BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96317 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94698 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77631 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75636 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Der Mond im Gasometer

Gas-O-Meter

Der Gasometer, Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0Haben Sie sich schon einmal gewünscht, dem Mond, unserem nächsten himmlischen Begleiter, so richtig nah zu sein?
Wie ein Apollo-Astronaut die von Kratern übersäte Oberfläche aus der Nähe zu sehen?

Mein heutiger Tipp bringt Sie dem Erdtrabanten "Luna" ganz nah:
in der Ruhrgebiets-Stadt Oberhausen hängt der größte Mond auf Erden in einem alten Gasometer.
Tolle Idee: eine Ballonfabrik erhielt den Auftrag, einen riesigen Ballon mit 25 Metern Durchmesser herzustellen und mit hoch aufgelösten Mondkarten zu bedrucken.

Der Mond über Oberhausen, Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0Dieser künstliche Mond schwebt nur wenige Meter über den Köpfen der Besucher in dem beeindruckenden dunklen Innenraum von Europas größtem Scheibengasometer, einem Industriedenkmal aus den 1920ger Jahren.

Für mich war das Gefühl des Mondes direkt über mir dermaßen beeindruckend, dass ich fast 15 Minuten brauchte, ehe ich aufschauen konnte. Mein Hirn weigerte sich, diesen riesigen nahen Mond über mir zu akzeptieren. Erst nach und nach konnte ich seine Ränder im Blick zulassen und schließlich den künstlichen Mond in der Gesamtheit anschauen.

Satellit, Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0Und dann natürlich fotografieren. Mit meiner Nikon D90, Stativ und langer Belichtungszeit, da der Raum wirklich dunkel ist und der Mond so angestrahlt wird, dass die Mondphasen simuliert werden.

Ticket, Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0Die Ausstellung "Sternstunden - Wunder des Sonnensystems" läuft noch bis 30. Dezember 2010 im Gasometer Oberhausen, Dienstags bis Sonntags von 10 - 18 Uhr zu einem sehr moderaten Eintrittspreis von 7 Euro.

Das Modell der Sonne, Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0Neben dem Mondballon gibt es im Erdgeschoß des Gasometers Modelle der Sonne und aller Planeten und viele Exponate des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), so zum Beispiel Sonden, Mars-Rover, historische astronomische Gerätschaften und interessante Fotos.

Eine sehenswerte Ausstellung, in der man staunend und erfüllt viele Stunden verbringen kann...
Mehr Infos unter Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.gasometer.de/



Wolfgang KurtzWolfgang Kurtz
ist Inhaber der Kölner Internet-Agentur Öffnet externen Link in neuem Fensterkpunkt.

Er war brotloser Künstler, glücklicher Bioladner und "regionaler Ansprechpartner des Bundesverbandes Naturkost" bevor er 1992 seine Werbeagentur gründete.

Heute gestaltet er Internetauftritte für viele Naturkost-Firmen und hat mit seinem Team auch die technischen Voraussetzungen für den Heuschrecke-Blog geschaffen.

Sein Faible für Computer und technisches "Spielzeug" und seinen unerschütterlichen Glauben an positive Utopien bringt er in diesen Blog ein.   

 


Tags: all, mond, gasometer, fotos
Anzahl Aufrufe: 5096
  •  
  • 2 Kommentar(e)
  •  
dirk aus köln
11.04.2010
11:29

Mehr als wert

Da kann ich nur zustimmen, wir waren mit unseren beiden Kindern vor einigen Tagen in Oberhausen und waren ebenfalls sehr beeindruckt. Oft sind wir daran vorbeigefahren und grübelten, was das wohl genau sein könnte. Es hat auch bei unseren Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlassen und eine neue Begeisterung zurückgelassen. Gerade auch für diesen Preis, sehr empfehlenswert und ein nachhaltiger Eindruck. Kompliment auch zu diesem umfassenden und professionellen blog. Gruß aus Köln, dirk

Wolfgang Kurtz
13.04.2010
21:46

Das ist schön,

wenn jemand diese Blog-Beiträge liest und auch noch was damit anfangen kann... Herzlichen Dank dem Kommentator! von Wolfgang Kurtz

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück