Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95975 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94568 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75337 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75190 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
31.12.2012
08:00

Mikrokosmos: Sternenstaub

Stäublinge und Wolfsfürze

Lycoperdon molle, alt
Schon im Sommer bis in den Spätherbst hinein kann man sie in Wald und Wiesen finden: die Stäublinge (auf die genaue Übersetzung des wissenschaftlichen Gattungsnamens "Lycoperdon"= Wolfsfurz gehen wir hier nicht weiter ein, obwohl auch dieser Name durchaus seine Berechtigung hat).



Meist handelt es sich bei den Stäublingen um kompakte, birnenförmige Pilzgebilde (jung sogar essbar!), die auf ihrer Aussenhaut mehr oder weniger bestachelt oder zumindest fein bepudert, wie bei unserem  Weichen Stäubling (Lycoperdon molle), aussehen.







Lycoperdon molle, Sporen, 1000fach vergrößert
Lamellen oder Röhren, wie bei vielen Pilzen mit Hut und Stiel, sind bei ihnen nicht vorhanden, denn die Sporen werden im Inneren der Fruchtkörper gebildet. Sind die Sporen irgendwann reif, reisst die mit zunehmendem Alter pergamentpapierähnliche Hülle der Fruchtkörper auf und schon bei geringstem Druck, etwa durch einen aufprallenden Regentropfen, entweicht aus der Öffnung eine kleine Wolke dunklen Staubes.










Lycoperdon molle, Sporen, 1000fach vergrößert
Solch' ein Wölkchen haben wir auf unserem Objektträger eingefangen und - oh, Wunder - es entpuppt sich bei 1000-facher Vergrößerung im Lichtmikroskop als reinster Sternenstaub.
Kleinste kugelige, stumpfstachelige Sporen - der schönste Sylvesterschmuck den man sich vorstellen kann! Alles Gute für das neue Jahr!

 


(Die Mikrofotos stellen zwei verschiedene Tiefenebenen des gleichen Bildausschnittes dar)









Eva Wandelt und Lothar Claußnitzer

Bilder mit Klickvergrößerung




 


Genug für heute von den Hobbymykologen und Pilzsachverständigen (DGfM) Eva Wandelt (Biologin) und Lothar Claussnitzer (Streuobst-Landwirt).

In loser Folge werden wir auf dieser Seite Schönes, Kurioses, Interessantes, Essbares, Würziges anhand von einfachen Digi-Mikrofotos aus dem wilden Pilz-und Pflanzenreich vorstellen und erläutern.


Fotos © Evi Wandelt, Lothar Claußnitzer






Tags: sternenstaub, stäublinge, lycoperdon, wolfsfurz, pilze
Anzahl Aufrufe: 3802
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück