BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96257 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94666 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77529 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75595 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Heilige des Monats Dezember: Barbara von Nikomedia

4. Dezember: Barbara von Nikomedia

Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht).
Manchmal aber auch erschreckend aktuell - die Menschheit lernt nie aus.

 





  • Patronin der Mädchen, Schützerin vor unverhofftem Tod, vor Blitzschlag, Patronin der Gefangenen, der Bergleute, der Artilleristen und vieler Berufe


Naher Osten, ein großbürgerlicher Haushalt, die Tochter im Teenageralter. Der Vater regiert seine Familie mit harter Hand, die Mutter duckt sich bis zur Unsichtbarkeit weg, das Mädchen muß parieren, wird weggesperrt. Dabei hat die Kleine was auf dem Kasten, stellt Fragen über Gott und die Welt, die ihr niemand beantworteten kann, niemand beantworten will.
Das Patriarchat lebt und es reagiert wie erwartet: so früh wie eben möglich soll die schöne Tochter verheiratet werden, „dann hört das dumme Gequatsche von alleine auf“. Die Braut in spe zeigt sich aber sperrig, will statt dessen lernen; man hat ihr eine Falle gestellt, wohin sich drehen und wenden.
Sie wagt das Ungeheuerliche: der Vater ist auf einem Business-Trip, sie hatte vom Christentum gehört, Briefe aus ihrem heimischen Gefängnis geschmuggelt; als Arzt getarnt besucht sie ein Priester und tauft sie in der Badewanne.
Im Zorn über diese Auflehnung will der Vater sie auf der Stelle totprügeln, sie entwischt, wird verraten, nach Hause geschleift, dem Kadi übergeben. Übertritt zum Christentum heißt Todesstrafe. Nach den üblichen unvorstellbaren Grausamkeiten entreißt der ganz rasende Vater dem Henker das Schwert, köpft seine Tochter selbst. Jetzt ist die Ordnung wieder hergestellt, wo kämen wir auch hin, und sie war ja auch nur ein Mädchen.

Wann spielt diese Geschichte ? 306 nach Christus ? Oder 2012 ? Läßt sich so nicht sagen, und das ist wirklich durch und durch frustrierend.



 




Peter Kirwel




Unser Geschichtenerzähler Peter Kirwel

Peter Kirwel

macht jetzt hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.



 

 

 


Tags: heilige barbara
Anzahl Aufrufe: 3717
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück