BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96265 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94669 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77546 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75599 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Heiliger des Monats März: Dismas

25. März: Dismas - auch eine Ostergeschichte ...



Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht).
Und auch - seltsam aktuelle - Lehrstücke in Politik (Religion ist immer politisch), Philosophie, Soziologie und Pädagogik. Manchmal auch Soap Opera.

 

Schutzpatron der Todgeweihten und der zum Tode Verurteilten 



Als der Zimmermannssohn genug vom Dickebretterbohren hat und endlich loslegt, kann man sich gar nicht schnell genug im Keller verstecken. Alles, was am schönen blauen See Genezareth bei drei nicht auf den Bäumen ist, wird gecastet, Karpfenschlitzer, Steuerheinis, politische Wirrköpfe, egal und herzlich willkommen in der Mannschaft.


Bereits zu Lebzeiten Jesu wundert man sich über die Bauerntrampel, mit denen er durch die Lande zieht. Den Jerusalemern sind das galiläische Dialektstammler, die ihre Memorabilien in einer geradezu schmerzlich schlichten Sprache niederschreiben – so sie denn überhaupt schreiben können, horribile dictu.


Es gab wohl tausend treffliche Gründe für den Messias, sich bei der Auswahl seines terrestrischen Teams der erstbesten Dahergelaufenen zu bedienen.
Der Chef weiß schließlich mehr, als „Impulsveranstaltung“ steht Pfingsten im Firmenkalender, und reichliche Gaben von heiligem Geist werden der Gurkentruppe Feuer unterm Hintern machen: paßt schon.


Immer aber kann sich selbst die personifizierte Sanftmut nicht mit dem Gedanken an ein zukünftiges Update über das Elend hinwegtrösten. Wenn diese Vollpfosten auf offener Landstraße gerade mal zehn Meter hinter ihm sich die Köpfe blutig schlagen über der Frage, wer im Gottesreich welchen tollen tollen Job bekommen wird; wenn ihm alle neidhammelig nicht gönnen, daß ein Groupie seine frischgewaschenen Füße massiert; wenn ihm Petrus zum soundsovielten Male lautstark vor allen Leuten die Welt erklärt (und dieses Großmaul ihn dann wortgewaltig verleugnet, als es drauf ankommt) – dann reißt Jesus der Geduldsfaden, gefühlte Stunden kann er den Haufen plätten und zusammenfalten, Herrgottsakramentkruzifixnochmal.
Menschlich verständlich haben uns die Evangelisten von diesen spezielleren Herrenpredigten nur recht zarte Andeutungen überliefert.


Golgotha ist dann die Krönung des gruppendynamischen Prozesses. Er hängt gefoltert am Kreuz seinem Tod entgegen, nahebei auf einem Weg ist business as usual, die Leute kauen ihre Currywurst und machen sich lustig, spucken, werfen Steine, reißen Witze; selbst einer der mit ihm Todgeweihten würgt mit letzter Kraft dumme Sprüche auf den König in ihrer Mitte heraus – und seine Apostel, die Säulen der Kirche, die heiligen Zwölfboten - „standen in einiger Entfernung vom Kreuz“, wie Lukas gewohnt zurückhaltend formuliert. Einer der letzten Gedanken Jesu wird gewesen sein, „wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde“.


Und da hat der heilige Dismas seinen Moment in der kosmischen Geschichte des  Heils. Er, der Mörder Vergewaltiger Schwerverbrecher am Kreuz zur Rechten des ungekrönten Königs von Juda; der nun so leidet, wie ehedem seine Opfer litten; für den es unaufhaltsam dem Tod entgegen geht; dieser  Dismas sagt seinem Räuber-Kumpan, er solle das Maul halten und im Angesicht des Endes Gottesfurcht zulassen. „ Wir hängen am Holz, hätten besser früher hier gehangen. Der da hat nichts getan und stirbt wie wir. - Jesus, Mann Gottes, denk an mich.“
Und Jesus, der noch ungekrönte König, schlägt am Kreuz, diesem mystischen Thron des Menschensohnes, den Strauchdieb Dismas zum Ritter. „Der Abend dieses elenden Tages sieht uns beide – beide - nirgendwo anders als beim Vater. Uns erwartet das Paradies.“


Geprügelt haben sich seine Apostel, die Säulen der Kirche, um den Platz zu seiner Rechten. Als er aber zu vergeben war, der Platz zu seiner Rechten, da „standen sie in einiger Entfernung“, auf der Zuschauertribüne.
Und auf ewig am Thron steht Dismas, der schwarze Mann, der Böse, der einzige Heilige, den Gott selbst heiliggesprochen hat.


Sage mal einer, der Chef hätte keinen Humor – und Rache ist Blutwurst.






Peter Kirwel




Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.



 

 



 

 


Tags: golgotha, apostel, dismas
Anzahl Aufrufe: 4651
  •  
  • 2 Kommentar(e)
  •  
Wolfgang Kurtz
27.03.2013
23:55

Frohe Ostern!

Lieber Peter, wie immer habe ich Deinen Beitrag mit Genuss gelesen und mich Deiner Übersetzung der Christengeschichte(n) ins szenen-hochdeutsche erfreut :-) eine wahre Labsal und höchst anschauliche Sichtweise. Lob auch für das schöne neue Autorenfoto! vorösterliche Grüße vom Kollegen aus dem Nachbarblog...

Peter Kirwel
29.03.2013
19:48

Herr

Lieber Wolfgang, auch Dir ein schönes Osterfest ! Dein letzter Blog (samt Ursulas Kommentar) hat mich motiviert, den Schuhkarton mit den alten C90ern zu suchen - und zu finden, Danke für die Anregung !! Jetzt müßte ich das alte Tapedeck nur noch an den neuen Verstärker angeschlossen bekommen ... Ostern: genau darum halte ich mich trotz allem (seufz) an die sehr schräge Mutter Kirche: weil ich die Feste im Kirchenjahr einfach liebe. Gestern spät abends "das letzte Abendmahl" am Gründonnerstag (11 richtige und ein falscher Freund), heute die Konfrontation mit dem Kreuz ("Was ist Wahrheit ?", Relativismus richtet die Welt zu Grunde), morgen Nacht die Osterfeier mit Feuer, Kerzen und heiligem Brimborium aller Arten (allein die barocken Osterlieder sind schon hinreißend), Montag dann die Emmaus-Tour (der Schock-Moment, von Caravaggio, dem alten Schwerverbrecher, so krass gemalt) - ich kann nicht widerstehen, es ist einfach umwerfend, wer könnte da zu Hause bleiben.

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück