BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96317 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94698 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77634 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75638 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Warum sind unsere Straßen grau?

Bestrickende Arten der Stadtverschönerung

Da ich seit einigen Jahren gerne an Wochenenden durch meine Stadt laufe und fotografiere, habe ich schon Einiges an "street art" gesehen und fotografiert.
Es gibt so vielfältige Arten, auf die jeder von uns ohne große Bauanträge und Riesen-Projekt-Budgets die Stadt verschönern kann.

Da gibt es natürlich die Urform "graffiti" - kostenlose Kunst für alle im öffentlichen Raum. In Köln gibt es großartige "Pieces" (Wandmalereien z.B. in Deutz am Tanzbrunnen oder an der Fassade des besetzten Hauses in der Ludolf-Camphausen-Straße oder in der Körnerstraße) in der Tradition der "murales" des gewichtigen mexikanischen Künstlers Diego Riviera und es gibt zum Beispiel die sehenswerten Werke des Graffiti-Künstlers "Seakone" in der Limburger Straße im Belgischen Viertel in Köln.  

Die "tags" als Sonderform der Graffitis, schnell gesprühte Zeichen die das Pseudonym des „Writers“ darstellen, im Sinne von "Ich war hier" - werden von vielen Zeitgenossen nicht verstanden und führten mit Verstärkung besorgter Hauseigentümer, Verkehrsbetriebe und Bahn zu Verfolgung und Kriminalisierung der Sprayer.

Kleinformatiger und diskreter die "Edding"-Szene mit witzigen -Zeichnungen und Sprüchen. Und die „etchings“ - in Scheiben gekratzte Zeichen und Muster, vor allem im ÖPNV.
Menschen setzen Marken.

Um dem ewigen Vorwurf der Sachbeschädigung zu entgehen, gibt es die relativ junge Form der "Kleber" (mein Blog-Beitrag hierzu: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2011/04/20/ich-kleb-dir-eine.htm) bei der die Künstler Ihre kopierten, gemalten und gezeichneten Collagen zu Hause vorbereiten und dann in schneller Aktion auf Wände, Stromkästen und Laternenpfähle kleben (letztlich gesehen: auf Keramik-Fliesen (!) vorgezeichnete Motive an Wände geklebt).
 
In Köln am Hansaring gibt es sogar einen "Schuh-Baum", dem seit einigen Jahren irgendwelche Menschen ihre Turnschuhe mit verschnürten Senkeln auf die Äste werfen.
Alles um Zeichen zu hinterlassen.

Menschen möchten den Städten ihren persönlichen Stempel aufdrücken.
Etwas was man selber verändern kann ist interessanter als etwas Fertiges, Unveränderbares. "Mach es Deins!".
Das hatte der PC (bei dem man Bauteile und Karten austauschen konnte) dem Mac voraus.
Das macht den Reiz des "Moddings" und die Schönheit von OpenSource-Software aus.
Und Lego war überhaupt absolut fantastisch, bevor diese vorgefertigten Spezial-Bausätze mit ihren blöden Spezial-Steinen auf den Markt kamen...
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Jetzt habe ich eine neue Form der Stadtverschönerung gesehen, als ich mit meiner Liebsten an einem Sonntag auf einen Latte macchiato in ein kleines Cafe nach Köln-Mülheim fuhr. Um eine Straßenlaterne am "Café Jakubowski" hatte jemand einen bunten Woll-Stulpen gestrickt!
Und da Evelyn selber gerne strickt und momentan endlos warme Woll-Socken produziert, fanden wir das witzig und toll.
Wer strickt für Laternenpfähle und Poller in der Stadt?

Wenige Wochen später machte mich mein Kollege Thomas darauf aufmerksam, dass vor der Kölner Agneskirche an allen 4 Kreuzungsecken "Strick-Art" im öffentlichen Raum ausgestellt ist. Wir hatten vorher über diese neue Form der Straßen-Kunst gesprochen.

Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Und mit ein wenig googlen erfahre ich, dass dieses Phänomen weltweit existiert und auch nicht so ganz neu ist:

Magda Sayeg, eine amerikanische Strick-Künstlerin, gründete 2005 in Texas eine "Knit-Grafitty"-Gruppe mit dem Namen „Knitta, please“ und gilt als die Erfinderin der Kunstform.
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.magdasayeg.com/about.html
Magda's Blog mit sehr schönen Bildern: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://knittaporfavor.wordpress.com/

2007 gab es einen Beitrag von Rose White auf dem 24. Congress des Chaos Computer Club zum Thema "The history of guerilla knitting" Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://events.ccc.de/congress/2007/Fahrplan/events/2358.en.html   

Bestrickte Ampeln gibt es auch in Stockholm: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://blogpuppe.wordpress.com/2007/11/26/schwedenhappen/

Bestrickte Telefonzelle in London: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://unurth.com/44740

Und nicht nur in Köln sondern auch in Potsdam ist Stricken Trumpf: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.flickr.com/photos/teknaut/4560571546/

Einen sehr schönen Artikel zum Thema gab es Anfang 2011 auch in der TAZ: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.taz.de/!65766/

Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Eine Welt voller bunter, wärmender Strick-Art!

Also: wer stricken kann, kann seine Umwelt direkt verändern und künstlerisch Einfluß nehmen. Ohne die Gefahr der Verfolgung und Schadensersatzforderungen - und mit dem warmen Lächeln der Passanten. Die Weihnachtsfeiertage bieten vielleicht ein wenig Zeit für die ersten Knit-Art-Experimente, falls alle Angehörigen mit Socken eingedeckt sind...




Wolfgang Kurtz

ist
Wolfgang Kurtz Mit-Inhaber der Kölner Internet-Agentur Öffnet externen Link in neuem FensterKpunkt.

Er war brotloser Künstler, glücklicher Bioladner und "regionaler Ansprechpartner des Bundesverbandes Naturkost" bevor er 1992 seine Werbeagentur gründete.

Heute gestaltet er Internetauftritte für viele Naturkost-Firmen und hat mit seinem Team auch die technischen Voraussetzungen für den Heuschrecke-Blog geschaffen.


Sein Faible für Computer und technisches "Spielzeug" und seinen unerschütterlichen Glauben an positive Utopien bringt er in diesen Blog ein.  


Tags: street art, graffiti, sprayer, tags, etching, kleber, knit art, strick-art
Anzahl Aufrufe: 8552
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück