Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95989 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94571 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75361 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75227 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
28.07.2010
09:00

Mikrokosmos: Johanniskraut

Sonnenkraut mit Öltanks

Feld mit JohanniskrautJohanniskraut - Blüten
Passend zum Sommer: Ein Sonnenkraut, das Tüpfel-Johanniskraut, Hypericum perforatum






An trockenen, oft mageren Ruderalstellen (Wegrändern, Böschungen, Waldlichtungen) blüht das anspruchslose Tüpfel-Johanniskraut seit Johannis (24.Juni) fast überall in Deutschland und lässt die Sonne doppelt scheinen.







Ölbehälter des Blatts, 100x vergrößertÖlbehälter des Blatts, 20x vergrößert
Öldrüsen sekretieren ein dunkelrotes Öl (Hauptinhaltsstoff: Hypericin) in Ölbehälter , die sich in allen überirdischen Pflanzenteilen finden.
Die grünen Blätter erscheinen durchscheinend punktiert ("getüpfelt") und besonders am Blattrand kann man die Ölbehälter fast mit bloßem Auge erkennen, wenn man nur genau genug hinschaut. Auch in den dunklen Streifen der gelben Blütenblätter fließt Öl.



Leider ist uns kein mikroskopischer Schnitt durchs Blatt gelungen, der sowohl Ölbehälter als auch die umliegenden Drüsenzellen sichtbar gemacht hätte: im Anschnitt läuft das Öl gleich aus und überschwemmt das Präparat dunkelrot.


Die Blätter und weichen Triebe eignen sich von April bis Juni zur Teebereitung, als Würze zu Bitterlikör und zu Fischgerichten, die Blüten von Juli bis August zu Kräuteröl- oder zur Sirupherstellung. Die Blüten sind auch eine schöne essbare Dekoration, wie S.G. Fleischhauer in der Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen schreibt.


In der Volksheilkunde wurde (wird) die Pflanze als wahrer Allrounder, besonders aber das Johanniskrautöl (Auszug des blühenden Krauts in Olivenöl) zur Behandlung der Haut, gepriesen.




Eva Wandelt, Lothar Claußnitzer






Bilder mit Klickvergrößerung





Genug für heute von den Hobbymykologen und Pilzsachverständigen (DGfM) Eva Wandelt (Biologin) und Lothar Claussnitzer (Streuobst-Landwirt).

In loser Folge werden wir auf dieser Seite Schönes, Kurioses, Interessantes, Essbares, Würziges anhand von einfachen Digi-Mikrofotos aus dem wilden Pilz-und Pflanzenreich vorstellen und erläutern.


Tags: johanniskraut, hypericum, ölbehälter, hautöl, mikroskop
Anzahl Aufrufe: 3819
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück