BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96257 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94666 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77532 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75595 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Bürokratie - eine sekundäre Erbsünde ...

... und die Schlacht der kleinen Leute

Aus unserem Jahresrückblick 2009:
(...) Was zugenommen hat, ist die Arbeit, konkret: die Daten-, Formular- und Informationsflut, die Schlacht mit Bürokratie und Verwaltungsanforderungen, wo wir als Kleinbetrieb am Rande dessen sind, was leistbar ist (und wir uns eigentlich lieber um unsere Ware und Produktion kümmern).
2009 machte sich die neue Verpackungsnovelle, die neue REACh (Chemikalien)-Verordnung, die neue Aromaverordnung mit ihren Active Principles, und die Nanotechnologie bemerkbar, davor war es die Verlagerung von Zollarbeiten in die Betriebe - alles, wofür man eigentlich eine Spezialausbildung braucht, sowohl die Betriebe als auch die Kunden, und was deshalb vor allem Verunsicherung mit sich bringt. Auch die Biokontrolle ist formalaufwändiger geworden. Dieses Jahr waren drei Prüfer einen ganzen Tag bei uns beschäftigt, dazu aufwändige Vor- und Nacharbeiten bezüglich Formalitäten (bis vorletztes Jahr war es nur ein Prüfer).
Übrigens (falls sich jetzt jemand wundert), die Chemikalien-Verordnung betrifft uns als Naturkosthersteller insofern, dass wir nun Bescheinigungen ausstellen müssen, dass unsere Verpackung nicht nur lebensmittelzugelassen ist, sondern auch zusätzlich versichern, dass die gefährlichen Chemikalien der REACh-Liste (die sowieso nicht lebensmittelzugelassen sind) abwesend sind (hier beginnt es, absurd zu werden) (...).

Dies hatten wir gerade geschrieben, als uns folgende Email unseres kroatischen Lieblingslieferanten Terra Magnifica erreichte:

 

Brot, Spiele und ............


Oktopus (der Krake), der unsere Welt in eiserner Umarmung hält, bedient sich mit wesentlich mehr Betäubungsmitteln als den allgemein bekannten Brot und Spiele.

In letzten 20 Jahren reden kroatische Politiker über EG-Beitritt. Ein französischer Insider schrieb, dass der gemeinsame Eintritt der ex-Jugo Staaten in EG in 2014 stattfinden wird, weil eben bekannt ist, dass der Oktopus ein passionierter Nummerologe ist und damit wird es 100 Jahre nach der Franz-Josef Assassination (der Anarcho "Princip" erschoss den österreichischen Thronfolger, was zum Anlass für den völkischen Krieg genommen wurde, später WW1 genannt) in Sarajevo zu großen Wiedervereinigung kommen. Das ist also ein Viertel des Jahrhunderts der "warm-kalt" Rede, die die Leute konfus macht und das Blindglauben ins Überleben nur mit Hilfe von Außen produziert.


Dazu kamen die wegen dem Krieg und Ende der Sozialismus interessante Themen wie Religion, Kroate-Serbe, Rot-Schwarz und alle andere Dualitäten, die genügend in Unterbewusstsein verwurzelt waren.


Plus, man konnte nach vielen Jahren die Konsumgüter frei und in der Nähe (nicht also in Triest oder Graz) kaufen und hatte dafür auch das Plastikgeld und großen Minus bekommen.


Natürlich auch die Explosion und ständiger Wechsel der Elektronik und das Infotainment (wie von Hesse im "Spiel der glaesernen Perlen" (das Glasperlenspiel) bereits vor 50 Jahren beschrieben wurde) lenken die Leute vom Sehen ständig ab. Das ist aber nicht nur für die junge Staaten wie Kroatien spezifisch.


Dann hatten wir unlängst die Presidentenwahl. Wieder eine Lüge, die Leute haben einen KEINEN gewählt (unter 50% der Wähler ging auf die Wahl) und nicht den XY. Demokratie ist wieder eine Beruhigungstablette aus der braven entwickelten Welt.
Bei Terra Magnifica, Kroatien: oben rechts: Gründer Roman Turk. Unten links: Heinz Gasper, Heuschrecke-Gründer


Am Ende das was mich schlussendlich zum Schreiben gebracht hat - wieder neue Naturschutzgesetzte aus der EG abgeschrieben und natürlich, dienen sie nicht zur Naturschutz, sondern sind für Beschäftigung neuer Birokratiekräfte gedacht, plus bringen sie viel unnötige Arbeit den betroffenen Unternehmen und bringen diese noch näher der Grenze, für irgendwelche Blödsinn bestraft werden zu können. (...)

Grüsse
Roman   




Roman Turk, Gründer von Terra Magnifica (Freund und Lieblingslieferant von Heuschrecke), ein biozertifiziertes Anbau- und Wildsammlungsprojekt für Kräuter, mittlerweile eines der größeren Kräuterexport-Unternehmen in Kroatien. Nach dem Krieg wurden die alten Sammlerstrukturen von Roman Turk wieder aufgebaut - dies die soziale Komponente: Terra Magnifica ist eine wichtige Verdienstmöglichkeit in der Nachkriegszeit für die verschiedensten Gruppen von Bauern, Flüchtlingen bis zu Kriegsversehrten, für junge und ganz alte Menschen. Zertifizierte Wildsammlung ist Landschaftspflege und dient dem Umweltschutz.

Siehe auch unser Lieferantenportrait Öffnet internen Link im aktuellen FensterTerra Magnifica 



  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück