BLOG | Neueste Nachrichten

Joshuas Gewürzreise: Safran
10.12.2017 10:41
Buchrezension: Achim Priester -...
03.12.2017 09:32
Vanille - Der Star der Desserts
19.11.2017 13:13
Ohrenkuss: Mütter
09.11.2017 18:00
Ajowan - Gar nicht so entfernter...
05.11.2017 12:38
heupd-Reportage: Bio-Anbau in der...
25.10.2017 13:31

Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
96257 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94664 mal gesehen   24.03.2014
Blogst Du hier!
77527 mal gesehen   21.10.2009
Verschwörungstheorien
75593 mal gesehen   19.05.2010

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Zur Zeit wird gefiltert nach: Mai 1
Filter zurücksetzen

(heupd) 10. Planet entdeckt!

Intelligentes Leben auf iEarth vermutet

 

Neuer Planet hinter Jupiter 
Köln heupd | Es ist unerwartet, aber wahr! Nach der Diskussion, ob Pluto wegen seiner geringen Größe ein richtiger Planet ist, scheint sich eine weitere Diskussion anzubahnen. Aber dieses Mal geht es nicht um unseren Pluto, auch nicht um einen anderen unserer Planeten. Nein, es geht um einen völlig neuen, bisher unentdeckten Planeten in unserem Sonnensystem!


Dieser wurde vor ziemlich genau 6 Tagen von einem Hobby-Astronomen entdeckt. Eigentlich wollte er sich mit seinem neuen 60mm Teleskop bloß den großen roten Fleck auf dem Jupiter anschauen. Aber dann bemerkte er einen Planeten, den er zuerst für einen übergroßen Mond des Jupiters hielt. Doch er war selbst größer als der größte Jupitermond Ganymed.






Oberfläche des neuen Planeten
Wie sich später herausstellte, als das Jupitermond-Institut in Kalifornien davon erfuhr, versteckte sich dieser Planet die letzten 500 Jahre hinter Jupiter, sodass er von der Erde aus nicht sichtbar war. Berechnungen zufolge war er nur zweimal für einen kurzen Zeitraum der letzten 500 Jahre sichtbar: einmal 1597 und das zweite Mal 1804. Nun tritt er wieder für ein paar Tage hinter dem Jupiter hervor.

Die Oberfläche soll nach Beobachtungen mit einem Infrarot-Scheibenteleskop größtenteils aus Sand- und Kalkstein bestehen. Im Inneren dagegen gäbe es leicht kohlenstoffhaltige Materialien. Außerdem befinden sich ein paar sehr große Krater auf der Oberfläche. Bei näherem Heranzoomen jedoch wurden auch einige kleinere tunnelartige Löcher gefunden. Diese reichen bis tief in den Planeten hinein und führen möglicherweise bis fast an den warmen Kern heran.






Aufnahme des neuen Planeten mit Infrarot-Scheibenteleskop
In diesen Tunnelsystemen könnte es möglicherweise sogar intelligentes Leben in Form von Mikroorganismen geben, wenn sie nicht sogar von diesen erschaffen worden sind, was aber eher unwahrscheinlich sei.
Unklar ist aber immer noch, wie sich die Mikroorganismen bisher ernährt haben. Man vermutet, dass sie die kohlenstoffhaltigen Materialien mit Hilfe der Wärme des Kerns in Gase umgewandelt haben.

Auch um den Namen des neuen Planeten ist man sich nicht einig. Viele wollen ihn nach dem Entdecker benennen. Doch andere meinen, dass sich "Smith" nicht für einen Planetennamen eigne. Das globale Unternehmen "Apple" bietet sogar 7,4 Mrd. US-Dollar für den Namen des Planeten. Er soll nach Angaben zu Folge "iEarth" genannt werden. OS/HS












Journalisten H. und O. Stübner
Oscar Stübner (13) und Henri Stübner (16)
JIJFKUBBOUHSJ - Jugendbüro "Investigativer Journalismus für Kinder- und Bildungsthemen"


heupd - Pressedienst für unterbliebene und unterdrückte Nachrichten













 



Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: planet, infrarotscheibenteleskop, jupiter, iearth, intelligentes leben
Anzahl Aufrufe: 4048

Schamanisches Märchen: Erdbeer

Mit einem Kuss des Himmels auf die Erde gepflanzt

 

Wir schreiben das Jahr 2016. Seit kurzem gab es in der All-Schule für die 5. Klasse das Alten-Praktikum. Es war sehr schnell beliebt, weil es in der Frühsommerzeit stattfand, und fast wie ein Erlebnisurlaub war.

Zwei Wochen hospitierten die Schüler in einer Alteneinrichtung, meistens ein Hof mit etwas Landwirtschaft und Tierhaltung, sowie Handwerkstätten.
Vormittags halfen sie draußen und drinnen mit, der Nachmittag war reserviert für das Zusammensitzen mit den Alten, bei Tee, Kaffee und Kuchen. Hier durften die Jugendlichen alles fragen, was ihnen am Herzen lag, oder die Alten überlegten sich etwas, was sie gerne den Jungen erzählen wollten.

Ida und ihre Freunde saßen gemeinsam mit einigen älteren Männern und Frauen um den Tisch herum. Es war Erdbeerzeit und dementsprechend gab es Erdbeerkuchen.
"Ich würde wirklich gerne wissen, wie ich bin und was ich kann", sagte sie. "Die Welt kann einen ganz verrückt machen, mit dem, was man alles tun soll, und alles haben muss. Das klappt bei mir ja sowieso nicht, und das macht mich traurig."
Einer der Männer, strahlend blaue Augen in runzligem Gesicht, antwortete für die Gruppe: "Das werden wir meditativ beantworten, morgen."

Am nächsten Morgen wurden die Mädchen und Jungen in die Erdbeerfelder geschickt. Nach dem Jäten sollten sie sich mittenrein setzen, und - wie sie es schon kannten - zur Ruhe kommen und sich auf die innere Welt der Pflanze einlassen.
Der Duft der an kostbare Rubine erinnernden Früchte wirkte betörend, und bald waren die Kinder wie im Traum:


"Schau zuerst, wohin Du geboren bist, mit einem Kuss des Himmels auf die Erde gepflanzt. Der Ort ist magisch für Dich, da dort Deine Wünsche erfüllt werden können. Selbst wenn Du später den Kontakt zu Deinen inneren Schätzen verlierst, ist es möglich, am Punkt Deiner Geburt anzuknüpfen.
Sei Dir klar, dass Wünsche nicht von außen, sondern im Inneren erfüllt werden, aus den Schätzen, die der Himmel eingepflanzt hat, die wachsen, das Leben befruchten und nach außen gegeben, den Mitmenschen Freude machen."



Am Nachmittag berichteten sie von dem schönen Gefühl, ganz geborgen an ihrem Platz auf der Erde gesessen zu haben. Der Bauch wurde ihnen warm, und es fühlte sich reich an, als ob darin ihre persönlichen Schätze darauf warteten, sich zu entwickeln und zu zeigen. Ida war glücklich, und freute sich wieder auf die Schule und ihre Lieblingsfächer. Sie wusste nun, dass sie alles entdecken konnte, was sie wollte.






Überlieferung aufgezeichnet von Ursula Stübner






In etlichen unserer Tees finden Sie Erdbeerblätter. Besonders gerne verwenden wir ihn wegen obiger Botschaft in unseren Kinder- und Jugendtees.


  • Guten Morgen Tee. Zutaten: Lindenblüte, Melisse, Majoran, Thymian, Fenchellaub, Korianderfrucht, Oregano, Kamille, Erdbeerblätter,Salbei, Johanniskraut, Rosen, Beifuß, Queckenwurzel, Eibischblüten, Malve
  • Sommer Tee.  Zutaten: Johannisbeerblätter, Lindenblüten, Erdbeerblätter, Rosmarin, Holunderblüten, Schafgarbe, Himbeerblätter, Beifuß, Queckenwurzel
  • Krawallbrause, Kinder-Kräuterfrüchtetee.  Zutaten: Hibiscus, Drachenkopf, Süßholz, Honeybusch, Sanddorn Trester, Zitronenmyrte, Erdbeerblätter, Sanddorn Beeren, Gänseblümchen, Nelke
  • Professor Schlau, Kindertee. Zutaten: Basilikum, Pfefferminze, Zitronengras, Grüner Hafer, Zitronenschale, Haselnussblatt, Augentrost, Nelke, Frauenmantel, Spitzwegerich, Erdbeerblatt, Maisbart
  • Zornige Mädchen, Kindertee. Zutaten: Melisse, Frauenmantel, Erdbeerblätter, Heidekraut, Sonnenblumenblüten, Zimt 'Ceylon' Stückchen, Vanillestückchen, Schlehenfrüchte, Galgant, Klatschmohn, Stiefmütterchenblüten





Gastbeitrag
26.05.2010
09:41

Mikrokosmos: Fins arts statt Ragout fin

Violettlicher Brandstellen-Becherling

 

 

Peziza subviolaceaMaipilz und Co. haben uns bisher, wahrscheinlich wegen andauernder Kälte, sozusagen verlängerter Eisheiliger und Kalter Sophie, im Stich gelassen.

 

Zwar herrschen seit 3 Tagen plötzlich sommerliche Temperaturen mit ausreichender Bodenfeuchte, aber bekanntlich brauchen Großpilze (und nur die lohnen sich wirklich für die Gourmet-Pfanne) mindestens 1Woche, um daraufhin Fruchtkörper zu bilden.(Den Kölner Melatenfriedhof haben wir dieses Jahr allerdings noch nicht inspiziert, hier erscheinen recht zuverlässig die Maipilze tatsächlich im Mai.)




Deshalb begnügen wir uns ein weiteres Mal mit nicht-konsumierbaren Schlauchpilzen, die dafür mikroskopisch wesentlich interssanter sind, als so ein Maipilz.

 

Peziza subviolacea, der Violettliche Brandstellen-Becherling, mit 10-60mm-Fruchtkörper-Durchmesser, schüsselförmig, eher braunviolett als violett, gehört zu der Gruppe von Schlauchpilzen, dessen sporenbildende Schläuche ein Deckelchen haben, das aufgeklappt wird, um die reifen Sporen zu entlassen.


Peziza violacea, SchläucheAuf dem Übersichtsbild kann man gut erkennen, dass in einem Schlauch 8 ovale Sporen gebildet werden. Das Präparat mit 1000-facher Vergrößerung, blau angefärbt mit jodhaltigem Lugol, zeigt sogar offene Deckelchen an der Schlauchspitze, durch die bereits Sporen entlassen worden sind, sodass nur die (teilweise) leeren Schläuche zurückbleiben.

 

Bis zum nächsten Monat - dann können wir pilzlich hoffentlich aus dem Vollen schöpfen.

 

Eva Wandelt, Lothar Claußnitzer





Bilder mit Klickvergrößerung





Genug für heute von den Hobbymykologen und Pilzsachverständigen (DGfM) Eva Wandelt (Biologin) und Lothar Claussnitzer (Streuobst-Landwirt).

In loser Folge werden wir auf dieser Seite Schönes, Kurioses, Interessantes, Essbares, Würziges anhand von einfachen Digi-Mikrofotos aus dem wilden Pilz-und Pflanzenreich vorstellen und erläutern.


Fotos ©  Evi Wandelt / Lothar Claussnitzer

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: violettliche brandstellen-becherling, schlauchpilze, pilzsachverständige
Anzahl Aufrufe: 5075

Heiliger des Monats Mai: Hermann Joseph

Mai: Hermann Joseph, Schutzpatron der Uhrmacher, Mechaniker und Obstbauern

 

Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht).  

 

 

Festtag: 21.05.


"Street Credibility", am besten schlicht mit Glaubwürdigkeit übersetzt, ist das, wofür nicht wenige Künstler, aber auch so mancher Politiker und Medienstar seine Seele verpfänden würde. Hat man sie, gehen die Leute mit einem durch dick und dünn - hat man sie nicht, bleibt man ein Papiertiger.
Glaubwürdigkeit gründet sich darauf, daß man das lebt, was man sagt.

Hermann wurde fast 100 Jahre vor der Grundsteinlegung des jetzigen Kölner Doms um 1150 geboren. Seine Eltern waren verarmte Kölner Bürger, die ihrem begabten Sohn trotzdem den damals noch ganz ungewöhnlichen Schulbesuch ermöglichten. Außerdem lernt er irgendwann das Handwerk des Uhrmachers - diese riesengroßen, handgeschmiedeten Ungetüme von Turmuhren waren damals der letzte Schrei. Er hätte in diesem stark nachgefragten Mode-Beruf ein gutes Auskommen haben können. Statt dessen wird er Mönch, in Steinfeld in der Eifel.

Kein Heiliger ohne Glaubwürdigkeit. Heiligkeit definiert sich geradezu durch diese weitgehende Übereinstimmung von Herz und Leben, von Traum und Wirklichkeit. Was bei den meisten Menschen Gedanke bleibt, wird bei den Heiligen Tat.

Hermann lebt seinen inbrünstigen, tief empfundenen, ihn ganz vereinnahmenden Glauben rückhaltlos, geradezu sinnlich. Der Alltag läßt ihn kalt. Wenn er die Messe liest, läßt er das Geschehen des gewandelten Brotes so unmittelbar auf sich wirken, daß er regelmäßig in Trance fällt. Kaum einer der Mitbrüder mag ihm noch Meßdiener sein. Das Heilige ist seinem offenen Herzen so nah wie die Luft, die ihn umgibt. Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Als Junge läuft er oft in die Kirche und redet mit Maria und dem Jesuskind wie mit Mutter und Bruder - wie recht er hat. Als er eines Tages im Überschwang seiner Zuneigung dem Jesuskind den wohlverwahrten Frühstücksapfel anbietet, streckt die Figur sich und nimmt den Apfel an - wer hätte auch widerstehen können ?

Wer heute St. Maria im Kapitol besucht, wo dies geschah, der findet fast immer einen Apfel bei der Mutter und dem Kind - ebenso in Steinfeld, am Grabmal des Hermann, den sie schließlich neckend Joseph nannten, weil er mit der Gottesmutter so selbstverständlich auf Du & Du stand.
Schöne Plätze für schöne Gebete - zum Beispiel um die Gnade, unsere allzu gepanzerten Herzen geöffnet zu bekommen: für die Liebe, die tatsächlich alles überwindet.

 






Unser Geschichtenerzähler  Peter Kirwel

Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb bei Öffnet externen Link in neuem  FensterViana/Tofutown.com, und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: hermann joseph, schutzpatron, uhrmacher, mechaniker, obstbauern, apfel, steinfeld
Anzahl Aufrufe: 3625

Bärlauchernte (3) in Echtzeit: Im Wald!

Bio-zertifizierte Wildsammlung in Kroatien

Bild-Impressionen von der Bärlauch-Ernte 2010 in Kroatien. Die Bio-Firma Terra Magnifica liefert uns seit 10 Jahren Bärlauch. Hier das Sammeln im Wald, jede Woche geht es auf eine höhere Höhenstufe. Für dieses Jahr ist die Ernte nun abgeschlossen. Nächstes Jahr wieder ... Die bisherigen Ernteberichte finden Sie hier: www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/05/06/baerlauchernte-in-echtzeit.htm und www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/05/10/baerlauchernte-2-in-echtzeit.htm
Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 1
Tags: bärlauch, bio-gewürze, kroatien, terra magnifica, mai
Anzahl Aufrufe: 6453