Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95998 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94574 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75368 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75267 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Bildbetrachtung: Landgrabbing

Artefakte von 3 Kontinenten

 

  • 10 Dinge, die man sieht oder nicht sieht

 

Landgrabbing aus 3 Kontinenten



1) Seit ca. 35 Jahren kaufen wir Gewürze, Kräuter und Tee ein, aus vielen verschiedenen Ländern über mehrere Kontinente. Mit der Zeit findet sich neben der Ware eine ganze Kollektion an "Beigaben" ein, abgesehen von den Gästen aus der Fauna (Spinnen, Bienen, Käfern, Eidechsen, Eichhörnchen (lebte in einer Bierpalette, als wir noch mit Getränken handelten)).


2) Gerne sind Steine in den Säcken, die den Vorteil haben, dass die gesammelte Ware schwerer wiegt (und dem Bauern / Sammlern dann mehr vergütet wird), was aber über die Menge und Jahre auch unter "Landgrabbing" fällt. Spektakulär ist der 50kg-Sack Brennnesseln aus Kroatien. Schöne antike Tonscherben, historische Tischtennisbälle, archaische Holzschnitzwerke, alte Pergament-Zeitungsschnitzel, Bronzezeit-Schaufeln usw. verbuchen wir unter Kultur-Raub.


3) Landgrabbing hat viele Facetten und ist altes Hochkultur-Erbe. In jeder Zeit wurde Land durch Fremde angeeignet und die rechtmäßige Bevölkerung mit Gewalt vertrieben - in der Bibel, durch Völkerwanderung, im Kolonialismus. Gemeinschaftlicher Besitz (unklare Besitzverhältnisse) war leicht zu enteignen (wehe den Besiegten ...).


4) Heute, wo wir vermeintlich davon ausgehen, den Kolonialismus überwunden zu haben, ist Landgrabbing z.B. der großflächige Kauf von (Agrar-) Land in Drittländern durch staatliche Akteure, globale Konzerne und Investoren aus Industrienationen, meistens unterstützt durch die Regierungen der "Ziel"Länder, und begleitet durch Enteignung der indigenen Bauern. Es geht um Flächen für Agro-Industrie oder Sonderwirtschaftszonen.


5) Perfider wird es im Zeichen der Energiewende. (Klein-)Bauern verlieren ihr Land für BioSprit für reichere Nationen mit Energie- und Umweltproblemen, die mit einem Planeten nicht mehr auskommen.


6) Dann gibt es noch eine Enteignungsform unter dem Deckmäntelchen des Entwicklungshilfe- und Bioenergie-Projekts: ein skandinavischer Energiekonzern will mithilfe einer schwedischen NGO in Liberia (wo es an Brennholz mangelt) die bewirtschafteten Gummibäume abholzen, nach Berlin transportieren und in einem Holzheizwerk verheizen, um damit CO2 zu sparen. Die liberianischen Bauern sollen dafür neue, ganz junge Gummibäume bekommen. Soweit ab 2010 durchgezogen, von Organisationen wie Regenwald sofort kritisch kommentiert:
www.regenwald.org/regenwaldreport/2010/312/vattenfall-auf-dem-holzweg .
Im Jahr 2013 stellt sich, nicht unerwartet, heraus, dass dieses Procedere doch nicht wirtschaftlich ist. Der Konzern will sich rausziehen, die Bauern stehen alleingelassen mit den jungen Bäumchen da, die auch die nächsten 7 Jahre keinen Ertrag bringen werden, und leiden Hunger in einem der sowieso ärmsten Ländern der Welt (siehe z.B. www.taz.de/!113868/).


7) So ungern der westliche, areligiöse Mensch das vielleicht lesen wird - in vielen Entwicklungsländern schützt die Kirche die Kleinbauern vor Landgrabbing und Enteignung. Kirchenland ist sakrosankt, und so arbeiten zum Beispiel einige unserer Bio-Kleinbauernprojekte in Simbabwe, Südafrika, Indien, Sri Lanka mit der Kirche als NGO im Rücken.


8) In Deutschland nennt man das zwar nicht Landgrabbing, wenn unsere Landschaft für BioSprit vermaist und "glyphosiert" wird (die (Gen-) Monokultur Mais braucht Unmengen an Pestiziden wie Glyphosat), aber die Pachten für Agrarland steigen so, dass kleinere Bauern aussteigen, und wahrscheinlich deshalb (und der gestrichenen Unterstützung für Ökobauern) die Bio-Anbaufläche stagniert, während der Bedarf an Bio-Lebensmitteln, auch regionalen, steigt.


9) Noch garnicht so lange kann man in der Presse die Einschätzung von Gesellschafts- und Umweltwissenschaftlern lesen, dass die westlichen Anstrengungen, Energie zu sparen, eher zur Anschaffung weiterer Energiespardinge (Autos, Digitale Geräte, Maschinen) führt. Wir haben noch nicht herausgefunden (oder eingesehen), wie wir nicht über die Verhältnisse leben und das Leben trotzdem lebenswert finden. Was bedeutet in diesem Fall Fortschritt?


10) Bei nächster Gelegenheit werden wir die Steine und Kunstgegenstände zurückbringen, damit sie wieder an die richtige Stelle eingefügt werden...


Nachtrag:
Ganz frisch folgendes Beispiel, das sich aus mehreren Gründen zu lesen lohnt:
Opens external link in new windowhttp://www.bio-markt.info/web/Welt/Lateinamerika/Ritter_Sport_beendet_Bio-Engagement_in_Nicaragua/405/410/0/14698.html





Ursula Stübner, Heinz-Dieter Gasper





  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück