BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96265 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94669 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77546 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75599 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
09.11.2011
15:44

Ohrenkuss im Strickfieber

Sitzen, fernsehen, stricken. Fuß hochlegen, stricken.

 

Ohrenkuss ...da rein, da raus - das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança. Ein einzigartiges und vielfach prämiertes Projekt der downtown - Werkstatt für Kultur und Wissenschaft. Die Ohrenkuss-AutorInnen bloggen einmal im Monat bei uns zu aktuellen Themen.


Seit geraumer Zeit beschäftigen sich die Ohrenkuss-AutorInnen mit dem Thema Selbermachen. Zur Vorbereitung auf das aktuelle Ohrenkuss-Magazin Okt.2011 "weil ich es kann" gab es einen Woll- und Strickkurs.
Vom Strickfieber stärker befallen waren offensichtlich eher die Männer - ein Skandal!? Sollen sie nun eine Herdprämie bekommen?


Im Januar 2012 gibt es wieder eine Ohrenkuss-Lesung.
Das Thema heißt: Skandal.
Können die Männer der Ohrenkuss-Redaktion gleichzeitig lesen und stricken?
Wer das wissen möchte, sollte die Lesung nicht verpassen.

Termin: Montag, 23. Januar 2012 von 19:00 bis 20:00h
Ort: Schafgabe, Gottfried-Claren-Str. 7, 53225 Bonn-Beuel Es gibt nur wenige Plätze, bitte hier anmelden (0228 / 53 665 225).
Eintritt: 8,00 EUR     Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.schafga.be



 

Übrigens: wer schreibt eigentlich für Ohrenkuss?



Die fast zwanzig AutorInnen aus der Region Bonn und Rheinland treffen sich (nach ihrer normalen Arbeit) jeden zweiten Dienstag von 17:00 bis 20:00h zur Redaktionssitzung in den Räumen der downtown-werkstatt für kultur und wissenschaft. Sie sind zwischen 16 und 55 Jahre alt. Alle diese Personen haben das Down-Syndrom - das bedeutet, dass sie in manchen Dingen etwas mehr Zeit brauchen als andere Menschen und oft auch Lernschwierigkeiten haben.

Es bedeutet aber nicht, dass sie nichts zu sagen haben – deshalb schreiben sie ja auch für Ohrenkuss.

Sie schreiben selber, sie diktieren ihre Texte einem Sekretär oder dem Tonband. Einige können mit dem Computer umgehen und schreiben ihre Texte als WORD-Datei und verschicken sie dann mit einer eMail.

Es gibt fast 40 Menschen mit Down-Syndrom, die nicht in Bonn leben aber trotzdem für den Ohrenkuss schreiben. Sie werden Außenkorrespondenten genannt.

Die Außenkorrespondenten senden der Ohrenkuss-Redaktion ihre Texte mit Post, Fax, Tonband oder eMail zu.

Die Texte der Autoren werden nicht verbessert. Wer nicht weiß, wie ein Wort richtig geschrieben wird, kann in einem Wörterbuch nachsehen – oder es auch bleiben lassen – das ist nicht wichtig. Wichtig ist der Gedanke im eigenen Kopf.

Die Autoren- und Redaktionsarbeit wird von Assistenten begleitet, die dann unterstützen, wenn es gewünscht oder sinnvoll ist.

Bei Ohrenkuss kann sich jeder als Autor bewerben, der das so genannte “Down-Syndrom” hat – auch bekannt als “Trisomie 21”.

 

(Aus der Projektbeschreibung von Ohrenkuss. Mehr Informationen auf ihrer kurzweiligen Website Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de)






Strickende Männer - Knitting Men

Ohrenkuss: Björn Langenfeld im Strickkurs






Björn Langenfeld, diktiert

Strickkurs Spaß machen. Mache es gerne.
Alleine oder mit Hilfe.
Neue Wolle. Wolle, Tasche machen, Schulterriemen hängen.
Schön hier.
Stricken ist viel Spaß.
Sitzen, fernsehen, stricken.
Fuß hochlegen, stricken.
Stricken weitermachen.
Geschäft ist gut.
Strickkurs machen.
Geschäft ist gut.

Wolle mit Kaufen. Und teuer ist. Viele Geld. 50 Euro alles zusammen.












Ohrenkuss: Daniel Rauers und Stricklehrerin Regine Heinen
Daniel Rauers, diktiert

Das gefällt mir (lila Wolle).
Ich habe es im Fenster gesehen, das hat Björn gesehen.
Ich habe alles gesehen.
Lila ist meine Lieblingsfarbe.
Ich habe mir die Regale angeschaut.
Andere Seite auch alles angesehen.
Das ist grau, das schwarz.
Stricken war gut.
Metermaß gesehen.
Abmessen, 12,5 cm.
Das grüne habe ich gesehen.
Strickkurs hat mir ganz gut gefallen.
Ich habe es mir so vorgestellt.

















Ohrenkuss: Martin Weser
Martin Weser,  handgeschrieben

Ich kann stricken meine Mama hat mir bei gebracht wie man strickt.
Am anfag macht macht meine Mama dann lege ich los.
Zuerst muss Strickwolle haben unterschiedliche Farben und die gut schön sind.
Stricken das ist eine übung dann muss auf Finger aufpassen / ich habe mehrere Schal verschenkt und die Leute freue sich. Das ist ganz viel übung das zu machen dann muss man in Übung bleiben.
Zuerst muss man stricknadel und die Wolle haben dann macht mein Mama den anfang dann stricke ich in die Wolle einstechen solange bis ein Schal ensteht  das macht mir spaß jeden abend auf dem Sofar und stricke.
Und hab Weihnachten die wunderschöne Schal ein gepakt.
Und das macht Freude.















 

 








Fotos © Ohrenkuss


Einige Ohrenkuss-AutorInnen in einem Kölner Hinterhof. Marc Lohmann (mit Mütze), Karoline Spielberg (vorne), Susanne Kümpel (hinten mit weißer Jacke), Angela Fritzen (auf dem Zaun), Antonio Nodal (vorne), Svenja Giesler (mit der roten Jacke) und ein Gast aus Berlin.

... mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch ...

Ohrenkuss ...da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit mehr als zehn Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich - mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de

Im August 2010 wurde das Bundesverdienstkreuz dafür an Gründerin Katja de Bragança verliehen - der Bericht ist hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/08/24/ohrenkuss-verdienstkreuz-am-bande.htm

Newsletter:  Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den Ohrenkuss-Ipeschl abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.



 










  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück