BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96317 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94698 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77634 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75637 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
12.09.2012
10:00

Tolleranz und Vorurteil. Ohrenkuss-Beitrag

Dass Menschen, Menschen sind, egal wie sie sind

Erfüllung eines Lebenstraums: Ohrenkuss-AurorInnen auf Mongolei-Reise. Angela Fritzen schreibt Logbuch.
Erfüllung eines Lebenstraums: Ohrenkuss-AurorInnen auf Mongolei-Reise. Angela Fritzen schreibt Logbuch in der Dunkelheit mit Stirnlampe.
Zahlreiche Redakteure vom Ohrenkuss machten sich im Sommer 2009 auf den Weg um mehr über die Gemälde Rosenmadonna und Weltgericht von Stephan Lochner (1400-1451) zu erfahren.
Zahlreiche Redakteure vom Ohrenkuss machten sich im Sommer 2009 auf den Weg um mehr über die Gemälde Rosenmadonna und Weltgericht von Stephan Lochner (1400-1451) zu erfahren.
Ohrenkuss-Sportreportage: Anna Maria Schomburg schwimmt.
Ohrenkuss-Sportreportage: Anna Maria Schomburg schwimmt.
Sommerblut-Theaterfestival Köln - Ohrenkuss begleitet das HORA-Theater Zürich.
Sommerblut-Theaterfestival Köln - Ohrenkuss begleitet das HORA-Theater Zürich.
Das Multitalent Susanne Kümpel hat den Auftrag übernommen, die Heuschrecke zu zeichnen. Susanne Kümpel ist 49 Jahre alt und Künstlerin von Beruf. Sie arbeitet in der Kreativen Werkstatt ALLERHAND in Köln. Zeichnend und malend ordnet sie in ihrem Werk Gesehenes und Erlebtes. Susanne Kümpel versteht die künstlerische Arbeit als Denkvorgang, der ihr eine intensive Auseinandersetzung und Durchdringung ihrer Lebenswelt eröffnet.
Das Multitalent Susanne Kümpel hat den Auftrag übernommen, die Heuschrecke zu zeichnen. Susanne Kümpel ist 49 Jahre alt und Künstlerin von Beruf. Sie arbeitet in der Kreativen Werkstatt ALLERHAND in Köln. Zeichnend und malend ordnet sie in ihrem Werk Gesehenes und Erlebtes. Susanne Kümpel versteht die künstlerische Arbeit als Denkvorgang, der ihr eine intensive Auseinandersetzung und Durchdringung ihrer Lebenswelt eröffnet.
Ohrenkuss: Das Glück in mir. Verena Günnel schreibt Wünsche auf.
Ohrenkuss: Das Glück in mir. Verena Günnel schreibt Wünsche auf.
Verena Günnel trägt Texte aus dem Ohrenkuss-Wörterbuch vor. Sie hat ein festliches mongolisches Gewand, einen Deel, an.
Verena Günnel trägt Texte aus dem Ohrenkuss-Wörterbuch vor. Sie hat ein festliches mongolisches Gewand, einen Deel, an.
Bildprüfung für die Ohrenkuss-Ausgabe Unsichtbar. Ohrenkuss-Redaktionssitzung.
Bildprüfung für die Ohrenkuss-Ausgabe Unsichtbar. Ohrenkuss-Redaktionssitzung.
Erdbeeben ist wie Krieg. Ohrenkuss-Redaktionssitzung zum Thema Japan Mai 2011.
Erdbeeben ist wie Krieg. Ohrenkuss-Redaktionssitzung zum Thema Japan Mai 2011.
Ohrenkuss scheibt über Tiere: wenn man einfacch in der Nähe hat / das ist schön. Carina Kühne mit ihrem Hund Arco.
Ohrenkuss scheibt über Tiere: wenn man einfacch in der Nähe hat / das ist schön. Carina Kühne mit ihrem Hund Arco.
Nachtrag 1.10.2012:
Opens external link in new windowhttp://ohrenkuss.de/wir-schaffen-das-50-000-unterschriften-bis-zum-15-oktober-2012/
Bezieht Stellung mit Ohrenkuss!

Ohrenkuss bittet Euch, die ePetition zu unterzeichnen. Bis zum 15. Oktober 2012 müssen 50.000 Unterschriften zusammen kommen. Das Anliegen wird im Anschluss parlamentarisch geprüft. Worum geht es? Eine neue Methode der vorgeburtlichen Diagnostik soll eingeführt werden. Wenn alle schwangeren Frauen den Test in Deutschland machen würden, dann gäbe es als Konsequenz bald keine Menschen mit Down-Syndrom mehr.

Ohrenkuss Fernkorrespondentin Verena Elisabeth Turin erkennt den Wert der Vielfalt, sie schreibt: „Du bist ein Mensch, weil wir ganz verschiedene Meinungen und Grenzen und Gefühle haben“. Svenja Giesler will „dass sie Respekt vor mir haben. Die sehen nicht, wie ich mich fühle. Dass es mir Angst einjagt und dass es sehr erschreckend für mich ist. Ich habe Down-Syndrom, aber ich stehe dazu. Ich bin kein Alien, denn ich bin so wie ich bin. Jeder soll es verstehen und mich respektieren.“

Schaffen wir die 50.000 Stimmen?
Ohrenkuss Gründungsmitglied Michael Häger ist natürlich zuversichtlich und meint: „Wir schaffen das, weiter so!“.
Verteilt diese Information weiter, damit viele unterschreiben können, bitte hier anklicken:
Opens external link in new windowhttps://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_09/_04/Petition_35635.html

Bis zum 15. Oktober müssen 50.000 Unterschriften gesammelt werden.

 




Ohrenkuss ...da rein, da raus - das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança. Ein einzigartiges und vielfach prämiertes Projekt der downtown - Werkstatt für Kultur und Wissenschaft. Die Ohrenkuss-AutorInnen bloggen regelmäßig bei uns zu aktuellen Themen.
 
Heute diskutieren die Ohrenkuss-AutorInnen über Toleranz und Vorurteile.



  • Mit Beiträgen von Julia Bertmann, Judith Klier, Anna M. Schomburg, Maria Troyer, Martin Weser und Tobias Wolf. Zusammengestellt von Katja de Bragança

 




Was bedeutet eigentlich VOR-URTEIL? Mit solchen Fragen beschäftigen sich auch die Ohrenkuss-AutorInnen hin und wieder. Zum einen, weil sie gerne zu interessanten Themen recherchieren und schreiben - dann aber auch, weil sie (wegen ihres Down-Syndroms) oft unter Intoleranz und Vorurteilen zu leiden haben.
Hier könnt Ihr Auszüge (1) aus einer Ohrenkuss-Diskussion zum Thema lesen.



Anna M. Schomburg, 30 Jahre (handgeschrieben)

Vorurteile sind nicht so erfreulich! Man voruteilt jemanden in Bemerkungen, den man nicht kennt und redet schlecht über den, den man nicht kennt.
Jemanden zu verurteilen, den man nicht kennt, ist ganz diktatorisch und sehr selbstbezogen!
Es ist immer besser denjenigen gut zu kennen ohne ihn gleich zu verurteilen und schlecht zu machen!




Maria Trojer, 23 Jahre (mit der Hand geschrieben)

Andere sagen, dass die Menschen mit Down Syndrom dumm und ohne Gehirn sind - auch sowas kann ein Vorurteil sein, weil man so nicht sagen darf nur weil wir anders aussehen.
Ich finde es nicht normal was die anderen über uns sagen. Sowas kann gar nicht stimmen.




Tobias Wolf, 33 Jahre (diktiert)

Ich esse gerne Käsekuchen. Ich habe den Käsekuchen, den meine Ma gebacken hat, gegessen und ich habe immer gedacht, nur das ist mein Lieblingskuchen. Das war mein Vorurteil. Und jetzt habe ich mein Vorurteil überwunden, indem ich auch irgendwo anders in einer Konditorei Käsekuchen bestelle, in Garmisch oder Murnau.

 


Julia Bertmann, 31 Jahre (in einer eMail geschickt)

Ich kann darüber nichts schreiben. Die Wörter sind für mich zu hoch.
Ich weiß nur: Viele Leute glauben- wir mit Down Syndrom können nicht lesen und schreiben. Sie haben keine Ahnung. Das ist ein Vorurteil was sie haben.
Ansonsten habe ich mich mit diesen beiden Wörtern noch nicht auseinandergesetzt.




Tobias Wolf

Über Menschen mit Down-Syndrom kenne ich keine Vorurteile und auch nicht von mir selbst.




Martin Weser, 28 Jahre (handgeschrieben)

Manche sitzen in Rollstuhl, die sind nett und man kann unterhalten, die fühlen sich richtig gut. Manche nicht.
Man sollte tolerant sein für alle Menschen im Rollstuhl sind.
Die Menschen behaupten das andere komisch aus sehen und können nicht laufen, dan muss einer dabei sein und aufpassen, wenn sie nicht hinfällt und manche können selber helfen. Es gibt welche, die haben Down-Syndrom und manchen nicht.




Maria Trojer

Wenn es vorurteile gibt - über uns lästern oder blöde Gerüchte herumplaudern die sowieso nicht stimmen. Für uns ist das verletzend, wenn sie Schimpfwörter sagen. Ich finde es nicht so fein und ertrage keinen Spott. Weil es von den andern gemein ist.
Ich könnte mir wünschen, dass die Menschen toleranter werden und darüber sprechen wie es dem anderen geht, diesen fehler einsehen können.




Tobias Wolf

Vorurteile gibt's auch in der Politik. Wenn Herr Schäuble im Rollstuhl sitzt, kann er trotzdem Deutschland aus der Finanzkrise helfen.





Wie würdet Ihr den Begriff "Toleranz" erklären? Was meint Ihr dazu?


Martin Weser

Ich kenne viele Leuten, die so alt sind und manchen brauchen hilfe, das nennt man Toleranz.




Tobias Wolf

Wenn ich in einer Diskussionsrunde bin, dann höre ich zu, was die Themen sind und mache Vorschläge. Die Vorschläge von den anderen Teilnehmern finde ich dann auch ganz gut.
Als ich noch in der Schule war, habe ich mich immer gemeldet, immer wenn ich was wusste zum Beispiel in Geschichte. Wenn ich nicht drankam, habe ich die anderen drangelassen. Manchmal kommts vor, dass andere einfach reinreden, ohne sich zu melden. Das kommt manchmal vor. Das ist nicht in Ordnung.




Was passiert, wenn Menschen nicht tolerant sind?


Tobias Wolf

Wenn Menschen insgesamt nicht tolerant sind, dann passiert so wie in den Nachrichten, wie in Syrien oder in Iran, dass die Länder untergehen und das Land dann dahingeht durch einen Krieg.




Was kann man tun, damit sie es werden?


Tobias Wolf

Dass es hoffentlich endlich mal Frieden gibt, peace for the world, dass sie sich vertragen, dass alles besser wird.




Muss man überhaupt tolerant sein?!


Tobias Wolf

Ja, man muss tolerant sein.



Anna M. Schomburg

Toleranz ist immer erfreulich! Tollerant mit anderen umzugehen ist viel besser als ihn zu verurteilen! Tolerant zu anderen zu sein und ihn wahrzunehmen, was er braucht und ihn tolerant zu behandeln kann nie verkehrt sein! Tolerant zu sein gegenüber beiden kann nur positiv für beide enden!
Vorurteile sind nie schön und führen zu nichts gutem in Gemeinschaft und Tolerant ist jedoch sehr schön und ist nur etwas Gutes in Gemeinschaft! Tolerant zu sein über anderen ist immer besser als einen anderen zu voruteilen!




Wie fühlt es sich an, wenn Du mitbekommst, dass jemand ein Vorurteil hat?


Judith Klier

Wie man sich anffühlt? Da fühlt man sich nich sehr sicher / wenn man angerieifen fühlt das man Kritik an zu nehmen / aber ist sehr schwer ein  Vorurteil anzu nehemen in dem an man sich nicht wohl ist




Was könnte man tun, damit Menschen weniger Vorurteile haben?


 Judith Klier

Wie konnte man es weinger (weniger) machen? In dem man auf hört und das man Vorurteil so apsaptiert (akzeptiert) wird wie jede anderre / mal mehr oder mal weimiger / hat das man so nicht mehr im Lebeen keine Vorurteile haben / das ist nicht leicht.



Maria Troyer

Manche Leute können tolerant sein. Es gibt auch nette Menschen die sympatisch sind und mit ihnen Bekanntschaft zu schließen (gemeint ist: sie wünscht sich, mit ihnen Bekanntschaft zu schließen).



Judith Klier

Es passiert sehr viel / wenn man einfach ist um es zu vermieiden / wenn man eiinfach aufhören will / tn (tun) es nicht kann sa (sagen) / braucht man Hilfe um zu vermeiden.

 


Anna M. Schomburg

Es ist immer besser, den, den man nicht so gut kennt freundlich und gut zu behandeln, damit der zu dir auch liebevoll umgeht!




Tobias Wolf

Dass man den Menschen erklärt, was richtig ist und was falsch ist: Dass Menschen, Menschen sind, egal wie sie sind.



Maria Troyer

Man soll keine Angst haben, dass ein Kind down Syndrom hat. Nur wenn wir etwas wert sind und es nicht abtreiben will, dass sie ganz normal auf die Welt kommen.
Als ein Sonntagskind und in der Familie Glück bringt auch wenn wir etwas besonderes sind.

 

 

 



(1) Die Diskussionsbeiträge sind nicht korrigiert oder zensiert worden. Teilweise sind sie jedoch gekürzt worden.



 


Einige Ohrenkuss-AutorInnen in einem Kölner Hinterhof. Marc Lohmann (mit Mütze), Karoline Spielberg (vorne), Susanne Kümpel (hinten mit weißer Jacke), Angela Fritzen (auf dem Zaun), Antonio Nodal (vorne), Svenja Giesler (mit der roten Jacke) und ein Gast aus Berlin.

... mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch ...

Ohrenkuss ...da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit mehr als zehn Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich - mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de

Im August 2010 wurde das Bundesverdienstkreuz dafür an Gründerin Katja de Bragança verliehen - der Bericht ist hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/08/24/ohrenkuss-verdienstkreuz-am-bande.htm

Newsletter:  Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den Ohrenkuss-Ipeschl abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.

Fotos und Texte © Ohrenkuss

Im August 2012 erschien dieser Text in leicht gekürzter Fassung im Schekker, dem Jugendmagazin der Bundesregierung.

 

 







Tags: toleranz, vorurteile, down syndrom, ohrenkuss, Blog
Anzahl Aufrufe: 7891
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück