Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95985 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94571 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75359 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75213 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
10.02.2012
17:14

Ohrenkuss: Tiere

wenn man einfacch in der Nähe hat / das ist schön

Ohrenkuss ...da rein, da raus - das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança. Ein einzigartiges und vielfach prämiertes Projekt der downtown - Werkstatt für Kultur und Wissenschaft. Die Ohrenkuss-AutorInnen bloggen einmal im Monat bei uns zu aktuellen Themen.

 

Dieser Beitrag erscheint demnächst in DAS BAND (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bvkm.de)





"Die Liebe zu Tieren verbindet behinderte und nicht behinderte Menschen" (Carina Kühne)



Mit Texten von Veronika Hammel, Judith Klier, Carina Kühne, Björn und Brigitte Langenfeld, Anna-Lotta Mentzendorff, Antonio Nodal, Maria Trojer und Martin Weser



Arco als BabyDas Ohrenkuss-Team liebt alles, was mit dem Thema Tiere zu tun hat - so geht es fast allen Menschen. Daher war die Freude (und Dankbarkeit) groß, als die Aufforderung der Redaktion von DAS BAND kam, einen Beitrag zu schreiben. Das Problem: gleichzeitig schreiben die Ohrenkuss KollegInnen auch für den Ohrenkuss (natürlich) und zwar zum Thema "Skandal" (so heißt die Ausgabe im Frühjahr 2012). Also entstanden nicht nur Texte zum Thema Tierliebe, sondern auch über den skandalösen Umgang mit Tieren.



"Wir haben genug Haustiere zu Hause 2 Katzen eine heißt Hermine und Sir Harry die sind Eifersündtig." Das schreibt der Autor Martin Weser mit der Hand (wie immer) und ergänzt:
"Sir Harry wollte mit Hermine spielen dann fängt Hermine zu fauchen."
Martin Weser hat das Glück, auf dem Land zu leben: "Und wir haben Tiere draußen ein Gans und Hühner und meine Hühner Black und Waid die sind glücklich. Tier sind wunderschön."



"Mit den Tieren bin ich groß geworden" diktiert auch sein Kollege Björn Langenfeld. Und zwar "Bei Großeltern immer viele Tiere: Schäferhund, Katzen, Papagei, Vögel, Kaninchen, Fische, Enten."



Ohrenkuss Fernkorrespondentin Maria Trojer  aus Tirol beobachtet Tiere ganz genau, sie schreibt ihren poetischen Text mit der Hand:
"Katzen haben es fein. Können Vögel Mäuse fangen. Untertags da schlafen sie. Jedesmal zum Fressnapf gehen. Denn so ist es im Katzenleben. Eine weiße Katze wird vom Schnee gebaut."
Aber, so geht es weiter: "Und die Maus lacht.  Streckte ihre Zunge raus. Nun steht eine Eisstatue da. Von dieser frechen Maus."



"Tiere gibt es viele in meinen Leben"
schreibt Judith Klier in einer Mail an die Redaktion "die ich gerne mag / die ich gerne zum streicheln zum gern haben und zum knuddeln hab / die sind das die Leben in der Freie Natur / die auch Menschen sind / die es auch so sind wie wir in täglichen leben / die konnen auch sterben wie wir / wenn man älter werden / das gehört zum Leben da zu / dieses Artikel schreibe ich gerne weil es um Tiere gwht / in dem man sich sehr fülllt / da bei wie es den Tieren geht / wenn man einfacch in der Nähe hat / das ist schön / Tiere sind sehr wichtig / das die ein Leben sehr viel da zu haben was sie auch dann tun könen im hohen alter / danke."



"Meine  Katze  Filou", so beginnt Anna-Lotta Mentzendorff ihren Text, den sie selbst auf dem Computer geschrieben hat. Auch sie beobachtet ihr Haustier genau:
"Ich  habe  eine  Katze  sie  trinkt   Wasser  und  sie  isst  Trockenfutter . Und  manchmal  Fleisch. Sie  geht  immer  raus  zum  Maüsefangen. Ihr  Name  ist  Filou.   Manchmal  ist sie  auch  nerfig:   da  kratzt  sie  nachts
Immer  an  der  Schafzimmertür   weil  sie  in  mein Bett  will;  und  sie ist auch
Komisch, denn  dann  pinkelt  sie  ins Haus,  z.B.  in das  Zimmer  von meiner Mutter
oder  auch in Papas Zimmer  und  in meins.  Und  das stingt ziemlich ekelig. Manchmal
Ist  Filou  witzig:   dann  steigt  sie   in den Geigenkasten  von  Mamas
Schülern  und  will  ihn  nicht  mehr  verlassen, weil sie es so gemütlich findet. Das  ist das   Leben  von  unserer Katze."



Was war zuerst - das Ei in der Ohrenkuss-RedaktionDen Dingen auf den Grund geht auch Antonio Nodal, Spanier und Ohrenkuss-Autor. Er diktiert:
"Das Ei bringt der Osterhase. Ein Ei ist ein falsches Ei. Der Osterhase versteckt die Eier zu Hause. Zwölf Eier bringt der Osterhase." Die Erinnerung an Kindertage lässt ihn sicher wissen: "Die Eier kommen von den Hühnern. Ich liebe Eier. Hühner können fliegen. In Spanien hatten wir Hühner und einen Hahn.".



Seit dem Sommer 2011 gibt es eine Ohrenkuss-Vogelgruppe. Sie haben sich der Wette gestellt, bis Ende 2012 zwanzig einheimische Vögel erkennen zu können. Bisher wurde an der Elster, dem Spatz und der Stockente gearbeitet.
Die Stockente nahm Brigitte Langenfeld zum Anlass, der Redaktion eine Geschichte zu erzählen - aus einer Zeit, als der Ohrenkuss Autor Björn Langenfeld noch so jung war, dass er noch keine Texte diktieren konnte:

"Liebe Katja, leider kann ich erst am kommenden Wochenende mit Björn zusammen einen Tier-Text schreiben. Ich werde ihn natürlich "so kurz wie möglich" mit ihm verfassen. Aber ich erzähle Dir schnell die Geschichte: Mein Vater ist ein sehr großer Tierliebhaber. Er hatte immer viele Tiere und einige auch jetzt noch. So hat mein Vater vor Jahren Stockenten-Küken, deren Mutter von einem Auto totgefahren wurde, großgezogen. Von diesen 4 Küken ist nur noch "Julchen" da, die seit Jahren im Haushalt meines Vaters lebt. Sicher findest Du es ungewöhnlich (ich auch), aber mein Vater kann sich nicht von dem Tier trennen. Erst seit einigen  Monaten haben wir es geschafft, dass Julchen nicht mehr durchs Wohnzimmer läuft bzw. dort auch lebt. Mein Vater hat es murrend  akzeptiert, dass Julchen jetzt "draußen" im Hof leben muss. Mal sehen wie es im Winter ist. Damit möchte ich sagen, dass Björn quasi mit einer Stockente "groß geworden" ist. Ich habe mit ihm schon gesprochen, dass wir für den Ohrenkuss was schreiben müssen und er hat kurz und bündig gesagt: Ente läuft in Wohnzimmer, kackt auf Teppich, ich schreie "raus". So schreibe ich natürlich nicht mit ihm, ich wollte es Dir nur mal erzählen.... LG Brigitte"




Der Sohn Björn Langenfeld jedoch hat heute einen anderen Blickwinkel als sein Mutter. Er eröffnet die unangenehme Seite des Thematik und diktiert: "Tiere quälen und verletzen, Tiere Angst haben, Tiere nicht jagen."



Sein Kollege Antonio Nodal ist seiner Meinung. Als Spanier ist er auch Fachmann und diktiert seine Meinung zum Thema Stierkampf:
"Ich denke, da kommt der Stier mit den am Bauch unten, das ist sehr gefährlich. Ich nicht gut, ich mag das nicht, den spanischen Stier. Der Stierkämpfe springen über den Zaun, da ist gefährlich."



Carina Kühne äußert sich auch zu der skandalösen Seite und schreibt auf dem Computer, wie immer:
"Ich finde, dass es ein Skandal ist, dass Geflügel und auch andere Tiere regelmäßig mit Antibiotika behandelt werden."



Text von Veronika Hammel, handgeschriebenIhre Kollegin Veronika Hammel, Mongoleireisende und 100% Tierfreundin gerät bei dem Thema in Rage. Sie hat recherchiert und per Hand einen Beitrag aus der Krone-Zeitung abgeschrieben: 

"Milliardenwetten wichtiger als Wohlergehen der Tiere. / Ein Skandal rund um Wundhund-Rennen / die Entsorgung die Tiere die schon mit dreieinhalb bis Fünf Jahren Als zu alt Für den Sport gelten / Erschuttert zuzeit Grossbrttanmien. / Die Zeitung The Sunday Times veröffentlich Videoaufnamen des etwa 50 jahrigen David Smith der Windhunde mit einem Bolzenschussgerät Erschossen und in seinem Feld begraben hat. / Der Mann sol in 15 Jahren über 10.000 Tiere auf diese Art beseitigt haben. / Der Baustoffhadler David Smith handelte offenbar nicht Einmal gegen britisches Recht / wer eine Zulassung Für ein Bolzenschussgerat besitzt darf dort nämlich Tiere töten. / Smith erkärte das er auf Etwa 4.000 Quadratmeter grossen Feld seit 15 Jahren Windhunde für verschiedene Trainer beseitigt / es dauere Etwa drei jahre bis das Feld / Er hat die Tiere mit einem Bagger dort vergraben - Voll sei so innerhalb Eines Jahres sind die Körper weg / ich brauche ungefähr drei Jahe Enmal quer über das Feld zu komme und wenn ich dan durch Bin kann ich wieder von Vorne anfangen und es sind nur ein Paar wenige Knochen übrig / sagte Smith.
Pro Jahr verschwinden in Grossbritannien Etwa 12.000 junge Windhunde obwohl sie Ein Alter von zwölf bis 14-Jahren erreichen können.
Smith hat mit seinem grausamen Geschft wol nicht schlecht verdient / immerhin verlangte Er umgerechnet 15 Euro Pro Tier / obwohl diverse Mitglieder von Windhund Rennverbanden inzwischen ihr Bedauern über die Zustände ausgedrückt haben / werfen ihnen Insider das Billigen diese Praxis - und das seit Jahen - vor / Immerhin werden Mit Wetten auf Windhundrennen Pro Jahr umgerechnet 3,6 Milliarden Euro in Grossbritannien verdient.
Smith ist selbst Hundebesitzer / Nachdem sich die Undercover-Journalisten zu erkennen gegeben und Smith mit ihren Aufnahmen konfrontiert hate - gab dieser an / mit dem Töten von Hunden aufhören zu wollen.
Er hätte die Tiere schliesslich nur aus humanen Grunden Erschossen. Er selbst hält übrigens zwei Rottweiler."





Rottweiler und Schäferhunde sehen manchmal gefährlich aus, viele Menschen haben Angst vor ihnen. Carina Kühne jedoch zeigt in ihrem Beitrag auf, dass "Tiere helfen, Berührungsängste abzubauen". Sie teilt ihre Beobachtungen und Gedanken mit uns:

"Wenn ich unterwegs bin, schaue ich immer, ob ich andere Menschen mit Behinderung sehe. Ich achte darauf, wie man mit ihnen umgeht.
Oft bemerke ich, dass hinter einem behinderten Menschen getuschelt wird und die Leute vor ihm die Straßenseite wechseln. Einmal hörte ich sogar jemanden sagen: "Ich mag keine Behinderten und will nichts mit ihnen zu tun haben!"
Wenn ein behinderter Mensch einen niedlichen kleinen Hund bei sich hatte, wurde die Aufmerksamkeit dem Tier gewidmet und man unterhielt sich sogar miteinander.
Als ich im Altenheim arbeitete, fiel mir auf, dass viele Bewohner sehr verschlossen und kaum noch ansprechbar waren. Nachdem dort regelmäßig  Hundebesitzer mit ihren Tieren zu Besuch  kamen, blühten sie auf, streichelten die Hunde und nahmen sogar  wieder an Gesprächen teil.
Die Liebe zu Tieren verbindet behinderte und nicht behinderte Menschen. Diese Erfahrung machte ich auch mit meinem Hund. Durch ihn hatte ich viel mehr Kontakt zur Außenwelt und mehr Freunde. Immer, wenn wir spazieren gingen, wurden wir in Gespräche verwickelt. Leute, die mich normalerweise ignoriert hätten, freuten sich, wenn wir uns trafen.
Mein Hund spürte auch immer, wenn ich traurig war und tröstete mich. Meine Kusine erlebte das mit ihrer Katze.
Auf Blindenfreizeiten waren die anderen Gäste den Blinden gegenüber oft sehr reserviert. Einmal hatten zwei Frauen ihren Blindenhund mit. Da gab es keine Berührungsängste sondern viel Interesse an der Arbeit der Hunde. Wenn sie nicht im Dienst waren, durften wir auch mit ihnen spielen.
Während meines Praktikums in einer Schule für praktisch Bildbare fuhren wir einmal in der Woche zum therapeutischen Reiten. Da bemerkte ich, dass die Pferde den Schülern gut taten. Die Kinder freuten sich und machten dadurch Lernfortschritte in der Schule.
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass selbst autistische Kinder, die gar nicht ansprechbar waren, durch eine Delphintherapie sprechen lernten und keine Angst mehr vor der Nähe ihrer Mitmenschen hatten.
Ich bin sehr glücklich, dass wir unsere Tiere haben!"




Diese Tierdiskussion, die sich zwischen Tierbeobachtungen, Kritik an Tierskandalen und essbaren Tieren (siehe KASTEN) bewegt, möchten wir mit Arco beenden. Wer ist Arco?!


Carina Kühne mit ArcoCarina Kühne erklärt es uns:

"An einem Samstagabend im März 2000, bekam ich eine große Überraschung. Als ich im Bett lag und schlafen sollte, hörte ich ein leises Fiepen und Winseln. Schnell sprang ich aus meinem Bett  und rannte so schnell ich konnte aus meinem Zimmer. Da sah ich ein ganz goldiges kleines Schäferhundbaby mit Schlappohren.  Gleich nahm  ich es auf meinen Arm und streichelte es immer wieder.
Die erste Nacht durfte unser Hundebaby bei meinem Bruder schlafen. Weil der kleine Racker ständig jaulte und meinem Bruder die Bettdecke wegzog, hatte dieser eine schlaflose Nacht.
Am nächsten Tag gaben mein Bruder, meine Tante Katharina und ich ihn den Namen "Arco."
Arco folgte mir immer auf Schritt und Tritt. Deshalb holte ich die Leine und wollten mit ihm spazieren gehen.                   
Zuerst, wollte er nicht an der Leine laufen. Da musste ich immer mit dem Futternapf vorlaufen, damit er sich von meinem Bruder an der Leine führen ließ. Später holte er seine Leine selber wenn er spazieren gehen wollte. Wenn wir ihn aufforderte uns die Schuhe zu bringen, brachte er meiner Mutter, meinem Bruder und mir nacheinander die richtigen Schuhe.
Schon als er ganz klein war holte er sich riesige Baumstämme und legte sie uns vor die Füße.
Er liebte das Wasser und war nicht mehr zu halten, wenn wir in die Nähe von einem Teich oder Fluss kamen.
Vögel liebte er besonders. Wenn wir an einer Voliere vorbeikamen, blieb er stehen und schaute die Vögel an.
Wenn er Krähen auf dem Feld sah, rannte er hinterher.
Arco, half meinem Bruder Tobias auch immer bei der Gartenarbeit. Wenn Tobi frische Blumen einpflanzte, buddelte Arco sie aus und legt sie vollkommen zerrupft vor die Haustür. Da Arco ein fleißiger Lehrling war, half er auch bei der Teichpflege. Wenn mein Bruder das alte Schilf abschnitt, brachte Arco es zum Kompost. Selbst als Tobias mit der Arbeit fertig war, arbeitete Arco weiter und holte alle Pflanzen die er kriegen konnte heimlich aus dem Teich.
Wenn der Postbote die Post brachte, rannte Arco ihm entgegen und nahm ihm die Briefe ab. Er war sehr stolz, wenn er uns die Post überreichte.
Unsere Nachbarn zwei Häuser weiter haben eine Hündin aus dem gleichen Wurf. Es war zu schön, wenn die zwei miteinander spielten.
Wenn wir eine Tiersendung im Fernseher anschauten, kroch unser Arco fast in den Fernseher und war ganz gespannt. Waren keine Tiere mehr zu sehen, so verschwand er.
Mein Knuddelmax merkte immer, wenn ich traurig war und tröstete mich.
Immer wenn eine Feuerwehrsirene zu hören war, jaulte er mit und alle Leute drehten sich zu ihm um und fingen an zu lachen.
Arco war ein wunderschönes Tier und viele Leute bewunderten ihn.
Wenn ein Filmteam zu uns kam und ich gefilmt werden sollte, wurde Arco auch immer gefilmt.
Wenn es ein Fotoshooting bei uns zu Hause gab, wurde Arco auch fotografiert.
Darüber bin ich sehr froh, weil ich nun eine sehr schöne Erinnerung an ihn habe.
Im Mai letzten Jahres musste er leider eingeschläfert werden, weil er einen großen Milztumor und leider auch schon Metastasen im Gehirn hatte.
Darüber bin ich sehr traurig und vermisse ihn immer noch sehr."


Carina schreibt hin und wieder für Ohrenkuss. Sie hat auch einen eigenen Blog:  Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://carinasblog.de/




Kann man Tiere essen?


arley Thelen findet nicht richtig, dass Schnepfe ein Schimpfwort istIn der Bonner Redaktionsrunde kam die folgende Frage auf: Kann man Tiere essen?
Alle antworteten natürlich mit: NEIN!
Das nahmen wir zum Anlass, sich mit dem Thema "Tiere als Nahrung" zu beschäftigen.


Angela Fritzen, diktiert:
Schweinefleisch esse ich gerne / Am liebsten mag ich gerne Cordon Bleu mit Pommes, mit sehr viel Käse und Schinken drin. Ich mag am liebsten, wenn ich Spanien wäre, gebratene Schnecken.

Antonio Nodal, diktiert:
Nein, die Tiere nicht / Nicht so viel essen, das nicht / Ich esse das nicht, ich mag das nicht. Das Pferde, der Schweine, der Hühner: die habe ich in der Bauch da drinne. Der Spanien heißt der Fleisch der "carne", der heißt "tortilla", der Stier heißt der "torro".

Svenja Giesler, diktiert:
Eigentlich ist es mir egal, welches Fleisch, Hauptsache, dass es gut schmeckt / Entenfleisch gibt es ja auch, das esse ich auch / Es gibt so viele Fleischsorten mit Tieren, das ist nicht so einfach/ Ich mag Fleisch, egal ob tierisch / Ich mag auch Meerestiere.

Michael Häger, diktiert:
Ich habe überlegt: Falscher Hase / Falscher Hahn / Falsche Pferd.

Marc Lohmann, diktiert:
Rinderfleisch / Gänsefleisch / Bockwürste mit Pommes und Ente (ach nee, das passt nicht, lieber Schweinefilet).

Björn Langenfeld, diktiert:
Gratin mit Putenfleisch / Hähnchen, Kartoffeln und Rotkohl / Lamm und Kroketten und Bohnen.

Susanne Kümpel, diktiert:
Mein Lieblingsessen: Rinderbraten, Kohlrouladen / Sauerbraten esse ich gerne / Sauerbraten gibt es zum Muttertag bei uns / Sauerbraten, Rotkohl und ganz lecker: selbstgemachte Knödel, Semmelknödel / Und ich esse gerne, mein Lieblingsessen: Leberkäse, Sauerkraut und der lecker Stampfkartoffeln.

Karoline Spielberg, diktiert:
Ich esse gerne am 25. Dezember: Weihnachten gibt Gansfleisch / Es gibt ein Tier, das heißt Schafe, es gibt auch Schafskäse/ Es gibt auch welche Tier heißt Kuh / Kuh gibt auch Kuhmilch, Ziegenmilch gibt auch.

Peter Rüttimann und Peter Keller, diktiert:
Salami / Schinken / Cervela- und Bratwurst / Spiessli / Huhn / Leber und Leberwürste mit Rösti / Fleischkäse und Essiggurken / Fisch / Lachs.





Zusammengestellt von Katja de Bragança
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de
Mehr über die Ohrenkuss-Vogelwette erfahren Sie hier:
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.facebook.com/Ohrenkuss





Fotos © Ohrenkuss. Fotos mit Arco: Eva Haeberle


Einige Ohrenkuss-AutorInnen in einem Kölner Hinterhof. Marc Lohmann (mit Mütze), Karoline Spielberg (vorne), Susanne Kümpel (hinten mit weißer Jacke), Angela Fritzen (auf dem Zaun), Antonio Nodal (vorne), Svenja Giesler (mit der roten Jacke) und ein Gast aus Berlin.

... mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch ...

Ohrenkuss ...da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit mehr als zehn Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich - mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de

Im August 2010 wurde das Bundesverdienstkreuz dafür an Gründerin Katja de Bragança verliehen - der Bericht ist hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/08/24/ohrenkuss-verdienstkreuz-am-bande.htm

Newsletter:  Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den Ohrenkuss-Ipeschl abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.



 


Tags: ohrenkuss, down syndrom, tiere
Anzahl Aufrufe: 4604
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück