Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95975 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94568 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75337 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75187 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
01.01.2014
00:00

Mit Superkraft ins neue Jahr

Ohrenkuss: Superheldinnen, Superkräfte. Über Mut und Ängste

Ohrenkuss ...da rein, da raus - das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança. Ein einzigartiges und vielfach prämiertes Projekt der downtown - Werkstatt für Kultur und Wissenschaft. Die Ohrenkuss-AutorInnen bloggen regelmäßig bei uns zu aktuellen Themen.
Zum Einstieg in das neue Jahr stellen wir die aktuelle Ausgabe des Ohrenkuss-Magazin "Superkräfte" (Nr. 31, November 2013) vor. Hier ein Auszug der Beiträge und Gedanken der AutorInnen zu Helden und Heldinnen, Mut, Angst und Konfliktbewältigung.
Ohrenkuss wünscht allen LeserInnen in diesem Sinne ein heldenhaftes und kraftvolles neues Jahr.
Und los geht es mit der:



Theorie der Superhelden & Superheldinnen

 

aus: Ohrenkuss, Superkräfte
ICH WÄRE EINE MEERJUNGFRAU ICH KÖNNTE WASSER FORMEN ODER ZUM KOCHEN BRINGEN ODER EIS MACHEN MIT MEINEN HÄNDEN

 Ruth Schilling, selbst am Computer geschrieben




Ich liebe es, ein Held zu sein.

 Daniel Rauers, diktiert

 

 


Ich helfe Menschen. Dies und einmal das. Wenn ich das mache, dann bin ich gut. Es fühlt sich gut an, weil das mein Geschmack ist. Die Person reagiert gut, sagt: "Danke!" Gentleman bin ich sehr gut. Wenn ich schnell bin und supergut: Ich bin glücklich.

 Daniel Rauers, diktiert




Wenn jemand mich (bei der Arbeit im Altenheim) höflich anspricht, meine Hilfe will, dann bin ich da und mache das bestimmt, wenn ich Zeit habe. Wenn nicht, muss er das mit Respekt nehmen.
Wenn jemand Zeit hat, dann kann sie auch mir helfen, dann bin ich früher fertig und fühle mich wohl.
Man muss danke sagen - das ist auch wichtig.
Wenn jemand nicht mir hilft, dann bin ich ziemlich enttäuscht davon, verzweifelt, alleine und niemand ist für mich da.

 Verena Günnel, diktiert

 

 

 

Superkräfte & Superausrüstung

 




Superkraft ist z.B. wie die Blumen und die Büsche wachsen. Superkräfte gibt es auch bei einem Gewitter mit Blitzen und Donner, und auch wenn's regnet. Wenn z.B. der Regen ziemlich stark runterkommt bei einem Gewitter, wolkenbruchartig oder auch sintflutartig. Dann gibt's die Überschwemmungen wie die Flutkatastrophe, die in diesem Jahr war. Aber ich bin ja kein Zauberer, der so was kann oder so was verhindern könnte.
Ich habe keinen Super-Namen. Ich bin auch kein Zauberer und auch kein Superheld.
Eine Super-Ausrüstung habe ich leider nicht. Wenn ich eine hätte, könnte ich vielleicht den Regen stoppen.

 Tobias Wolf, diktiert




Ich habe keine superkräfte. Ich gehe ins Fitness ich habe Fitness Ein Trainingsblatt was ich mache steht Trauf. Ich habe Keinen super Name. Ich habe Keine Ausrustung ich schau normal aus. Ich habe Meine Kräften Mein ich Rette nicht die Welt. Wenn Man Mich Anschreit weis ich Nicht was los ist. Wenn Man Mir nicht sagen kann habe ich Angst. Könnte ich überwinden mir Mut zu sprechen dann Bin ich Auch stark. Mein Tipp ist Für ängstliche leude wars - ausbrobieren sonst hat man Noch Meer Angst.

 Veronika Hammel, handgeschrieben




Meine Superkraft finde ich, wenn ich so geile Schuhe habe und ein Superheldenoberteil und auch Hosen - das kann man alles zum fliegen benutzen. Wenn ich starke Arme habe und den so hoch strecke, fliege ich direkt und rette die Menschen. Im Oberteil sind Engelflügel und bei der Hose auch, damit flatter ich wie ein Schmetterling.

 Marley Thelen, diktiert




Mit der Kraft der Liebe kann ich vieles erleben. Zum Beispiel: Kann ich mit meinen Freunden treffen. Oder mit meinen Eltern etwas unternehmen, und Wurstbrote essen auf einer Alm. Mit diesen Kräften kann man viele Mitmenschen lieben. Man kann auch mit diesen Kräften Abenteuer erleben.

 Verena Elisabeth Turin, handgeschrieben, dann selbst abgetippt



aus: Ohrenkuss, Superkräfte
Kaffee ist mein Zaubertrank. Ohne Kaffee habe ich keine Superkräfte. Kaffee brauche ich - sonst läuft nix!

 Julia Bertmann, diktiert




Problem: Ich bin alt. Ich bin schon 38. Ich will lieber jung sein. Ich war mal schön.
Was hilft? Ich bleibe fit. Ich mache Sport: Boxen und Fahrrad fahren, boxen und Tennis spielen. Ich will schön sein. Ich liebe das. Und Lachen, das hilft. Ich glaube ja, das hilft.

 Antonio Nodal, diktiert




Meine Kräfte: Arbeiten. Ich mache Leute helfen in der Werkstatt. Ganz schnell bin ich. Ich mache sehr gerne zusammen helfen.
Ich bin stark. Kräfte habe ich. Ich schreibe schnell. Kopf ist auch stark. Boxen habe ich auch Kräfte. Mit meinen Kräften Tisch umfallen - auf den Boden schmeißen und rausschmeißen. Ich bin sauer. Als Superheld keine Freunde mehr. Mein Superheld ich möchte gerne: Batman.

 Michael Häger, diktiert




Superkräfte / Gewicht heben. Hanteln mach ich auch. Trimmen mach ich auch gerne. Auf dem Rasenmähertraktor. / An der Theke ausgeben. Hab ich ja früher gemacht. / Ich mache ja viel Sport. Mach auch Fitness-Studio: Muskeln aufbauen.
Kegeln / Bowling / Feuerholz / Gartenarbeit / Blumen gießen

 Marc Lohmann, diktiert




Meine Superkräfte sind unsichtbar. Die werden dann eingesetzt, wenn mein Freund in Gefahr ist. Diese Kräfte sind von einer Kriegerin.
Die mich verwandelt. Um mich viel stärker macht. Diese Kräfte ist die Liebe für alle Menschen in mir.

 Verena Elisabeth Turin, handgeschrieben, dann selbst abgetippt




Ich verrate es euch gerne. Wie mein Supername ist. Und sie heißt hier kommt die Sonnenuntergangheldin.
Ja, ich habe eine Superausrüstung das ich ein rubinrotes Seidenkleid trage. Auf den Seidenkleid ist eine grellende, gelbe Sonne abgebildet.
Meine Superausrüstung funkt rubinrote Strahlen aus. Die mich beschützen.
Ich schaue aus wie eine dunkelhäutige frau mit einem sonnenuntergangskleid. Dieses Kleid hat die farbe rubinrot un orange. Anschließend trage ich auch weiße Stricksandalen an meinen Füßen.

 Verena Elisabeth Turin, handgeschrieben, dann selbst abgetippt




Das ist die Superheldin, die ist knackig.
Die Superheldin muss hübsch sein. Die hat dunkelbraune Haare und einen Zopf. Sporthose hat sie an. Sonst nix - Oberkörper frei. Die Augen gucken geradeaus. Und die braucht Muckies. Die muss sich verteidigen. Sie ist eine Super-Frau. Sie ist stark und sie ist mutig. Und selbstbewusst. Sie heißt Alice. Die Alice ist knackig.
Sie ist auf der Flucht aus dem gefährlichen Krieg. Sie braucht keine Waffe. Sie hat starke Arme und Beine dazu. Sie kann sich wehren. Sie muss da weg, weil seine Eltern nicht mehr leben. Es gibt so Bomben, davor muss sie fliehen. Sie kann sehr schnell rennen und sehr hoch springen.
Alice flüchtet zum Ohrenkuss. Dann könnte sie sich hier in der Redaktion Ohrenkuss vorstellen. Dann können wir ein Interview machen. Ich würde sie fragen: Wie gehen die Bewegungen für Kampfsport? Alles würde ich gerne lernen. Alice ist entspannt und guckt mich an. Sie freut sich. Sie zeigt mir alles, was ich wissen muss. Die nimmt mich mit. Da wo sie es lernt, den Kampfsport, in Judo-Verein. Der Judo-Verein ist in Italien. Ich dachte, ich gucke mal zu und mache dann ab und zu mal mit. Ich würde gerne mitmachen wollen. Ich brauche auch Muckies wie Klitschko.

 Angela Fritzen, diktiert




aus: Ohrenkuss, Superkräfte

Angst - die Theorie



Wenn ich Angst habe dann zittert mein ganzer Körper, die Stimme zittert, ich habe große Augen und mir ist ganz kalt. Am liebsten habe ich jemanden der mich in den Arm nimmt. Ich habe auch Angst im dunklen Zimmer. Deshalb habe ich ein Nachtlicht an.

 Julia Bertmann, selbst am Computer geschrieben




Mut ist wenn man etwas Noch garnicht gemacht hat und was Neues Ausprobieren Kann wenn man etwas Noch garnicht gemacht hat und Nichts ausporieren mag da hat Man Angst. / Mansmal habe ich Agst wenn ich was schlechtes gemacht habe wenn ich - jemand anderen anlüge. / Wenn ich Angst habe mit Jemandenn Probleme hat selber hinzugehen.

 Veronika Hammel, handgeschrieben




Menschen, die das Down-Syndrom haben, haben Angst von nichtbehinderten Menschen angegafft zu werden.
Die nichtbehinderten Menschen haben Angst mit mir zu reden, weil sie denken, ich kann nicht reden und schreiben. Wenn sie mich aber besser kennen, dann sehen sie, dass ich es doch kann.
Ich hatte damals Angst gehabt, zum ersten Mal den Ohrenkuss zu besuchen. Jetzt bin ich schon zehn Jahre dabei und bin bekannt wie ein bunter Hund.

 Julia Bertmann, diktiert




Ich habe Angst vor:




Bei mir nicht - keine Angst mehr. Ich hab keine Sorge, ich krieg kein Angst mehr, ich will brav sein, ordentlich, super.

 Antonio Nodal, diktiert




Ich habe Angst vor Hunden. Riesenköter.

 Julia Bertmann, diktiert




Angst vor Tod.
Will nicht sterben, Freundin weint, alle weinen.

 Björn Langenfeld, diktiert




Meine angst kann mann nicht erkären. Und es hat auch keine bedeutung.
Wo mann am liebsten weg rennen will. Oder kann.

 Nora Fiedler, handgeschrieben




Die Damen beim Zahnarzt machen meine Zähne sauber aber beim Bohren und rausziehen habe ich Angst die Damen sind schön.

 Achim Reinhard, handgeschrieben




Nein Ich habe keine angst  Vor Zahnarzt. Ich gucke Oben Wo Die Seerobbe ist Und Ich  Spüre Nicht Was Die Frau Macht.

 Marley Thelen, selbst am Computer geschrieben




Ich habe überhaupt keine Angst vorm Zahnarzt. Weil es mir sehr fasziniert, was die Zahnärzte bei mir machen. Überhaupt ihre Werkzeuge.

 Verena Elisabeth Turin, handgeschrieben, dann selbst abgetippt




Thema Höhenangst. Ich habe vor vor gestern auf der 3 Meter Turm gesprungen und habe ich das geschaft ich habe die Überscheinigung bekommen. Das war sehr gut gemacht. Dann hatte meine Beine weh. Das habe ich überlebt.

 Anna-Lisa Plettenberg, handgeschrieben




Vorm Fahrstuhlfahren hatte ich noch nie Angst gehabt.
Aber ... ich habe Angst vor Schmetterlingen, weil sie so rumflattern und weil ich ja keine Blume bin.

 Tobias Wolf, diktiert




Spinnen: Ja. Ein bisschen, ich hasse diese Viecher wenn sie herumkrabbeln in der Dusche. / Ich finde die Beine zu lang, die brauchen die gar nicht, glaube ich. Denn die Spinnen gebrauchen die nur, um die Wände hoch zu klettern. Das sieht eklig aus. Die Spinnen brauchen von mir aus gar nicht da zu sein.

 Anna-Lotta Mentzendorff, selbst am Computer geschrieben




Ich habe ein wenig Angst vor Spinnen. Wenn die Spinnen ganz groß sind. Und das die Spinnen ganz nah zu mir herkommen zum meinen Fuß.
Ich schrecke einfach nur vor ihnen zurück. Weil die Spinnen nicht zu schön sind für mich an den weißen Wänden. Ab und zu rede ich mit ihnen.

 Verena Elisabeth Turin, handgeschrieben, dann selbst abgetippt



aus: Ohrenkuss, Superkräfte

Angst davor, nichts mehr zu lesen zu haben?





NEIN ICH HABE KEINE ANGST. KEINE BÜCHER . ICH GEHE IN DIE BIBILOTHEK. ICH GEHE IN DIE BUCHANDLUNG HUGENDUBEL. MEINE SCHWESTER HEIßT THERESA DIE HAT BÜCHER.

 Ruth Schilling, selbst am Computer geschrieben




Die Angst zu nicht Lessen (Lesen) zu haben?
Ich muss daran gedenken das Zwei ein Mitbewohner nicht Lessen kömmen.  Von Seiner Scholle (Schule) die habe nix beigebracht.  Was ich davon halten kam ich bin entsetzt.  Das Nenn ich keine Inklosion das fehlt.  Man Sollte doch eine Lesegruppe grünte. 
Das sage ich als Inklosionbeauftragter Vom Baden-Württemberg

 Dominic Edler, selbst am Computer geschrieben




Flucht und Weglaufen, Theorie und Praxis




Ich bin noch nie weg gegangen alleine, weil ich ein zu Hause Mensch bin.

 Anna-Lisa Plettenberg, diktiert




Ich fliehe nicht. Weil das nervt.
Flucht ist abhauen.
Ich wollte nicht abhauen.
Wenn ich zuhause, dann bin ich auch gut.

 Daniel Rauers, diktiert




Ich Bin nicht Auf der Flucht wenn Man Auf der Flucht ist flühlt sich nicht gut an - wenn man wegzulaufen muss ist Man Auf der Flucht.
Man Kann über Brobleme Reden. Ich Bin mal durch den schulhof gerand und Meine lehrerin hat mir verfolgt weil ich Angst hate und weil sie laut war.
Als Verfolger hat sich Nicht gut gefühlt und ich Als Verolgte Auch nicht gut.

 Veronika Hammel, handgeschrieben




Angst, Ohnmacht und Stress überwinden, so geht das:





Die Angst / Eine Angst sieht schwarz aus. / So dass man über den Schatten springen kann.
Einfach hinter sich lassen. Schüchternheit los zu werden. / Die Ängste ins Feuer werfen ohne daran keine Gedanken machen.
Halte mich sehr zurück. / Manchmal liegt es auf der Zunge.
Darum ist überwinden wichtig. / Um die Worte richtig auszusprechen ohne dass ich stottre. / Oder laut und deutlich sprechen anzufangen.
Wenn ich spazieren gehe sollte ich grüßen.

 Maria Trojer, selbst am Computer geschrieben




Ich muss die Sachen machen, die mit Angst zu tun haben, wo ich die überwinden kann.
Ich hatte Angst gehabt, selbst auf der Goldengate Bridge in Kalifornien zu stehen, denn die Brücke wackelt, wenn die Autos rüber fahren. Ich musste die Angst überwinden alleine, ohne meine Schwester an der Hand zu halten, rüber zu laufen. Da hatte ich meine Probleme gehabt. Ich habe es alleine geschafft.
Hinterher war mein Angstgefühl weg, ich hatte mich gefreut, dass ich auf der Brücke war.
Hinterher hatte ich ein Grinsen im Gesicht und bin zu meiner Gruppe zurückgekehrt.



 Julia Bertmann, diktiert




Erst mal so tun als ob. Ausprobieren.
Jeden Tag was Neues lernen.

 Aladdin Detlefsen, diktiert




Was macht Dir Mut? Über Angst sprechen, reden mit Mutter und Vater.
Was macht Dich stark? Reden mit Mutter.
 
 Björn Langenfeld, diktiert




Wenn bei uns in den haus zu leer ist kommt es mir zu groß vor.
Und was man da gegentun kann:
Eine Gemüsesuppe zu machen und gemütlich zu machen mit ein Film von mir.

 Nora Fiedler, handgeschrieben




Ich hab wenig Eigenmacht, weil ich mich oft nicht traue, was zu sagen. Ich fühl mich ohnmächtig und nicht ohnmächtig. Ich brauch viel Schutz, weil ich mich dann sicher fühle.
Ich kann schon Entscheidungen treffen, aber dabei brauche ich noch Hilfe. Wenn ich eine gute Hilfe bekomme, dann krieg ich auch Hilfe für meine Sachen. Hilfe muss gut sein, damit mein Wunsch in Erfüllung geht und gut organisiert ist.

 Christiane Grieb, diktiert




Was können Menschen tun, um ihre Angst zu überwinden? Ich habe keine Angst, das ist, meine Angst kann ich sehr gut überwinden, einfach mit lauter Musik.
Wie wär's mit Musik laut aufdrehen und einen guten Rock'nRoll tanzen!?

 Tobias Wolf, diktiert




Mut


aus: Ohrenkuss, Superkräfte

Mut ist glücklich und lachen und träumen.

 Björn Langenfeld, diktiert




Ich habe guten Mut. Ich bin halt stark genug.
Tier das mutig sein kann das man braucht man im leben und mutig zu sein.

 Tobias Wolf, diktiert




Mutige Frauen und Männer
Ich habe Angst dass ich so Schüchtern bin Behindern Mädchen.
Vor bin ich Mutige beim Sport Schwimmen im Tiefen Becken beim Brustkrullen.
Ich habe Angst wen ich vor verlose Tür Stehe.
Ich bin Mutige beim Bastkitball wenn ich ein Körbe rein Treffe weil hat man Sport ein bisschen sollten man abnehmen Mann ist so Dick.
Ich bin Mutige Bien Starken Mädchen ich bin der starke Mann. Weil ich auch Boxen kann.

 Dominic Edler, selbst am Computer geschrieben





Wenn einem was nicht passt muss man seinen ganzen Mut zusammen nehmen und seine eigene Meinung sagen. Ich brauche immer viel Mut um den Leuten zu sagen, dass ich kein Kind mehr bin auch wenn ich noch jung aussehe. Wenn ich meine Meinung gesagt habe freue ich mich und fühle mich wie ein Sieger.

 Julia Bertmann, selbst am Computer geschrieben




Den Mut hat man im Kopf drin. Das kommt aus dem Kopf heraus.
Ich trau mich Kletterwald hab keine Angst. Ich hab Mut da hoch zu blancern.
Das ist einfach schön ist und in Kletterwald muss man richtig steil aber es macht einfach spaß und den Mut zu haben.

 Martin Weser, handgeschrieben




Mut und klagen.
Wie die alten Leute manchmal auch klagen, wenn sie Schmerzen haben.
Und sie gehen in die Kirche. Sie gehen mit Schmerz in die Kirche, und sie klagen dort beim Herrn Pfarrer.

 Claudine Egli, diktiert




Mut habe ich sehr viel, weil ich den Nichtbehinderten sagen kann: "Down-Syndrom ist keine Krankheit. Ich muss damit leben, nicht Ihr."
Früher war ich nicht mutig. In der heutigen Zeit schon. Damals konnte ich mir nicht vorstellen, ob ich mutig bin. Im Laufe der Zeit habe ich es gelernt, damit umzugehen. Jetzt bin ich ruhig und bin überhaupt nicht nervös.
Wenn alle nichtbehinderten Menschen auf mich einreden, was ich machen soll, werde ich nervös und mache dadurch Fehler. Ich will keine Fehler machen! Deswegen versuche ich ruhig zu bleiben bei meiner Arbeit.

 Julia Bertmann, diktiert






Die Welt retten / Weltprobleme lösen




Super Angela will die Welt retten!
Das Hochwasser
Der Engel ist weiß und sie hat Flügel. Die können fliegen.
Die Engel hat Angst vorm Hochwasser.
Ich könnte nicht schwimmen, weil ich habe Klamotten an. Ich gehe unter, wenn das Hochwasser nicht hoch wäre.
Ich rufe Hilfe.
Wenn ich denn ein Vogel wäre, dann könnte ich mich selbst retten.
Selbstretten.

 Angela Fritzen, diktiert




Kriege gibt es zu viel auf unsere Weltkugel.
Es weiß es nicht, welche Lösungen es gäbe. Vielleicht kann man ja denjenigen fragen, ob er es übernehmen könnte. Eine vielfältige Baustelle.
Man muss miteinander im Team (oder nicht) über Kriege Lösungen finden.
Man muss immer auf Dauer mit denjenigen miteinander darüber sprechen, wenn es Kriege-Fälle gibt. Wenn derjenige nicht sprechen kann, dann gibt es keine Lösung.

 Johanna von Schönfeld, diktiert




Die Welt retten das ist aber sehr schön schwierig. Da stelle ich mir ganz anders vor. Das soll Gott machen die Welt zu retten. Nicht ich. Das kann ich nicht die Welt retten. Und schon gar nicht möchten und vorstellen.

 Verena Elisabeth Turin, handgeschrieben, dann selbst abgetippt



.......................................................



Fotomodelle: Julia Bertmann, Daniel Rauers, Johanna v. Schönfeld, Marley Thelen, Tami als Superhund
Fotos: Martin Langhorst, Köln. Opens external link in new windowwww.martinlanghorst.de






 

 

 

 


Einige Ohrenkuss-AutorInnen in einem Kölner Hinterhof. Marc Lohmann (mit Mütze), Karoline Spielberg (vorne), Susanne Kümpel (hinten mit weißer Jacke), Angela Fritzen (auf dem Zaun), Antonio Nodal (vorne), Svenja Giesler (mit der roten Jacke) und ein Gast aus Berlin.


... mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch ...

Ohrenkuss ...da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit mehr als zehn Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich - mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos, und man kann es abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de

Im August 2010 wurde das Bundesverdienstkreuz dafür an Gründerin Katja de Bragança verliehen - der Bericht ist hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/08/24/ohrenkuss-verdienstkreuz-am-bande.htm

Newsletter:  Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den Ohrenkuss-Ipeschl abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.

Fotos und Texte © Ohrenkuss
 

 



 

 

 

  •  
  • 1 Kommentar(e)
  •  
john doe
21.04.2014
14:30

Also

das ist verdammt stark, alles.

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück