BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96257 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94664 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77527 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75593 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Heuschrecke
17.04.2012
11:51

Warum wird Tee teurer?

Hintergründe zur Preisentwicklung bei Bio-Tee

Europäische Hauptstadt



Seit ca. 2 Jahren ziehen die Teepreise weltweit stark an, und ein Ende ist noch nicht abzusehen. Auch Bio-China- und -Indientees sind 2012/2013 deutlich teurer geworden.
Als KonsumentIn ist man versucht, Preissteigerungen auszuweichen - wir versuchen hier aufzuzeigen, warum das wahrscheinlich nicht weiterhilft.
Grund für die starken Erhöhungen im Bio-Bereich ist ein ganzes Bündel von Entwicklungen. Am Beispiel von China erläutern wir hier einige davon.







Eurokrise und Wechselkurse. Bezahlt wird der Tee in Euro. Gegenüber den chinesischen Rinminby bzw. Yuan (ebenso wie bei indischen Rupien, japanischen Yen) ist der Euro im Vergleich zum Vorjahr nochmal gesunken, was für die chinesischen Exporteure jetzt im Jahr 2012 allein 20% Verlust bedeutete, wenn nicht die Euro-Preise erhöht würden.


 





Europäische HauptstadtEntwicklungs- und Schwellenländer, Landflucht, Wanderarbeit. China boomt, bei steigenden Kosten und Inflation. Die Produktionskosten und Löhne haben sich innerhalb kurzer Zeit verdoppelt.
Dennoch geben immer noch viele Bauern wegen fehlenden Einkommens ihr Land auf und gehen als Wanderarbeiter in die Städte, der höheren Löhne wegen.
Auf dem Land werden infolge dessen mehr Arbeitskräfte angeworben - wegen der schwereren Landarbeit ist gute Bezahlung nötig, und "um die Freude, zu produzieren" zu erhalten, wie unser Teemakler es formuliert. Rapunzel hatte mal so eine schöne Plakatwerbung, die es trifft: "Bauern sind keine Bettler".








Europäische HauptstadtBio-Sicherheit und sicheres Einkommen. Die Existenzsicherung der Bauern ist nicht nur in einem Land wie China absolut notwendig, um die Sicherheit von Lebensmitteln herzustellen, besonders im Bio-Bereich. Die Initiative Fairbiotea gibt u.A. Geld für Maßnahmen, die die Bioqualität verbessern und konkret für die Bauern ein Zusatzeinkommen bedeuten, z.B. die eigene Kompostherstellung. In zugekauftem Bio-Kompost waren Rückstände von Chemikalien gefunden worden.












Europäische HauptstadtReparaturkosten für sicheres Bio. Ist Glyphosat im Tee die Antwort auf zu niedrige Teepreise?
Erst jetzt ist das omnipräsente Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat (Round Up, Monsanto) in den Fokus gerückt und das globale Ausmaß der Durchseuchung von Lebensmitteln allgemein durch Glyphosat bekannt geworden.
So erhalten die Bio-Teebauern von Fairbiotea jetzt einen Extra-Lohn für die rein manuelle Unkrautbeseitigung in den Teefeldern, um dieser Arbeit ihren gerechten Wert zu geben. Allein diese Maßnahme macht einen Mehrpreis von 0,50 EUR/ Kilo Biotee aus.
Schon grundsätzlich kostet Bio mehr. Es braucht z.B. viel mehr Arbeitskraft (und Löhne), eine Pflanzen von Hand mehrfach und immer zum rechten Zeitpunkt zu pflegen, als ein chemisches Präparat aufzubringen. So ist Preisdumping bei Bioprodukten immer kontraproduktiv, da Produzenten dann häufig keinen anderen Ausweg wissen, als verbotene chemische Substanzen einzusetzen, um keinen Verluste zu erleiden.
Unter folgendem Link sind auf der Fairbiotea-Seite die Bio-Mehrkosten einmal gut aufgeschlüsselt:
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.fairbiotea.de/assets/pdf/Hoehere_Kosten_Stand19112009.pdf








Europäische Hauptstadt

Teekultur kontra Niedrigpreise. Die chinesischen Teefarmen leben von der Vielfalt ihrer traditionellen Teesorten. Die höherwertigen und Spitzentees werden während der früheren Pflückungsperioden hergestellt  und zum großen Teil im Inland konsumiert (in China selbst werden für Tee insgesamt bessere Preise erzielt als im Export).
Darüber hinaus gibt es den "Resttee", einfache, typische Standardqualitäten, die aus späteren Pflückungen in Mengen produziert werden. Seit den 60er Jahren sorgt die chinesische Regierung in ihrem Devisenprogramm dafür, dass die Massentees mit subventionierten Lizenzen exportiert werden. Die erzielten Preise lagen damals wie heute unter den Produktionskosten der Teefarmen. Für konventionelle Farmen im Gesamtergebnis vielleicht noch tragbar - bei Bio funktioniert das nicht mehr.
In Deutschland sind vor allem diese Standard-Tees  bekannt, denn wegen der deutschen Preis-Rigidität finden höherwertige Tee leider zuwenig Nachfrage. So entsteht das Ungleichgewicht, dass Deutschland hauptsächlich China-Tees konsumiert, die nicht-kostendeckend produziert worden sind (erinnert an das innereuropäische Dilemma des deutschen Export-Überschusses). In anderen europäischen Ländern liegt die Wertschätzung für Teequalitäten vergleichsweise höher.





Globale Teeknappheit. Prosperierende "Entwicklungs- und "Schwellen"länder konsumieren ihre landwirtschaftlichen Produkte verstärkt selbst. Eigentlich gut. Für uns heißt das: seit 2 - 3 Jahren ist deutlich eine Verknappung der Teebestände bemerkbar, was sich ebenfalls preislich auswirkt. In den teeproduzierenden Ländern selbst wird aufgrund des steigenden Lebensstandards ca. 30% mehr Tee konsumiert, gleichzeitig importieren im Zuge der Globalisierung weitere Länder Tee, die dies bisher kaum getan haben: z.B. Osteuropa, Russland, asiatische und südamerikanische Länder.



Europäische Hauptstadt
Teure Qualitätsansprüche der Importländer. Die westlichen Qualitäts- und Bio-Standards verursachen in den typischen, deutlich ärmeren Agrarländern extreme Kosten.
Inzwischen übersteigen die Kosten von 10 - 15 Zertifizierungen, die den Teeproduzenten abverlangt werden, nicht selten die gesamte Lohnsumme aller Bauern.
Insgesamt ist es eine absurde Realität für Übersee-Ware mit zertifizierten Qualitäts- und HACCP-Konzepten sowie mehrerer Bio und Fair-Zertifizierungen (für die verschiedenen Importländer), dass die Bürokratiekosten mitunter den Wert des Lebensmittels übersteigen, ohne dass Bauern oder Konsumenten einen adäquaten Nutzen davon hätten.






Explodierende Laborkosten.
In agrarischen Ländern, wo unter Armutsbedingungen produziert wird, kollidieren die westlichen Qualitäts- und Bio-Standards zwangsweise mit den Alltagsbedingungen. Und dabei geht naturgemäß etwas schief. Im fairen Umgang zwischen Produzent und Importeur gibt es Beratungs- und Reparaturstrategien, aber es gibt auch immer höhere Analysekosten. Hinzu kommt, dass unsere Technik immer feiner und teurer wird  - man findet Substanzen, die man zwei Jahre vorher nicht buchstabieren konnte. Es gibt erschwerte Bedingungen durch den Klimawandel, Klimadruck, vermehrte Abdriften, Überflutungen aus konventionellen Feldern und verseuchtes Grundwasser, unwissentliche Kontaminationen und (nicht mal als häufigstes) manchmal auch einfach Betrug. In den letzten zwei Jahren haben sich die Laborkosten vervierfacht.



Europäische Hauptstadt
Verlust des Qualitätsniveaus. Eine gängige Strategie ist bei Preissteigerungen, auf die nächstniedrigere Qualitätsstufe auszuweichen.
Dies ist schleichend in den letzten 10 Jahren in Deutschland passiert. Kein Witz: das Teeniveau und damit die Fachkenntnis über Tee ist bei Bio-KonsumentInnen wirklich messbar gesunken. Wir haben es zunehmend schwer, Qualitäten, die über Standards hinausgehen, an den Mann und an die Frau zu bringen - und manchmal werden höherwertige Tees nur wegen ihres ausgeprägteren Geschmacks reklamiert.
Eine längerfristige Folge des Preisdrucks ist, dass die Einnahmen der Bauern nicht die Betriebskosten decken. Speziell im Teebereich wird die Kostendeckung hauptsächlich mit den hochwertigen Tees der beiden ersten Pflückungsmonate erreicht.
Ohne die Bereitschaft des Handels und der westlichen Verbraucher, für Qualität adäquate Preise zu bezahlen, bleibt ihnen nur die Möglichkeit, die Bioproduktion wieder aufzugeben (oder zu betrügen). Wir haben in Darjeeling, in China, und auch bei edlen Gewürzen wie Safran und Vanille in verschiedenen Ländern erlebt, dass Bauern und Farmen ihre Biozertifizierung in Phasen niedriger Weltmarktpreise nicht mehr verlängert haben/konnten.




Europäische Hauptstadt
Bio ist ein Versprechen. Ein Prozess - noch nicht die Lösung. In der globalen Welt gibt es zu viele komplexe Probleme, die kurzfristig nicht überwindbar sind. Kleines Beispiel: Pestizid S421 - auch so eine ubiquitäre Durchseuchung von Lebensmittel aufgrund staatlich verordneter Mücken & Malaria-Prophylaxe und Zwangsentwesung von Lager- und Wohnstätten. Wir müssen weiter am Bewusstsein von Produzenten - und eigentlich auch von Politkern - arbeiten.
Unsere Strategie ist: wir gestehen den Produzenten gerechte Preise zu, und auch eine Weiterentwicklung ihres Lebensstandards. Dafür bieten wir: keine perfekte Welt, aber Produktkultur: ein umfassendes Programm aller Qualitätsstufen. Bei unseren Standard-Tees, z.B. den Aktionstees, wählen wir gerne die höchste verfügbare Qualität aus. Als Fairbiotea-Partner arbeiten wir, sooft es geht, mit den 4 chinesischen Fairbiotea-Teefarmen zusammen. Für den bezahlten Preis bekommt man einen gerechten Gegenwert.
Wir sehen wie der Agrarbericht 2009 die (kleinbäuerliche) Bio-Landwirtschaft als wichtigsten Baustein zur Zukunftssicherung der Welternährung, und wollen dazu beitragen, dass "die Freude, zu produzieren" für die Bio-Bauern erhalten bleibt.




************************************
Die Fotos stammen nicht aus China, sondern aus einer europäischen Haupstadt.
Wer als erstes diese Hauptstadt errät, dem senden wir 1 x 100g eines erlesenen China-Fairbiotea-Tee zu.
Es gilt das Datum des Kommentars ... also los.


************************************








Ursula Stübner, Heinz-Dieter Gasper

 

 

  •  
  • 2 Kommentar(e)
  •  
ilona
18.04.2012
00:03

haupstadt von ungarn

budapest- ob ich wohl zu spät bin?

Ursula Stübner
18.04.2012
09:47

Herzlichen Glückwunsch

Super, Budapest ist richtig. Eine schöne, geschichtsträchtige Stadt, kann man tagelang durchlaufen ...

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück