BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96257 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94666 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77532 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75595 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Zur Zeit wird gefiltert nach: Dezember 1
Filter zurücksetzen

Weihnachtsgeschenk von Kille Enna

Rezept: Pain d'épices - Gewürzbrot





Kille Enna, Köchin, Gewürzspezialistin und Autorin
Kille Enna lebt in Ystad und ist in Schweden und Dänemark vielleicht so etwas wie Sarah Wiener hier - siehe unser Portrait:Opens internal link in current window Kille Enna, Spitzenköchin, Fotografin, Autorin.

Sie liebt Gewürze, ihre Aromen, und ist begeistert von unseren Qualitäten.
Wir wiederum sind begeistert von ihrer überschwänglichen Energie, ihrem Mut und der Kreativität in dem, was sie tut. Wir haben selten so lebensfreudige, authentische Rezepte gesehen wie in ihrem Kochbuch (siehe Buchtipp unten). 










Kurz vor Weihnachten erreichte uns ein Päckchen aus Schweden. Überraschend, duftend, als Dankeschön für Gewürzproben, die wir für Kille Enna, für ihre Versuchsküche, "gecrusht" hatten.

Das Gewürzbrot war natürlich kein normales Gewürzbrot, wie wir es kennen. Süß, aber geheimnisvoll würzig, fest, kräftig, aber von schmeichelnder Konsistenz - und man will mehr davon ...

Wir freuen uns, dass wir das Rezept bekommen haben - hier also Kille Ennas Weihnachtsgeschenk (gebacken mit den guten Heuschrecke-Gewürzen). Wir haben deutsche Übersetzungen in Killes Originaltext eingestreut:




Bio-Gewürze von Heuschrecke, Nelken handsortiert vom Kleinbauernprojekt SOFA in Sri Lanka

Pain d'épices - Gewürzbrot



The cake can last for several months if stored in refrigerator or kept in a cool (max. 10 c) dry place. (Der Kuchen hält im Kühlschrank gelagert mehrere Monate.)

It's certainly not a cake to be eaten on the baking day - quite the contrary: The consistency and taste, which is allowed to develop, is irresistible if you wait some weeks. (Dieser Kuchen sollte nicht am Tag des Backens gegessen werden. Die Konsistenz und der Geschmack werden unwiderstehlich, wenn ihm erlaubt wird, sich zu entwickeln.)



Makes 1 cake (für 1 Kuchen)

 

Spice Mixture (Zutaten für die Gewürzmischung):

  • 1 teaspoon whole aniseed (1 TL Anissamen)
  • 3/4 Ceylon- cinnamon stick, broken into smaller pieces (eine 3/4 Stange Zimt, in Stückchen gebrochen)
  • 1 tablespoon fresh ginger (cleaned weight), finely grated (1 EL fein gehackter frischer Ingwer)
  • 1 teaspoon dried angelica root (1 TL Angelika-Wurzel, aus dem Kräuterfachgeschäft oder Apotheke)
  • 3/4 teaspoon whole cloves (1 TL Nelken ganz)
  • 1/2 teaspoon whole caraway seeds (1 TL Kümmel ganz)
  • 1/2 teaspoon whole white peppercorns (1 TL Weiße Pfefferkörner)
  • 1 teaspoon dried bitter orange zest (1 TL Bitterorangenschale getrocknet)



Dough (Zutaten für den Teig):

  • 2 1/2 dl hot water (250 ml heißes Wasser)
  • 2 1/2 dl (450 grams) liquid honey (250ml (450g) flüssiger Honig)
  • 150 g light cane sugar (150g heller Rohrzucker)
  • 200 g wholegrain rye flour (200g Vollkorn-Roggenmehl)
  • 200 g wheat flour, sieved (200g ausgesiebtes Weizenmehl)
  • 1/4 teaspoon sea salt flakes (1/2 TL Meersalzflocken, man kann Fleur de Sel nehmen)
  • 2 teaspoon bicarbonate of soda (2 TL Natronpulver)
  • 1 teaspoon baking powder (z.B. Weinsteinbackpulver)
  • 1/2 dl pastis, arak or gin (50 ml Pastis, Arak oder Gin)
  • 1 teaspoon freshly grated orange zest e.g. Seville orange ( 1 TL frisch gewürfelte Orangenschale)



Spice Mixture: Put all the spices up in an electric coffee grinder and blend them into a fine powder.
(Die Gewürze zusammen mahlen, z.B. in der elektrischen Kaffeemühle).


Dough: Stir the honey with warm water until the honey is dissolved.
Put all the dry ingredients up in a large bowl and mix together. Add the honey water, pastis, fresh citrus peel and the freshly ground spice mixture.
(Teig: Honig in dem warmen Wasser auflösen. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Honigwasser, Pastis, frische Orangenschale und frisch gemahlenen Gewürze hinzufügen.)


Mix it all thoroughly together. Let batter stand for at least 5 days in the refrigerator before using. But if you leave the batter in the fridge for up to 1-2 month, the texture will be much more terrific.
(Alles sorgfältig zusammenmischen. Den Teig mind. 5 Tage im Kühlschrank lagern, bevor er gebacken wird. Aber wenn Du den Teig bis 1-2 Monate im Kühlschrank lässt, wird die Textur des Kuchens noch fantastischer.)


Place parchment paper in a bread tin (30 x 10 centimeters) Pour the dough in. Put a lid on or close with a piece of aluminum foil.
(Die Brotbackform mit Pergamentpapier auslegen. Den Teig hineingeben. Mit einem Deckel oder einem Stück Alufolie abdecken.)


Bake the cake in the oven at 200 C (convection oven) degrees for 10 minutes. Turn oven temperature down to 180 c degrees and bake the cake for 50-60 minutes. The cake is ready when you can poke a baking needle down in the middle of the cake and take it up without any dough on it.
(Im Umluftofen die ersten 10 Minuten bei 200°C backen. Dann auf 180°C runterschalten und weitere 50-60 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Nadelprobe funktioniert.)


Alles Gute für die Weihnachtsfesttage bzw. God Jul








Buchcover: Kille Enna und Georg Schweisfurth: Der echte Geschmack. Christian VerlagUnd hier der Buchtipp, übrigens ein schönes Geschenk:

Kille Enna und Georg Schweisfurth: Der echte Geschmack. Christian Verlag GmbH, München Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.christian-verlag.de . Rezepte nach Jahreszeiten, mit wunderschönen Fotos von Kille Enna.














 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: kille enna, pain d'epice, gewürzbrot, bio-gewürze, rezept
Anzahl Aufrufe: 14501

Warum sind unsere Straßen grau?

Bestrickende Arten der Stadtverschönerung

Da ich seit einigen Jahren gerne an Wochenenden durch meine Stadt laufe und fotografiere, habe ich schon Einiges an "street art" gesehen und fotografiert.
Es gibt so vielfältige Arten, auf die jeder von uns ohne große Bauanträge und Riesen-Projekt-Budgets die Stadt verschönern kann.

Da gibt es natürlich die Urform "graffiti" - kostenlose Kunst für alle im öffentlichen Raum. In Köln gibt es großartige "Pieces" (Wandmalereien z.B. in Deutz am Tanzbrunnen oder an der Fassade des besetzten Hauses in der Ludolf-Camphausen-Straße oder in der Körnerstraße) in der Tradition der "murales" des gewichtigen mexikanischen Künstlers Diego Riviera und es gibt zum Beispiel die sehenswerten Werke des Graffiti-Künstlers "Seakone" in der Limburger Straße im Belgischen Viertel in Köln.  

Die "tags" als Sonderform der Graffitis, schnell gesprühte Zeichen die das Pseudonym des „Writers“ darstellen, im Sinne von "Ich war hier" - werden von vielen Zeitgenossen nicht verstanden und führten mit Verstärkung besorgter Hauseigentümer, Verkehrsbetriebe und Bahn zu Verfolgung und Kriminalisierung der Sprayer.

Kleinformatiger und diskreter die "Edding"-Szene mit witzigen -Zeichnungen und Sprüchen. Und die „etchings“ - in Scheiben gekratzte Zeichen und Muster, vor allem im ÖPNV.
Menschen setzen Marken.

Um dem ewigen Vorwurf der Sachbeschädigung zu entgehen, gibt es die relativ junge Form der "Kleber" (mein Blog-Beitrag hierzu: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2011/04/20/ich-kleb-dir-eine.htm) bei der die Künstler Ihre kopierten, gemalten und gezeichneten Collagen zu Hause vorbereiten und dann in schneller Aktion auf Wände, Stromkästen und Laternenpfähle kleben (letztlich gesehen: auf Keramik-Fliesen (!) vorgezeichnete Motive an Wände geklebt).
 
In Köln am Hansaring gibt es sogar einen "Schuh-Baum", dem seit einigen Jahren irgendwelche Menschen ihre Turnschuhe mit verschnürten Senkeln auf die Äste werfen.
Alles um Zeichen zu hinterlassen.

Menschen möchten den Städten ihren persönlichen Stempel aufdrücken.
Etwas was man selber verändern kann ist interessanter als etwas Fertiges, Unveränderbares. "Mach es Deins!".
Das hatte der PC (bei dem man Bauteile und Karten austauschen konnte) dem Mac voraus.
Das macht den Reiz des "Moddings" und die Schönheit von OpenSource-Software aus.
Und Lego war überhaupt absolut fantastisch, bevor diese vorgefertigten Spezial-Bausätze mit ihren blöden Spezial-Steinen auf den Markt kamen...
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Jetzt habe ich eine neue Form der Stadtverschönerung gesehen, als ich mit meiner Liebsten an einem Sonntag auf einen Latte macchiato in ein kleines Cafe nach Köln-Mülheim fuhr. Um eine Straßenlaterne am "Café Jakubowski" hatte jemand einen bunten Woll-Stulpen gestrickt!
Und da Evelyn selber gerne strickt und momentan endlos warme Woll-Socken produziert, fanden wir das witzig und toll.
Wer strickt für Laternenpfähle und Poller in der Stadt?

Wenige Wochen später machte mich mein Kollege Thomas darauf aufmerksam, dass vor der Kölner Agneskirche an allen 4 Kreuzungsecken "Strick-Art" im öffentlichen Raum ausgestellt ist. Wir hatten vorher über diese neue Form der Straßen-Kunst gesprochen.

Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Und mit ein wenig googlen erfahre ich, dass dieses Phänomen weltweit existiert und auch nicht so ganz neu ist:

Magda Sayeg, eine amerikanische Strick-Künstlerin, gründete 2005 in Texas eine "Knit-Grafitty"-Gruppe mit dem Namen „Knitta, please“ und gilt als die Erfinderin der Kunstform.
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.magdasayeg.com/about.html
Magda's Blog mit sehr schönen Bildern: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://knittaporfavor.wordpress.com/

2007 gab es einen Beitrag von Rose White auf dem 24. Congress des Chaos Computer Club zum Thema "The history of guerilla knitting" Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://events.ccc.de/congress/2007/Fahrplan/events/2358.en.html   

Bestrickte Ampeln gibt es auch in Stockholm: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://blogpuppe.wordpress.com/2007/11/26/schwedenhappen/

Bestrickte Telefonzelle in London: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://unurth.com/44740

Und nicht nur in Köln sondern auch in Potsdam ist Stricken Trumpf: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.flickr.com/photos/teknaut/4560571546/

Einen sehr schönen Artikel zum Thema gab es Anfang 2011 auch in der TAZ: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.taz.de/!65766/

Foto: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0
Eine Welt voller bunter, wärmender Strick-Art!

Also: wer stricken kann, kann seine Umwelt direkt verändern und künstlerisch Einfluß nehmen. Ohne die Gefahr der Verfolgung und Schadensersatzforderungen - und mit dem warmen Lächeln der Passanten. Die Weihnachtsfeiertage bieten vielleicht ein wenig Zeit für die ersten Knit-Art-Experimente, falls alle Angehörigen mit Socken eingedeckt sind...




Wolfgang Kurtz

ist
Wolfgang Kurtz Mit-Inhaber der Kölner Internet-Agentur Öffnet externen Link in neuem FensterKpunkt.

Er war brotloser Künstler, glücklicher Bioladner und "regionaler Ansprechpartner des Bundesverbandes Naturkost" bevor er 1992 seine Werbeagentur gründete.

Heute gestaltet er Internetauftritte für viele Naturkost-Firmen und hat mit seinem Team auch die technischen Voraussetzungen für den Heuschrecke-Blog geschaffen.


Sein Faible für Computer und technisches "Spielzeug" und seinen unerschütterlichen Glauben an positive Utopien bringt er in diesen Blog ein.  

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: street art, graffiti, sprayer, tags, etching, kleber, knit art, strick-art
Anzahl Aufrufe: 8547
Gastbeitrag
15.12.2011
10:54

Ohrenkuss-Anleitung zum Advent

Naschen, Plätzchen. Quatschen.

 

Ohrenkuss hat "Bock auf Advent"

 




Ohrenkuss ...da rein, da raus - das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, unter der Leitung von Herausgeberin Dr. Katja de Bragança. Ein einzigartiges und vielfach prämiertes Projekt der downtown - Werkstatt für Kultur und Wissenschaft. Die Ohrenkuss-AutorInnen bloggen einmal im Monat bei uns zu aktuellen Themen.




Der Advent ist eine Zeit, der man sich kaum entziehen kann - das Jahr geht zu Ende, Weihnachten naht, die Straßen sind festlich beleuchtet und auch zu Hause werden letzte Vorbereitungen getroffen. Klar, dass auch die Ohrenkuss-Autorinnen und -Autoren was zum Thema zu sagen haben!


Was ist eigentlich Advent? Das erklärt Johanna von Schönfeld. Sie diktiert:

" Advent ist ein kirchliches Fest. Advent ist eine Vorbereitung auf Weihnachten = ein Vorbereitungsgedenk."


Ohrenkuss: Redaktionssitzung zum Adven, Johanna v. Schönfeld, Marley Thelent

Fernkorrespondentin Verena Elisabeth Turin aus Italien findet:

"Advent ist eine wunderschöne Zeit."




Björn Langenfeld diktiert, was ihm am besten gefällt am Advent:


"Adventfeier.
Flötespielen.
Glückwein trinken, Wein heiß machen.
Naschen, Plätzchen. Quatschen.
Erzählen."




Auch sein Kollege Martin Weser freut sich. Er schreibt:

"Advent kann man sich freuen - diese Stimmung ist auch schön. Adventskranz oder man sagt die Wünsche für Weihnachten ein."




Fernkorrespondentin Maria Trojer schickt eine Mail aus Österreich. Sie schreibt:

"Advent ist.......
1. Advent ist Hoffnung
2. Advent ist Ankommen
3. Advent ist Ruhe
4. Advent ist beten
5. Advent ist Gemeinschaft
6. Advent ist einander zu helfen
7. Advent ist, dass man an Gott glaubt
8. Advent ist Zeit haben
9. Advent ist , mit den anderen zu teilen
10. Advent ist Vorfreude"

 

 

 

Ein Adventskranz gehört für die meisten Ohrenkuss-Autorinnen und -Autoren dazu zur Vorfreude. Julia Bertmann schreibt:

"Wir haben auch einen Adventskranz. Der hat vier Kerzen. Am vierten Advent werden alle vier Kerzen angemacht. In Frankreich ist das anders. Sie würden schon alle vier Kerzen am ersten Advent anmachen."

 


Und womit dekoriert man so einen Adventskranz? Ganz klassisch mit Kerzen und Kugeln?

Das ist Daniel Rauers zu langweilig! Er diktiert:

"Ich bin auch mal verrückt. Ich habe schon einen Adventskranz zu Hause. Und ich könnte auf den Adventskranz Kerzen draufstecken und Tannenzweige und noch paar Kugeln. Dazu noch ein verrücktes Pferd. Was fehlt noch? Lebkuchenmänner."

 

Man merkt ganz klar - Daniel hat "Bock auf Advent"!


Julian Göpels Lichterkette


Julian Göpel hingegen braucht nicht viel Weihnachtsschmuck. Er diktiert:

" Ich mag keinen Adventskranz, wegen der Feuerwehr. Sonst gehen die Alarmanlagen los. Ich brauche keinen Weihnachtsschmuck. Ich habe eine Lichterkette, die mache ich einfach nur an."

 


Seine Kollegin Marley Thelen ist für vorweihnachtliche Dekoration zu haben. Und was ihr Konzept angeht, könnte man fast sagen: Sie ist ihrer Zeit voraus. Sie diktiert:

"Und dann, wenn wir Tannenbaum geholt haben, schmücken wir die Bäume. Mir fällt noch ein, was so verrückt ist, um den Tannenbaum zu schmücken: Osterhasen und Osterhasen-Ei. Und ein Huhn obendrauf. Oder einen Osterhase, so angezogen wie der Nikolaus, so Mütze hat. Mit dem Stern und Ohren."

 


Und was gehört unter den Baum? Korrekt - Geschenke.

Ob Julian Göpel schon nervös ist, was er wohl bekommt? Er diktiert:

"Nervös sein ist für mich kein Skandal, weil wir sind auch nervös, wenn es Geschenke gibt." Und sogar, was er sich wünscht, verrät er hier: "CDs, DVDs, eine Zitronenpresse und Unterhemden."

 


Gibt es auch etwas, das er nicht mag? Julian schreibt:

"Ich hasse zu viel Hin- und Hergefahre an Weihnachten zu den Weihnachtsmärkten mit Bus und Bahn und mit Auto. Dann schlafe ich direkt ein, das passiert auch bei Klassik Konzerten."

 


Ohrenkuss-Autor Daniel Rauers im Advent

Michael Häger hingegen mag Weihnachtsmärkte. Er diktiert:

"Auf Weihnachtsmarkt ganz viele Kerzen. Schön bunt. Und dann Schmuck, Ringe. Auf Weihnachtsmarkt Riesenrad. Es gibt Reibekuchen, Pommes, Bratwurst: das riecht gut. Geschenke einkaufen."

 


Auch Romy Reißenweber findet, dass es gut riecht im Advent. Sie schreibt:

"Es duftet sehr nach Plätzchen und nach Glühwein oder Kinderpunsch."

 


Nicht zu vernachlässigen ist selbstverständlich das Weihnachtsessen! Was gibt's?

Anna-Lisa Plettenberg schreibt:

"Ich esse um Weinachten Hänchenbraten mit Knödel mit Rotgol."

 


Und natürlich Plätzchen! Judith Klier schreibt:

"Advent ist zur Ruhe zu kommen. Plätzchen backen Stollen und Lebkuchen. Auf die kommende Weihnachten in den wir feiern und Plätzchen und der Advent ist besinlich und mit Plätzchen essen und der ganzen familie feiern wolln."

 

 

Mit der ganzen Familie - da können schon einige Leute zusammenkommen! Dann ist es natürlich wichtig, gut vorbereitet zu sein!

Anna-Lotta Mentzendorff schreibt dazu:

" Zu Weihnachten muss alles im Haushalt funktionieren, denn zu Weihnachten möchten wir ganz viel leckeres essen und dass müssen wir vorbereiten. Kekse müssen gebacken werden, das Weihnachtsessen muss geplant werden und wier müssen überlegen, wie viele Gäste kommen. Dieses Mal sind wier zehn Leute und eine Katze."

 


Auch für Martin Weser gibt es viel zu tun in der Vorweihnachtszeit. Er schreibt:

"Es passiert ganz viel im Haushalt. Wir müssen sauber halten die Küche. In diesen Advent haben wir jeden abend eine schöne Leuchtung von 10 wunderkerze. Die steht bei uns auf der Fensterbank. Die ist schön und wunderbar. Ich mache ganz viel Window Coloa und hängt am Fenster. Die sind einfach fabelhaft. Das finde ich schön."

 


Wer sich hoffnungsfroh auf weiße Weihnachten freut - Julian Göpel tut es nicht! Er schreibt:

"Ich hasse Schneeschüppen! Soll ich mich abfrieren? Soll ich mich krankschreiben?"

 

Weihnachtsgruß von Veronika Hammel


Alternativen?


Gemütlichkeit Kuscheleinheiten

Warm vom knisterten Kamin

Geschenke Übergeben

Heiße Glühweine mit Zimtgeschmack

Alkohol saufen (Johanna von Schönfeld)

 



Auf jeden Fall wünscht Ohrenkuss ein schönes Fest! Verabschieden möchten wir uns für dieses Jahr mit einem Gruß von Veronika Hammel. Sie hat mit der Hand geschrieben:


"Ich wünsche Dir Auch schöne Adventszeit und Rutz gut Rüber in Neues Jahr."

 

 

 

zusammengestellt von Anne Leichtfuß
Fotos © Ohrenkuss









Einige Ohrenkuss-AutorInnen in einem Kölner Hinterhof. Marc Lohmann (mit Mütze), Karoline Spielberg (vorne), Susanne Kümpel (hinten mit weißer Jacke), Angela Fritzen (auf dem Zaun), Antonio Nodal (vorne), Svenja Giesler (mit der roten Jacke) und ein Gast aus Berlin.

... mongolisch ist mongolisch und klingt wie mongolisch ...

Ohrenkuss ...da rein, da raus, das Magazin, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom gibt es seit mehr als zehn Jahren.
Das Projekt ist einmalig auf der ganzen Welt und mehrfach preisgekrönt.
Es erscheint zweimal jährlich - mit jeweils einem Thema, Texten der bis zu 50 AutorInnen mit Down-Syndrom und professionellen Fotos. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss.de

Im August 2010 wurde das Bundesverdienstkreuz dafür an Gründerin Katja de Bragança verliehen - der Bericht ist hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/08/24/ohrenkuss-verdienstkreuz-am-bande.htm

Newsletter:  Wer regelmäßig über Ohrenkuss informiert werden möchte, kann hier den kostenlosen Newsletter "Ohrenkuss-Ipeschl" abonnieren: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ohrenkuss-ipeschl.de.



Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 1
Tags: bock auf advent, weihnachten, ohrenkuss, naschen, plätzchen, quatschen, down syndrom, kulturwerkstatt
Anzahl Aufrufe: 8105

Lebensmittelinformationsverordnung

Grüne Ampel für EU-VO 1169/2011

Bio-Gewürzmischung von Heuschrecke: Senf ist traditionelle Zutat von Currys

  • Die neue EU-Verordnung 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel, kurz LIV, tritt heute am 13.12.2011 in Kraft.
  • Sie bezieht sich auf Endverbraucher- und Gastronomie-Verpackungen.
  • Herzstück ist die Nährwerttabelle, die verpflichtend bis 2016 angebracht werden muss - so wurde die heftig diskutierte "Ampel" umgangen. Gewürze, Kräuter, Tee und Salz gehören (logischerweise) zu den Ausnahmen - eine Nährwerttabelle müssen wir also nicht aufbringen.




Hier beschreiben wir nun die Änderungen, die unsere Produktverpackungen betreffen, für Neudrucke ab 13.12.2011, mit einer Übergangsfrist bis zum 13.12.2014.



Allergene Stoffe

 Neue Deklaration Allergene auf Rücketikett

Es gibt eine EU-Einstufungsliste (Richtlinie 2000/13/EG Anhang IIIa) mit deklarationspflichtige Stoffe, die relativ häufig Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen können. In unseren Spezifikationen für andere Lebensmittelhersteller sind sie schon lange angegeben.

Nun sollen sie zur besseren Übersicht der betroffenen VerbraucherInnen auf der Ware hervorgehoben werden. Bekannte Beispiele aus der EU-Allergen-Liste sind: Glutenhaltiges Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut), Schalenfrüchte (Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Pistazien usw.) Sellerie, Senf, Schwefeldioxid und Sulphite als Zusatzstoff ab einer bestimmten Konzentration, und einiges mehr.

Für unser Sortiment bedeutet das:

Wir heben bei Gewürzmischungen auf dem Rücketikett von Tütchen, Dosen und Kilopacks innerhalb der Zutatenliste Senf und Sellerie fett unterstrichen hervor.
Bei Monoprodukten, also Senf gelb und Senf braun/schwarz pur, schreiben wir direkt unter dem Sortennamen noch einmal: "enthält Senf".

Für Gastronomie- und Verarbeiterkunden führen wir weitere Sellerieprodukte (Knolle, Blatt, ganz und gemahlen) sowie Mandelmilchpulver im Kilo. Hier wird entsprechend gekennzeichnet: enthält Sellerie bzw. Mandeln. 

Bei Knoblauch + Zwiebel ist der natürliche hohe Schwefelgehalt nicht deklarationspflichtig.

Neue Deklaration Allergene auf Rücketikett
Nüsse, Sesam und glutenhaltiges Getreide verarbeiten wir nicht in unserem Betrieb.
Übrigens: dennoch können auch Kräuter und Gewürze kleine Mengen Gluten enthalten, da die Bauern meistens ebenfalls Getreide anbauen und alles über dieselben Reinigungsmaschinen läuft. In der Mahlzeit dürften die evtl. Mengen an Gluten aus Gewürzen aber nicht zu Buche schlagen.



Sonderregeln


Zwei Sonderregeln betreffen uns noch:


Schutzgas:
Die edlen ersten Pflückungen unserer Japan Grüntees aus Kagoshima, , sowie der neue, kostbare Silver Sprout Grüntee aus China sind, eingeschweißt in einem Alu-Beutel, unter Stickstoff (natürlicher Hauptbestandteil der Luft / Erdatmosphäre) verpackt worden, um die Sauerstoff-Oxidation und damit zu schnelles Altern zu vermeiden.
Diese tragen dann den Zusatz auf dem Rücketikett: "unter Schutzatmosphäre verpackt".


Glycyrrhizinsäure:
Süßholz
und  als Produkt daraus Lakritz enthalten natürlicherweise Glycyrrhizinsäure, die in zu hoher Menge genossen in Zusammenhang mit hohem Blutdruck steht.
Bei unseren Süßholzstangen in der 50g-Tüte, sowie Süßholzstückchen und Lakritzpulver (letztere beiden nur im Kilo für Verarbeiter) muss daher direkt unter der Sortenbezeichnung auf dem Rücketikett der Satz stehen: "enthält Lakritz - bei hohem Blutdruck sollte ein übermäßiger Verzehr dieses Erzeugnisses vermieden werden".
Das betrifft aber nicht unsere Kräuterteemischungen mit Süßholz (z.B. Ayurveda-Tees), da dort der Gehalt unter dem Grenzwert liegt.




Ziel der Lebensmittelinformationsverordnung ist, dass EndverbraucherInnen der Produktpackung entnehmen können, was drin ist (und ob es gesund ist, oder sie es vertragen), wieviel drin ist, wielange es haltbar ist, und was man damit macht. Durch die LOT- oder Chargennummer muss die Rückverfolgbarkeit bis zum Ursprung gewährleistet sein.




Ursula Stübner, Heinz-Dieter Gasper

Aktuell: Bio Betrug Italien

Stellungnahme Heuschrecke Naturkost GmbH zur Meldung: Betrug mit Bio-Lebensmitteln in Italien/ Auslieferung gefälschter Ware u.A. nach Deutschland



Liebe Kunden und Kundinnen


Heute berichten die Medien über den aktuell aufgedeckten Bio-Betrugskandal aus Italien - siehe z.B. Taz vom 8.12.2011: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.taz.de/Skandal-um-Lebensmittel-aus-Italien/!83320/  und  Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.taz.de/Skandal-um-Bio-Lebensmittel/!83335/  : ein Fälscherring hat wohl von 2007 bis 2010 für insgesamt 220 Millionen Euro 703.000 Tonnen konventionelle Nahrungsmittel als teurere Ökoware unter anderem nach Deutschland verkauft, vor allem Getreide und Soja.


Seit gestern früh sind die Naturkosthersteller informiert, und seitdem laufen die Telefone heiß. Unser Branchenverband BNN (Bundesverband Naturkost Naturwaren) hat unter seinen Mitgliedern recherchiert, und im Moment sieht es noch so aus, als wäre die klassische Naturkostbranche - wohl auch wegen seiner Politik der langfristigen Lieferantebeziehungen (wie es auch die Verbraucherzentrale Düsseldorf heute zu uns sagte) nicht betroffen. Lesen Sie dazu weiter unten die Stellungnahme des BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft).


Wir beziehen nur sehr wenige Produkte aus Italien, und natürlich ausschließlich Gewürze und Kräuter. Diese wurden auf der Liste gefälschter Produkte nicht genannt.


Bei unseren italienischen Produkten importieren wir oder lassen einen Kollegen jeweils von konkreten Bauern oder Kooperativen importieren, zu denen wir seit langem, teilweise über 20 Jahre, eine Beziehung haben und als überzeugte Bio-Produzenten kennen.
Für unserer spezialisiertes Sortiment wählen wir bestmögliche Qualitäten, die natürlich ihren Preis haben. Die Bio-Sicherheit der Produkte wird durch ein Analyse-Screening gestützt.


Heuschrecke Bio-Basilikum aus Süditalien, Coop. Sud OfficinaleUnsere italienischen Produkte sind:

  • Basilikum - seit über 20 Jahren Spitzenware im Naturkostladen und für Verarbeiter, von der Cooperative Sud Officinale
  • Spezialitäten: Flohsamen, Meisterwurz, Buchweizenkraut, Passionsblumenkraut, (selten: kleine Partie Bertram) - für eigene Mischungen und Verarbeiter
  • Lavendelblüten - Lavande, echter Lavendel, im Naturkostladen und für Verarbeiter
  • Schabzigerklee - rar, deshalb mischen wir Ware von unseren deutschen Bioland-Bauern, kleine Menge vom italienischem Kollegen eines Bioland Bauers, sowie von Terra Magnifica/Kroatien.
  • Veilchenwurzeln - seit über 20 Jahren von Az. Agr. Ca dei Fiori, Simon van Hilten.
  • Zitronenverbene - Spitzenware im Naturkostladen und für Verarbeiter von der Cooperative Sud Officinale
  • Zitronenmelisse - Spitzenware im Naturkostladen und für Verarbeiter


Dieses sind alles keine Massenprodukte und stehen auch deshalb sicher nicht im Fokus von Fälschern.

  • Tomatenprodukte:

Bei unseren Tomatenprodukten (Granulat, Flocken, Stückchen usw., nur Verarbeiterware, und in einigen Mischungen) haben wir gesondert unsere Hersteller dazu angefragt, woher sie die Tomaten bzw. Tomatenmark beziehen. Die  Antworten besagen, dass die zugelieferten Tomaten nicht von Suole & Salute, der im Betrug involvierten Kontrollstelle, zertifiziert wurden, sondern von BIOAGRICERT, oder aus einem anderen Herkunftsland stammen. So können wir davon ausgehen, dass sie wirklich Bio sind.

Weder wir noch unsere Produzenten haben Kontakt zu einer der im Betrugsskandal genannten Firmen (siehe Aufzählung in folgendem Link von Bio-Markt.info. Laut Bio-Markt.Info vom 12.12.11 sind Obst und Gemüse entgegen vorheriger Meldungen nicht betroffen - lesen Sie hier den ganzen Artikel: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.bio-markt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/Lebensmittelqualitaet/Bio-Betrug/15/27/0/11527.html

Sollten sich im Laufe des Ermittlunsprozesses weitere Erkenntnisse ergeben, werden wir auf unserer Website dazu informieren.



Heinz-Dieter Gasper, Ursula Stübner






Bio aus Italien - Deutsche Bio-Branche handelt sofort

  • Stellungnahme des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)


Berlin, 7.12.2011. Seit Bekanntgabe der Betrugsfälle mit Bio-Lebensmittel in Italien überprüfen  die deutschen Bio-Verbände umfassend, ob Mitgliedsunternehmen mit der fraglichen  Ware beliefert wurden.
Dabei arbeiten die deutschen Bio-Verbände eng mit den italienischen Verbandskollegen und den Bio-Kontrollstellen zusammen.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es  keine Hinweise darauf, dass Lieferanten des deutschen Naturkosthandels betroffen sind. 

Die Mitglieder des BÖLW verurteilen jeden Betrugsversuch auf das Schärfste.

Die italienischen  Behörden verhafteten sieben Personen aus vier Unternehmen, die über mehrere Jahre  konventionelle Ware im Wert von 200 Mio. Euro umdeklariert und als Bio-Ware verkauft  haben sollen.

Der BÖLW fordert die deutschen und italienischen Kontrollbehörden auf, die notwendigen Informationen zu betroffenen Unternehmen und den Handelswegen der Betrugsware umgehend auszutauschen und bekannt zu geben. 

Kein Bereich der Lebensmittelwirtschaft wird so streng kontrolliert wie der Bio-Bereich. Das  beste Kontrollsystem kann jedoch kriminelle Machenschaften nicht verhindern. Ein strenges  Kontrollsystem kann aber - wie in diesem Fall - dazu beitragen, den Betrug aufzudecken  und den Kriminellen das Handwerk zu legen.

Insgesamt gehen wir davon aus, dass der Anteil  von Betrugsfällen am Gesamtumsatz mit Bio-Produkten in Europa bei unter 0,5 Prozent  liegt. Diese Fälle konnten nahezu alle durch Kontrollstellen und Behörden aufgedeckt werden Betrüger, die gegen die Bio-Richtlinien verstoßen, müssen mit der ganzen Härte des  Gesetzes bestraft werden. Sie schädigen nicht nur ihre Handelspartner, sondern bringen  eine ganze Branche in Verruf. 


Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-  Produkten.

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, Marienstr. 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030.28482300 Fax 030.28482309 info@boelw.de www.boelw.de




Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: bio-skandal, italien, fälscherring, bölw, bnn
Anzahl Aufrufe: 4270