BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96257 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94666 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77532 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75595 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Heuschrecke
09.03.2011
09:37

Teepause am Aschermittwoch: Fastentees

Kräutertees begleiten körperliches und mentales Fasten

 

Bio-Brennnessel, Blattkrüll, vom Tannenhof

 

Was will Fasten im weiteren Sinne?

Man möchte gerne fasten, wenn man sich irgendwie überfüttert fühlt. Übertragen: wenn sich Körper oder auch Geist überlastet oder überfüllt fühlen. Man spürt vielleicht im Hintergrund ein Bedürfnis nach Klarheit, Ruhe, Erfrischung und Erneuerung.

 

 

Der Einstieg in das Fasten ist eine Phase des innerlichen Reinigens. Man muss es nicht auf die harte Tour machen - es reicht, sich zurückzunehmen, Reize herunterzufahren, viel trinken (klares Wasser) und sich viel bewegen, gut schlafen (genug Raum dafür lassen), und klar essen (frisch und natürlich zubereitet, ohne Zusatzstoffe, keine Konserven, kein Fastfood).

 

 

Dann wird sich eine Phase der Erneuerung ankündigen. Deshalb ist auch der Frühling, wo die Natur sich aus der Winterstarre heraus erneuert, eine günstige Zeit zum Fasten.

Vielleicht fühlt es sich so an, als würde man neue Verträge mit dem Leben oder mit sich selbst abschließen, über alltägliche Verhaltensweisen bis hin zur Suche nach Lebenserfüllung. Der Frühling regt an: Veränderung ist möglich in Einklang mit den Erwachen der Wachstumszeit in der Natur.

(Fasten in der anderen klassischen Zeit, der Adventszeit und frühem Winter, hat wieder einen anderen Reiz).

 

 

In allen Phasen sind Kräutertees eine gute Begleitung. Sie spülen Niere, Leber und Gefäße, aber "spülen" auch mental. Pflanzen sind differenzierte, kommunikationsfähige Wesen mit Eigenheiten.

Ingwer - Zitrus, Bio-Ayurvedatee von Heuschrecke



 

Hier stellen wir als Beispiel eine Gruppe geeigneter Bio-Kräutertees aus unserem Sortiment vor, die am besten im Wechsel getrunken werden:

  • Brennnessel Tee, Blattkrüll, Anbauer: Bioland-Kräuterhof Tannenhof. Brennnesseltee ist immer eine gute Hilfe, wenn man sich übergessen / überfordert / überfüllt fühlt. Blattkrüll ist ein möglichst grober Schnitt, eine sehr hohe Qualität, die die Inhaltsstoffe schützt und die man schmeckt.
  • Maisbart Tee (Maishaar, Griffel), Anbauer: Terra Magnifica, Kroatien. Wärmt und spült schön ...
  • Luna-Energietee, Kräuterteemischung mit Maisbart, Hirtentäschel, Kornblume, Galgant. Vitalisierende und wärmende Teepause.
  • Ingwer & Zitrus, Ayurvedische Mischung mit: Ingwer, Zitronengras, Zitronenschale, Himbeerblätter, Süßholz, Cassia-Zimt, Fenchel, Galgant, Ringelblume. Erfrischend scharf, belebend, wärmend.

  • Und noch ein Vitalgetränk: Frisch gepresste Zitrone in heißem oder kaltem Wasser mit einem Löffel Honig.




Gutes Gelingen wünscht


Ursula Stübner





Heuschrecke-Tees gibt es in Naturkostläden oder im Naturkost-Versandhandel. Siehe unter Links.

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück