Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95985 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94571 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75359 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
75213 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
Heuschrecke
17.11.2009
09:30

Teepause: Gefärbtes Wasser

Teebeutel oder richtiger Tee?

 

Earl Grey bio. Loser Tee von Heuschrecke versus Teebeutel.Wir bieten ausschließlich lose Tees als Blatt- oder Broken-Tees sowie Kräuter-/Früchtetee-Mischungen als sogenannten "Grobschnitt" bzw. "ganz" an.
Für eine möglichst hohe Teequalität verzichten wir auf Teebeutel. Warum?


Schwarz- und Grüntee-Teebeutel enthalten in den meisten Fällen  "fannings" (Blattgrad eines Broken Tees, der durch Absiebung der Teeblätter entsteht = zweitkleinste Sortierung) oder sogar "Dust" ("Staub", noch kleinere Teepartikel = kleinste Sortierung). Fannings und Dust sind kleine, würzige Teepartikel, die einen schnellen und farb-ergiebigen Teeaufguss ergeben. Als Feinschnitt (sieht auch fast pulvrig aus) bezeichnet man den Teebeutel-Schnitt bei Kräuter- und Früchtetees. Feinschnitt wird technisch/maschinell hergestellt und verliert bei dieser Verarbeitung an Aroma und Qualität. Aber anders ginge es nicht durch die entsprechenden Abfüllmaschinen.

Der Tee kann sich in den kleinen Teebeuteln nicht so gut entfalten (nicht "frei schwimmen"). Oft erinnert der Teeaufguss dann eher an eine braune Brühe ohne den typischen Teegeschmack.

Je feiner der Schnitt, um so schneller verliert der Tee durch die vielen Schnittfläche an ätherischen Ölen, und um so schneller oxidiert er. In groben oder Blatt-Tees bleiben Aromen und Inhaltsstoffe bestmöglich geschützt.





Darjeeling 1.Flush bio. Loser Tee von Heuschrecke versus Teebeutel.




Im Rahmen unserer wöchentlichen Mitarbeiter-Besprechung haben wir den direkten Vergleich Teebeutel-Aufguss und Aufguss mit losem Tee gemacht. Wir haben jeweils lose und im Teebeutel einen Darjeeling First Flush, einen Grüntee China Sencha und einen aromatisierten Schwarztee "Earl Grey" miteinander verglichen, natürlich alle bio.

Obwohl wir bewusst sehr gute Teebeutel-Qualitäten aus dem Naturkostladen für den Test ausgesucht hatten, waren die Unterschiede deutlich.

Geschmacklich waren die Teebeutel-Aufgüsse "dünner" und bedeutend weniger aromatisch als die losen Tees.
Beim Darjeeling konnte man sogar eine deutliche Papiernote der Teebeutel herausschmecken.
Die Aufgüsse aus losem Blatt waren nachhaltiger, das Aroma blieb länger im Mund und in der Tasse. Frappierend deutlich war das beim aromatisierten Tee Earl Grey.






China Sencha Grüntee (Schattentee) bio. Loser Tee von Heuschrecke versus Teebeutel.
Und weil es so viel Spaß macht, auch dieses Mal ein Rechenexempel:

  • Heuschrecke-Darjeeling 1. Flush Teeaktion, loser Tee kbA - empfohlener VK: 11,29 Euro à 200g Tüte. Bei 10g Tee/l macht das 0,56 EUR für 1 Liter Tee.
  • Teebeutel-Darjeeling 1. Flush, kbA - empfohlener VK: 2,99 Euro à 20 Teebeutel (à 2g). Bei 10g = 5 Teebeutel/l macht das 0,75 EUR pro Liter Tee!













Für unterwegs selbstgemachter Teebeutel mit hochwertigem Grobschnitt oder Blatt-Tee.


Was ist auch gegen eine kleine tägliche Tee-Zeremonie einzuwenden. Dafür benötigt man nur ein paar Minuten mehr Zeit - mehr Zeit für Muße, um zur Ruhe zu kommen, ..., und um Tee zu genießen - wie heißt es nicht so schön:
"Man trinkt Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen. ..."





Wir machen es so: 2 Kannen nehmen, in der einen (einfachen Glaskanne) den Tee vorziehen lassen, dann in die andere (schönen) Kanne durch ein Teesieb abseihen. Optimale Entfaltung des Teegeschmacks!


Für unterwegs selbstgemachter Teebeutel mit hochwertigem Grobschnitt oder Blatt-Tee.


Unser Tipp: Loser Tee in selbst kreiertem Teebeutel:
"Wenn es mal schnell gehen muss", oder für unterwegs, dann füllen wir uns Tee in Tee-Papierfiltertüten ab und tuckern oder binden diese einfach zu. Ein bisschen Aufwand, aber der anschließende Teegenuss befürwortet die Aktion... ! Also, einfach mal ausprobieren....









Anekdote:

Der Vorläufer des heutigen Teebeutels wurde "aus Versehen" Anfang 1900 von einem amerikanischen Teehändler "erfunden". Aus Gewichts- und Platzgründen füllte der Teehändler Thomas Sullivan den Tee in kleine Beutel aus Seide ab. Die Kunden fanden das äußerst praktisch und gaben den ganzen Beutel ins Aufgusswasser ihrer Teekanne.



Petra Prescher

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Bitte obigen Code eintragen

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.



Ihr Kommentar wird in der Regel am nächsten Arbeitstag freigeschaltet.

Spams, Links, rechtswidrige und anonyme Kommentare können nicht berücksichtigt werden.


Zurück