BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96334 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94705 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77671 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75644 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
26.05.2010
09:41

Mikrokosmos: Fins arts statt Ragout fin

Violettlicher Brandstellen-Becherling

 

 

Peziza subviolaceaMaipilz und Co. haben uns bisher, wahrscheinlich wegen andauernder Kälte, sozusagen verlängerter Eisheiliger und Kalter Sophie, im Stich gelassen.

 

Zwar herrschen seit 3 Tagen plötzlich sommerliche Temperaturen mit ausreichender Bodenfeuchte, aber bekanntlich brauchen Großpilze (und nur die lohnen sich wirklich für die Gourmet-Pfanne) mindestens 1Woche, um daraufhin Fruchtkörper zu bilden.(Den Kölner Melatenfriedhof haben wir dieses Jahr allerdings noch nicht inspiziert, hier erscheinen recht zuverlässig die Maipilze tatsächlich im Mai.)




Deshalb begnügen wir uns ein weiteres Mal mit nicht-konsumierbaren Schlauchpilzen, die dafür mikroskopisch wesentlich interssanter sind, als so ein Maipilz.

 

Peziza subviolacea, der Violettliche Brandstellen-Becherling, mit 10-60mm-Fruchtkörper-Durchmesser, schüsselförmig, eher braunviolett als violett, gehört zu der Gruppe von Schlauchpilzen, dessen sporenbildende Schläuche ein Deckelchen haben, das aufgeklappt wird, um die reifen Sporen zu entlassen.


Peziza violacea, SchläucheAuf dem Übersichtsbild kann man gut erkennen, dass in einem Schlauch 8 ovale Sporen gebildet werden. Das Präparat mit 1000-facher Vergrößerung, blau angefärbt mit jodhaltigem Lugol, zeigt sogar offene Deckelchen an der Schlauchspitze, durch die bereits Sporen entlassen worden sind, sodass nur die (teilweise) leeren Schläuche zurückbleiben.

 

Bis zum nächsten Monat - dann können wir pilzlich hoffentlich aus dem Vollen schöpfen.

 

Eva Wandelt, Lothar Claußnitzer





Bilder mit Klickvergrößerung





Genug für heute von den Hobbymykologen und Pilzsachverständigen (DGfM) Eva Wandelt (Biologin) und Lothar Claussnitzer (Streuobst-Landwirt).

In loser Folge werden wir auf dieser Seite Schönes, Kurioses, Interessantes, Essbares, Würziges anhand von einfachen Digi-Mikrofotos aus dem wilden Pilz-und Pflanzenreich vorstellen und erläutern.


Fotos ©  Evi Wandelt / Lothar Claussnitzer

 

 

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück