BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96265 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94669 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77546 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75599 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Heiliger des Monats August: Franz Reinisch

21. August: Franz Reinisch

Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht). Andererseits verbergen sich darin auch höchst aktuelle Weisheiten, und zeigen, wie Religion und Politik zusammenhängen.






„Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, daß ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen.“ - Das ist der Eid, den jeder Soldat zur Zeit der Nazi-Diktatur ablegen muß, auch die Priester, die zur weiteren Zerschlagung der Kirche zahlreich zum Kriegsdienst  gezwungen werden.


Natürlich ist der 1934 eingeführte Text des Eides ein Unding. Bei Gott zu schwören, daß man einem Menschen unbedingten Gehorsam leisten wolle, geht gar nicht. Man kann sich nur wundern, daß sich die Armee eine solche Anmaßung zu eigen machte. Damals, 1934, ein Jahr nach  der Inthronisierung des Postkartenklecksers aus Wien, hätten anständige Offiziere – wenn es sie denn gegeben hätte - den braunen Kehricht noch ausfegen können. Zehn Jahre später, beim Anschlag im Juli 1944, war es zehn Jahre zu spät - kein Mensch, der bei Trost ist, geht fünf Minuten vor Schluß aus dem Kino, wenn ihm der Film von Anfang an nicht gefällt.


Als dieser Fahneneid dem Pallottiner-Pater Franz Reinisch zugemutet wird, 1942, da ist es bereits ein Eid auf das Böse selbst. Knietief watet Hitler im Blut seiner Millionen Opfer, lernschwache Schüler steckt man im Rheinland in Gaswagen und schickte den fassungslosen Eltern einen Schuhkarton mit Asche, ganze Altersheime leeren sich über Nacht, die Juden Europas, Sinti und Roma, die katholische Priesterschaft Polens, wehrlose russische Kriegsgefangene, im Osten brennt man Dörfer voller Frauen und Kinder ab, der Teufel ist los.


Pater Reinisch, eine Predigerbegabung, tourt Ende der 30er Jahre rastlos durch Deutschland, stemmt sich gegen die Unmenschlichkeit, die Entchristlichung. 1940 verpaßt ihm die Gestapo einen Maulkorb, vollständiges Redeverbot, er hält sich nicht daran. Es folgt die Einberufung, er bespricht sich mit Freunden, Pater Kentenich, selbst in Dachau im KZ, bestärkt ihn. Am 15. April 1942 betritt er die Kaserne in Bad Kissingen und erklärt dort, den Fahneneid auf Adolf Hitler nicht leisten zu wollen. Zur „Erledigung“ solcher Fälle braucht das Militär keine Hilfe, das kann man selber. Überwiesen ins Wehrmachtsgefängnis in Berlin wird ihm dort vom Reichskriegsgericht der Prozeß gemacht. Der Richter versucht ihm eine Brücke zu bauen und argumentiert, er als Priester könne sich dem „Kampf gegen den Bolschewismus“ doch nicht verweigern. Pater Reinisch entgegnet sinngemäß, daß der schlimmste Feind des deutschen Volkes der Führer des deutschen Volkes sei. - Die Fakten liegen auf dem Tisch und halb Europa in Trümmern, jeder kann diese Schlußfolgerung ziehen, aber nur wenige sprechen die offenbare Wahrheit aus. Am 21. August wird Franz Reinisch von der deutschen Armee durch das Fallbeil hingerichtet.


Es braucht 12 Jahre, die Nazi-Diktatur niederzukämpfen, dann fast fünfmal so lange (bis 2002 !), um gegen dauernden Widerstand alter und neuer brauner Kameraden die offizielle Aufhebung der  Urteile ihrer Terror-Gerichte zu erreichen.
Man muß sich das Mißverhältnis vor Augen halten: von den Tätern der Nazi-Zeit wird kaum einer angeklagt, noch weniger werden verurteilt, und deren Begnadigung erfolgt dann umgehend in den ersten Jahren der  Bundesrepublik. Hans Filbinger, Nazi-Militärrichter, NSDAP-Mitglied und SA-Mann, kann in Baden-Württemberg sogar Ministerpräsident werden.
Franz Reinisch aber bleibt für Deutschland bis 2002 ein Schwerkrimineller - „Recht“ und „Gerechtigkeit“ sind und bleiben zwei verschiedene Paar Schuhe.
 

Lassen wir uns überraschen, wann wir Franz Reinisch ganz amtlich als heiligen Märtyrer,  mutigen Bekenner der Wahrheit und glänzendes Vorbild begrüßen dürfen: der Seligsprechungsprozeß läuft, unsere besten Wünsche sind mit seinen sich kümmernden treuen Pallottinern.


 

 

Freundlichst

Peter Kirwel






Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.



 

 

 






Tags: franz reinisch, pallottiner, nazi-diktatur
Anzahl Aufrufe: 4233
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück