BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96317 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94698 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77631 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75636 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Eine Ostergeschichte, oder ...

... die Physik der Missverständnisse

Roman Turk ist unser Lieferant aus Kroatien für Bio-Kräuter und -Gewürze. Nachdem er als Maschinenbau-Ingenieur gearbeitet hat, baute er nach dem Krieg ein Netzwerk von Kräutersammlern und -Sammlerinnen, sowie von Bio-Kräuterbauern über ganz Kroatien auf. Er organisiert die Biozertifizierung, Verarbeitung und Export der Ware. Seine Firma trägt den Namen Terra Magnifica. Mehr zu Terra Magnifica: www.heuschrecke.com/kroatien.htm.   Das charmante Österreichisch / Deutsch von Roman wurde wegen des Verständnisses leicht geglättet, seine Wortschöpfungen eines Fremdsprachlers beibehalten.  

 


Wie jedes Jahr, hole ich meine Tochter für Ostern  bei der Ex-Frau und bringe sie zu meinen Eltern.

Nur diesmal war es seltsam, üblicherweise ist bei ihrem Onkel, wo ich sie wie immer abhole, eine Menschenmenge, und jetzt antwortet niemand auf wiederholtes Klingeln unten am Türportal. Vielleicht ist was Schlimmes passiert, der Onkel war unlängst krank..... ich habe 10-15 Minuten gewartet und dann fuhr ich weg.

Aber beim Vorbeifahren habe ich das Licht durch Fenster der Wohnung des Onkels gesehen und entschied, noch einmal zu versuchen. Und sehe da, die sind alle oben. Jemand hat das Klingeln gehört, aber das andere nicht, bzw. ist die Glocke nicht immer in Funktion, wer weiß.....
Ich soll am Abend anrufen und fragen, wo ich die Tochter zurück bringen soll, wieder zum Onkel oder direkt zu Ex nach Hause.

Am Abend fahre ich mit der Tochter zurück und rufe die Ex an, und sie sagte, sie kommt gleich nach Hause, sie wäre mit Jemanden in Park der Bräute (kein Scherz, so heißt es) und kommt in 5-10 Minuten. Ich diskutiere es mit Tochter, wie kann sie vom Park der Bräute in so kurzer Zeit nach Hause kommen, denn ihr Vater, welcher mit ihr wohnt, geht ziemlich langsam und alles ist nicht so nahe. Außerdem, dachte ich, sie waren mit dem Auto unterwegs.
Egal, wir kamen zu ihres Zuhause und habe gleich unten im EG vom Hochhaus geläutet, vielleicht haben sie dennoch geschafft.
Aber es antwortet niemand.
Nach 10-15 Minuten Wartezeit im Auto, rufe ich wieder an und sie sagt ja, sie ist schon da, im Hintergrund hört man mehrere Leute sogar.  
Na ja, möglich ist es schon, dass sie vorbeikam, wir waren mit dem Auto nicht direkt vor dem Haus und die Gäste...... sie kommen in dieser Familie oft und unerwartet vor.
Und dann Bingo!
Sie war schon oben und hat das Läuten nicht gehört! Wie vor ein Paar Stunden beim Onkel.

Ich verabschiede mich mit der Tochter und fahre 30-40 Minuten nach meinem Haus.
Als ich hereinkam, mein Handy läutet, die Ex fragt: wann kommen wir, es ist schon so lange als wir vor dem Haus waren.
Super Bingo!
Nach einigen Kanonen und anschließend einen Tag Stille hat sich bestätigt, dass die Tochter diese Zeit vor der Türe der Wohnung im Haus meiner Ex gewartet hat und die Ex hat bei ihrem Bruder gewartet und die Stimmen waren dieselbe Leute wie in erster Folge der Geschichte und die Glaube an übernatürliche Synchronizität hat die Sache exekutiert.
Und der Jemand im Park der Bräute war der Hund und nicht der Vater.

Allgemeine Folgerung war, dass man mehr reden soll.

Nur ich bin nicht der Typ der viel redet und mit dem Wald ein Baum beschreibt, bin eher kurz und exakt. Mit der Zeit habe ich vergessen, dass die Ex eher umgekehrt funktioniert und bei ihr das "nach Hause" mehrere Bedeutungen haben kann.
Bei mir war das Wort ein Trigger und ich habe alle andere Vorzeichen des möglichen Missverständnisses außer Acht gelassen.

 

Ich war trotz der obigen Rationalisierung unzufrieden.

Denn die erste Episode war offensichtlich ein Zeichen der Zweiten und wie konnte ich es so Missinterpretieren?

Das Fazit, was ich ziehen sollte, war nicht:

"wenn Niemand auf das Klingeln antwortet, prüfe, ob sie es möglicherweise nicht gehört haben"

sondern:

"das Ziehen der Folgerung aus der ersten verfügbaren Information (trigger) kann irreführend sein, man soll es in breiterem Kontext betrachten".

 

Trigger war die falsche Folgerung:
Im Vorzeigefall - Nicht beantwortetes Klingeln bedeutet NUR: niemand ist da.
Und im Zielfall - Nach Hause bedeutet NUR: in Richtung Haus wo man wohnt.

Das war die erste Erkenntnisebene.
Die Zweite hat sich in meinem Kopf heute früh erkennen lassen.
Denn in meinem Studium während der letzten Monaten bin ich auf die Gleichung gekommen:

Gedanke, Wort, Tat und Unterlassung  =  
Seele, Ego, Körper und Geist  =
Wasser, Feuer, Erde und Luft,

mit steigender Dosis Symbolik ausgedrückt.

Nur die "Unterlassung" konnte ich nicht so richtig verstehen.
Bis ich die folgende Schreibweise nicht angewandt habe (= doppelte kroatische Negation):


Psychisch, Physisch, Karma, Dharma,
subjektiv, objektiv, synchron, kausal,
random, default, loop-circle, linear,
implicit data, explicit data, implicit algorithm, explicit algorithm.


Auf englisch bin ich absichtlich hinüber gegangen, denn das ist DIE Computer-Sprache.
Und hier geht es um Computer, oder besser gesagt um Programm Human 6.1.

In diesem Programm gibt es eine Bedienungsoberfläche, die Körper genannt wird.
Diese ist das Bildschirm der Synchronizität (3. Element in obigen Reihen, passend mit Schleife, Karma, Erde, Körper) und tritt in Erscheinung nur wenn es Jemanden gibt der es VERSTEHT.
Wir UNTERLASSEN es mit unserem Geist zu VERSTEHEN.
Und das ist bestimmt unsere größte Sünde.

Aber vielleicht muss man gar nicht verstehen, sondern nur bewusst werden, um die Synchronizität zu verkörpern?
Auch die Physiker verstehen nicht wie das Elektron aus der Welle ins Teilchen transformiert, sobald sie es als Teilchen sehen wollen.
Demnach ist das Synchronizität gar nicht so eine seltene und flüchtige Sache, was eigentlich für eins der vier Naturprinzipien unangemessen bescheiden wäre.
Keiner von uns ist des eigenen Körpers nicht bewusst. Und das bringt es und die ganze materielle Welt herum in Erscheinung.

Grüsse
Roman

 

 



Roman Turk, Gründer von Terra Magnifica (Freund und langjähriger Lieferant von Heuschrecke), ein biozertifiziertes Anbau- und Wildsammlungsprojekt für Kräuter, mittlerweile eines der größeren Kräuterexport-Unternehmen in Kroatien. Nach dem Krieg wurden die alten Sammlerstrukturen von Roman Turk wieder aufgebaut - dies die soziale Komponente: Terra Magnifica ist eine wichtige Verdienstmöglichkeit in der Nachkriegszeit für die verschiedensten Gruppen von Bauern, Flüchtlingen bis zu Kriegsversehrten, für junge und ganz alte Menschen. Zertifizierte Wildsammlung ist Landschaftspflege und dient dem Umweltschutz.

 


Tags: synchronizität, seele, geist, körper, trigger, roman
Anzahl Aufrufe: 5721
  •  
  • 2 Kommentar(e)
  •  
Heidi Heuschreck
14.04.2010
17:37

missverstandene Physik

darf man einen Beitrag, den man selbst als Gastbeitrag gefordert, begrüßt und freigeschaltet dann noch mal kommentieren?
Jawohl, ich darf, habe ich entschieden, Selbstgespräche sind ja auch möglich, aber man muss denn damit leben, dass man Sonderlingstatus erwerben wird. Dinge, die ich nicht per se verstehe, vermeide ich tunlichst, wenn es nicht geht, suche ich die mir naheliegende nächste pragmatische Ebene - und hoffe bei nächster Gelegenheit den missing link zu erwischen oder den nächsten Schritt oder im nächsten Leben. Solange reime ich mir in meinem larvalen Stadium was Nettes zusammen und ergötze mich am verstehenden Nichtverstehen - wem es am Schluss der Roman'schen Metaphysik ähnlich geht, willkommen im Club..

Peter Kirwel
19.04.2010
16:57

Herr

Hallo Heidi, als Rheinländer dürfen wir das, haben ja oft als Katholiken gelernt, mit dem Geheimnis zu leben. Der Moselaner Nicolaus Cusanus nannte das schon im Spätmittelalter "Docta Ignorantia", gebildetes Nichtwissen. Viel mehr ist für uns Menschen realistischerweise wohl nicht drin. Läßt sich bei einem Glas Wein aber gut aushalten. Freundlichst Peter

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück