BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96317 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94698 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77631 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75636 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Gastbeitrag
10.02.2010
09:20

Ohrenkuss: Heuschrecken

... So niedlich wie die Beine, die tanzt und hüpft so fröhlich

Ohrenkuss ...da rein, da raus
Das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom. Ein Projekt der downtown - Werkstatt für Kultur und Wissenschaft. Für ihren Februar-Beitrag in unserem Blog haben sie sich unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança etwas Besonderes ausgedacht - worüber wir uns sehr gefreut haben. Es lohnt sich auch, die Portraits der einzelnen AutorInnen zu lesen (siehe links unten).





Das Ohrenkuss-Magazin erscheint zweimal im Jahr. Das bedeutet: Mindestens ein halbes Jahr wird an den Texten jeder Ausgabe gearbeitet.
Die Bonner Redaktion (inzwischen mehr als 15 AutorInnen im Alter zwischen 15 und 51 Jahren) trifft sich alle 14 Tage um das jeweils nächste Thema zu bearbeiten. Zusätzlich gibt es noch "Außerhaus"-Termine an denen zu besonderen Fragen recherchiert wird.
Die mehr als 40 AußenkorrespondentInnen schreiben aus der Ferne mit und senden uns ihre Texte fristgerecht zu.
Nun ist es so, dass einige dem Schreibwahn verfallen sind und der Meinung sind, dass es nicht reicht, alle sechs Monate nur ein Thema zu bearbeiten.
Für diese Schreibfreaks gibt es Sonderthemen - und ja abstruser, desto besser, weil herausfordernder.





Susanne Kümpel: Heuschrecke 1Das letzte Thema lautete "Heuschrecke" und hier kann man sehen, wie die einzelnen Personen sich damit auseinandergesetzt haben:


Der Bonner Autor Björn Langenfeld nutze ein Wochenendbesuch bei seinen Eltern, um seiner Mutter eine knappe Zusammenfassung zu diktieren:


"Heuschrecke ist Tier, krabbelt auf Erde. Hüpft wie Känguru, kann auch fliegen."


Was will man mehr?! Da ist doch schon alles gesagt.





Aber das Thema ist vielschichtiger. Es gibt zunächst mal die historische bzw. biblische Betrachtungsweise. Mit der hat sich der Ohrenkuss Fernkorrespondent Patrick Görres beschäftigt. Seinen Text hat er old school mäßig auf einer Schreibmaschine getippt, ja - so was gibt es wirklich noch:



"In DEn 2 Buch Mose Haben die 10 Blangen cg 10 Monate Getauert:
Mose hatte Damals die Heuschreckenplage über Ägypten Geleget weil der Pharao Hartherz war um das sein Volk Israeliten nicht Siehen lassen Wollte.
Mose der Gottesmann Mußte es 8 X Über den Kopf von Pharao Schwiegen.
Daruch Kam die Heuschrecke Plage die aber länger Getauert Hatte:
20 Monte lang bis der Pharao Endlich aufgeben mußte:
In Ägypten Wurde die Lebenshiedel (Lebensmittel) Ganz Gnapp Geworden:
sso Sttarben Tiere noch Menschen."





Susanne Kümpel: Heuschrecke 2Aladdin Detlefsen, der Ohrenkuss-Korrespondent aus Bremen erzählt eine Geschichte (die er seiner willigen Sekretärin "Mutter" diktiert):



"Heuschrecke ist in Afrika ganz viel hundert auf die Baum und Blätter.
Groß ein Meter fünf.
Ich hab ein Geschichte davon:
Es war einmal ein Heuschrecke. Die hüpft immer hüpfen hüpfen bis hin und her.
Die war so klein, wenn ich anfasse hüpft der schnell wieder weg wie ein Wind.
Wenn die Heuschrecke immer größer werde dann wird der groß.
"Ich heiße Heuschrecke. Also ging ich alleine ganz einfach aus dem Haus.
Ich heiße Heuschrecke sagt man so schön."
 So niedlich wie die Beine, die tanzt und hüpft so fröhlich.
 Und dann hat auch mehrere Freunde."


 


Der Ohrenkuss USA-Korrespondent Tobias Wolf  liefert noch weiteres Hintergrundwissen und äußert sich zu der Namenswahl der Firma, die diesen Blog betreibt. Weil der Mann so beschäftigt ist und es schnell gehen musste, hat er den Text nicht selbst in die Mail getippt oder (wie so oft) auf Tonband gesprochen, sondern ebenfalls seiner Sekretärin "Mutter" diktiert:


"Heuschrecken kenne ich aus der Natur.
Das ist ein guter Name für ein Naturladen.
Heuschrecken können auch hüpfen, weil sie kleine Beinchen haben und weil sie einen kleinen Winkel in den Füßen haben. Damit können sie in den Wiesen hüpfen.
Manchmal sehe ich ganz zufällig welche, wenn sie vorbeihüpfen.
In Englisch heißt das GRASHOPPER, das heißt in Deutsch Grashüpfer.
Ich finde beide Namen schon ok.
Der Name Heuschreck kommt davon, dass man einen Schrecken kriegt, wenn man auf der Wiese sitzt, kann leicht einer in die Hose klettern oder reinhüpfen.
Danke, das war's."

 



Künstlerin und Ohrenkuss-Redaktionsmitglied Susanne KümpelWas sind Texte ohne Bilder?
Ohrenkuss lebt von den guten Fotos - aber hier haben wir eine Ausnahme gemacht.
Das Multitalent Susanne Kümpel hat den Auftrag übernommen, die Heuschrecke zu zeichnen. Susanne Kümpel ist 49 Jahre alt und Künstlerin von Beruf. Sie arbeitet in der Kreativen Werkstatt ALLERHAND in Köln. Zeichnend und malend ordnet sie in ihrem Werk Gesehenes und Erlebtes. Susanne Kümpel versteht die künstlerische Arbeit als Denkvorgang, der ihr eine intensive Auseinandersetzung und Durchdringung ihrer Lebenswelt eröffnet.
Kontakt: Jutta Pöstges allerhand@gwk-koeln.de  // Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.allerhand-kreativewerkstatt.de


Hier ist Susanne Kümpels Ohrenkuss-Portrait:
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.ohrenkuss.de/projekt/portraits/kuempel/

Und hier die Links zu den Portraits der Autoren:

Björn Langenfeld
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.ohrenkuss.de/projekt/portraits/langenfeld/

Tobias Wolf
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.ohrenkuss.de/projekt/portraits/t_wolf/

Patrick Görres
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.ohrenkuss.de/projekt/portraits/goerres/

Aladdin Detlefsen - beschrieben von seinem Freund und Schauspielerkollegen Mirco Kuball
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.mirco-kuball.de/html/freunde.html











Einige Ohrenkuss-AutorInnen in einem Kölner Hinterhof.

... mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch ...
Ohrenkuss ...da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit mehr als zehn Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich - mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos.
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de


Newsletter
Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den Ohrenkuss-Ipeschl abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.
Quelle: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de/projekt/portraits/hoehne/

  




Tags: ohrenkuss, heuschrecke, down syndrom
Anzahl Aufrufe: 4864
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück