha Land, davon sind 7% nutzbar - der Rest sind Felsen und Wüste.
Auf einem Plateau haben nun 23 Farmer mit Demeter-Anbau begonnen. Gemeinsam wurden die Demeter-Präparate dynamisiert und aufgebracht. Es war nicht nur ein Erforschungs- sondern auch ein Gruppenprozess mit einem Hauch Magie und voller Begeisterung - erinnerte die Bauern und Bäuerinnen an "the time of the fathers" - "now I can see the plants singing and dancing in the wind". Die Gruppe hat nun eine "Modell-farming" - Vorbildrolle für die anderen Dörfer der Wupperthal-Cooperative.

Eine Verbesserung des Dokumentationswesens bei den Bauern - viele haben eine Schreibschwäche - wurde durch den Einsatz eines eigenen GPS-Systems erzielt, das bei den Aufzeichnungen und der Kontrollstelle hilft. Der Wechsel von Lacon zu CUC ist erfolgt.



ROOIBOS from WORC, Wupperthal, South Africa
The Wupperthal Original Rooibos Coop in Western Cape, SA did implement a regional seeds program. Rooibos does still grow wild next to the cultivated fields. Opposite to many large farmers the WORC Coop does grow its seedling by themselves in full agreement to the organic legislation and expectation of the consumers. It is very hard work to achieve organic seeds and needs a lot of devotion ( Barend Salomon – Moravian Church Speaker- is doing it for WORC). Normally organic farms make a short cut and use conventional seeds telling certifying agencies that organic seedlings would be mission impossible… Unfortunately many organic certification agencies do not know WORC s successful way of making organic seedlings and accept often enough conventional substitutes as ok. Organic seedling and the unfair completion of the (white owned) large and capital strong farms is for WORC a source of constant frustration…
The best Rooibos originates from the Cederbergs, Western Cape of which Wupperthal is the centre. A protected geographical identity (GI) is under discussion. The central government seems to take up an initiative of the provincial Western Cape government to speed up this process. It is interesting to note that GI initiatives are very popular with many small farmer initiatives around the globe.
For Wupperthal community it would be a great achievement and seems to go easy with our popular culture of today. Western consumers can expect transparency, local and regional identity and real stories behind the food we consume daily…Last but not least a protected origin will encourage producers to keep quality at highest level since cheaper copies from global competitor are forbidden- a real plus for our Wupperthal community. The same spirit breaths  with WORC`s latest initiative to protect endemic flora and fauna ( eg Spider Protea).
Since one year Gerhard Pretorius is helping WORC as technical and agricultural development manager. Gerhard got long term theoretical and practical experience with the Rooibos industry and is now consultant at WORC. Also here the soil health is the biggest issue. Too much fungus,  too many root-eating worms,  not enough humidity, destroys too many bushes. A soil expert and professor in Stellenbosch university confirms that a lot of later stage bush diseases are already genetically implemented when you grow seedlings. Barend already observed that his organically grown seedlings are less susceptible to climate and other stress. They seem to be more healthy.
The Rooibos cultivation at Wupperthal region is very extensive. Only 7% of the 36000 ha land belonging to Wupperthal can be used for Rooibos and other cultivations. All the rest is 100% desert and rock.
On a plateau belong to Wupperthal a group of 23 farmers started to do bio-dynamic practices. Together with Sönke Hobbensiefken ( Director of TQT-SA and  fully educated DEMETER  famer) the group of 23 started to prepare the Demeter preparations. It was and is for the group not only a research project but also a community project which gives them a touch of magic and idea what agriCulture could mean for them in 2015: they remembered the time of their fathers and forefathers seeing the Demeter moon calendar, one farmer chanted `now I can see the plants singing and dancing in the wind`, etc. The Demeter group at WORC has now their model farm land which may act a pilot project for other farmers in the future…
An improvement of the documentation was achieved with Gerads new system also taking a GPS system as a recording device. That helps to overcome some documentation and record keeping  problems. The change from LACON to CUC was successful.

 

 

 

Darjeeling

Praveen Periwal von Tea Promoters India
Praveen Periwal von Tea Promoters India


Praveen Periwal berichtet über die Entwicklung von Teapromoters India: zur Firma TPI gehören 6 Bio-Teefarmen in Darjeeling und Dooars.
Die neue Entwicklung seit wenigen Jahren: TPI arbeitet inzwischen zusätzlich mit 5 Bio-Kleinbauerngruppen zusammen.
Diese Cooperativen reaktivieren typischerweise von den Briten vor mehr als 60 Jahren aufgegebene Teefelder mit Original-Pflanzenbestand - wenn es wieder gepflegt ist, ergeben diese Lagen - z.T pittoresk in wilder Natur wie Mineral Springs (Sanjukta Vikas Cooperative) - sehr hochwertige Tees.

Da die Cooperativen nicht über eine eigene professionelle Verarbeitung verfügen, betreut TPI diese Gruppen - auch mit Beratung - und verarbeitet ihren Tee separat auf seinen Farmen. Insgesamt ist das im Moment eine Win-Win-Situation, da die Teefabriken so auch wieder besser ausgelastet sind. Teilweise arbeiten die Farmen nach Demeter-Richtlinien - auch ebenso begeistert wie die Wupperthaler Rooibusch-Bauern. Mittelfristiges Ziel ist die Demeter-Zertifizierung aller TPI-Teefarmen.

 

 

 

Praveen Perival gave a  good report about current activities and developments of Tea Promoters India (TPI). Today TPI manages  6  classic Organic Tea Gardens and 5 Organic Small farmer  Projects in all India. Those Coops and Associations often re-activate tea fields which have been first  cultivated by British colonialists. Tea re-plantation needs normally time and lots of effort and know how. But if done correctly those small farmer tea areas can produce marvelous teas. Some of them are situated in beautiful landscape like Mineral Springs (Sanjukta Vikas Cooperative).
Apart of giving those small farmer coops and initiative `tea know how` TPI secures production with their first class garden tea factories since the coops normally do not run factories as of today. A nice side result is that the very often large factories get more green leaf and can work therefore more economical. A nice win-win situation between Small Farmers and Tea Gardens…
Further: TPI  in general is practicing Bio-dynamic agriculture in all their enterprises and is trying to pass on this agriculture concept also to small farmers. Like with Wupperthal Rooibos farmers biodynamic practices find partly enthusiastic reception but as with many things : mastering the techniques  needs time…
DEMETER certified are currently two tea gardens with TPI. For more certification the DEMETER market has yet to grow further…

 

 

 

 

 

EU-Verordnung und Kleinbauernprojekte - EU legislation for Organic Farming and Small Farmer Projects

Praveen und Cassandre von Jardins de Gaia
Praveen und Cassandre von Jardins de Gaia
...
...
Aurelie Rohmer von Jardins de Gaia

Benedikt Kaukler von Topqualitea Deutschland
Aurelie Rohmer von Jardins de Gaia
Benedikt Kaukler von Topqualitea Deutschland

 


Praveen kommt auf die EU-Bio-Gesetzregelung zu sprechen, die er als unfair für die "Drittland"-Bauern bezeichnet. Es geht hier vor allem um Analytik von immer neuen Rückständen und um Grenzwerte. Am Beispiel Anthrachinon, das als Pestizid bewertet wird, aber auch natürlich in der Umwelt vorkommt und bei Verbrennungs- und Trocknungsprozessen entsteht, hatten wir mitbekommen, wie vor allem kleinere Betriebe von uns westlichen Kunden vor sich her getrieben werden.


Auf unserer Konferenz wird natürlich auch die geplante Revision der EU-Bio-Verordnung diskutiert: "wie eine Lotterie" werde nun der Bioanbau durch die Abkehr von der Prozessorientierung zur Produktorientierung. Dabei ist es ein Märchen, an objektive Analyse-Ergebnisse zu glauben, da jedes Labor andere Geräte und Methoden, Streubreiten und Messwerttoleranzen hat. Bei den Kleinbauern ist auch die Homogenität schwieriger zu erreichen als bei Groß-Farmen. Unsere Übersee-Partner empfinden das EU-System als Bestrafungssystem für Bauer. Positiv wäre Schulung und Unterstützung statt Sanktionen.

Sunil von der PDS macht deutlich, dass alle anwesenden Projekte in eigener Forschung und Maßnahmen den konventionellen Bauern inzwischen 20 Jahre voraus sind, aber unglücklicherweise ebenso voraus im Ausmaß der Kontrolle und Überwachung durch die (westliche) Gesetzgebung.


Bei einer neuen EU-Bio-Gesetzgebung wird damit gerechnet, dass Bio-Kleinbauernprojekte als erstes gefährdet sind, aus dem System zu fallen, da es komplexe Organismen sind, wo immer etwas schief geht kann und auch genug Pannen passieren - das liegt im Thema mit 1000, 2000 oder 5000 Kleinbauernfamilien, die an einem Strang ziehen müssen.

 

 

Was kommt dann - könnte es eine neue Art Bio werden, wieder eine neue ganzheitliche Qualität, weg vom Zertifizierungswahn (durch die unterschiedlichen Kundenanforderungen der EU und USA/Kanada/Japan muss ein Projekt bis zu 10 Bio- und Fairtrade-Zertifizierungen finanzieren)?
Unsere Partnern halten z.B. GI, den geschützte Ursprung, und Tourismus wie Ayurveda-Reisen für geeignet, um KonsumentInnen zu bilden und für mehr Transparenz und Verständnis zu sorgen.

 

 

 

 

EU legislation for Organic Farming and Small Farmer Projects

Praveen raises the topic, third country certification for organic production which he feels is very unfair. Especially the analytical residue guidelines are with every new residues and residue limits are misleading consumers in a big way. For example anthraquinone : it is both a chemical pesticide and   naturally occurring phenolic compounds . On top it is also a side product of fuel based (like wood, oil, coal, gas)  drying process. The media hype in our consumer countries was huge and due to the bad press,  smaller companies and factories suffer most….

Naturally we also discussed the planned overhaul of the EU organic legislation. It feels like like being part of a lottery if today process orientated legislation get replace a by a product based version. It is a fairy tale to believe that laboratory results are unquestionable. Already the fact that each lab has its own machines and methods as wells as tolerated limits makes it a lottery for the producers. On top small farmers do have more difficulties in making homogeneity products than large scale plantations and farms. Our oversea partners simply feel that the EU commission proposal is a system of punishment for them. A more positive approach would be the transfer of know how and consultancy in organic agriculture…

Sunil Jose from PDS outlines that all participating projects of TOSF are at least 20 years  ahead in research and activities compared to conventional farmers but unluckily also victims of a huge re-colonization  through Western legislation in what organic is and what not….

If the new EU Organic legislation is really introducing product based  definitions then small farmers will be the first victims and give up. To make 1000, 2000 or 3000 farmers doing all the same thing and pull in the same direction is nearly mission impossible and against the fact that all small farmer projects are very complex social and agriculture systems…

What could be the future…? Back to all including (holistic) quality aspects, away from certification mania…? (Today producers need up to 10 organic and fair-trade certificates to sell globally their products…)

Our producer partners feel that GI ( certified origin of products) and  tourism to projects (maybe in combination with an ayurvedic spa) could help to educate consumers  about the great efforts and value farmers invest to make our consumer products  available for us everyday… 

 

 

Organic Africa (KAITE), Simbabwe

Dominikus Collenberg, Gründer von KAITE / Organic Africa
Dominikus Collenberg, Gründer von KAITE / Organic Africa


Dominik Collenberg aus Simbabwe, Gründer des Bio-Kleinbauernprojekts Organic Africa (KAITE), berichtet vom schleichenden Übergang von Prozessqualität zur Produktqualität bei den Biokontrollen - es wird nicht mehr der selbsthergestellte Kompost auf dem Feld besichtigt, wenn die EU-Kontrolleure vorbeikommen.

Small Farmer-Projekte sind weit mehr als Groß-Farmen gefährdet, sich Kontaminanten "einzufangen".
Organic Africa hat zur Risikominimierung ein neues Trainingscenter für Bauern eingerichtet, zusätzlich zum ausgeklügelten Betreuungssystem durch Agrarfachleute. 

Als letzte Lösung (wäre eine ungute Entwicklung ...) bliebe nur noch, nebenbei eine hermetisch abgeschlossene, cleane Farm zu betreiben, und genug saubere Produkte zum Untermischen zu haben.


Vor Kurzem wurde KAITE - Organic Africa im Deutschlandfunk vorgestellt - hier der link:
Opens external link in new windowhttp://www.deutschlandfunk.de/lichtblicke-in-afrika-organic-africa-auf-erfolgskurs-in.1197.de.html?dram:article_id=313437

 

 

 

Dominik Collenberg from Zimbabwe , founder of the organic small farmer project Organic Africa (KAITE) reported about the creeping changes in organic certification from process to product based  control systems. For example EU certifiers stopped visiting self made compost on the farmland. Only paperwork counts or the end of pipe report from some laboratory far away… Small Farmer projects are by nature much more endeavored of contamination than big plantations and farms . Organic Africa did introduce a new coaching centre in addition to a detailed care taking concept in order to educate small farmer further run by organic agricultural experts… If this is not enough one would be forced as last exit to run a large scale farm parallel in order to get clean products which could be mixed to small farmer products before packaging. This would be clearly a very much un-welcome development…

 

 

 

 

 



Heinz-Dieter Gasper, Ursula Stübner

 

 

 

 

 

 

 

  •  
  • 2 Kommentar(e)
  •  
Ben Kaukler
01.04.2015
18:21

TOSF -Member

Toller Bericht..!!! Ben

Sönke Hobbensiefken
02.04.2015
11:41

Mr

A very nice report! Thank you very much! Also the Photos are really nice. Please check our new website www.topqualitea.bio Greetings Sönke

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück