Blog-Text-Suche

Meist gelesene Posts

Trocknungsverfahren für Kräuter und Gewürze
95846 mal gesehen   21.03.2014
Heiliger des Monats März: Oscar Romero
94521 mal gesehen   24.03.2014
Verschwörungstheorien
75239 mal gesehen   19.05.2010
Blogst Du hier!
74081 mal gesehen   21.10.2009

Archiv

Abonnieren für RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Zur Zeit wird gefiltert nach: Heiliger Strohsack. Geschichten vom Heiligen des Monats
Filter zurücksetzen

Heiliger des Monats Juni: Eskil von Södermanland

12. Juni: Eskil von Södermanland

Heiligengeschichten sind schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht).
Aber manchmal ist es dann doch zuviel. Egal welche Religion, welcher spirituelle Hintergrund - die Menschen mit ihren dunkelsten Seiten - ob es Geschichtsbücher sind oder die Tageszeitung.

 

 


Heutzutage wundert man sich zu hören, daß das riesige Grönland irgendwie zu dem lütten Dänemark gehört. Die Ursache liegt gute 1000 Jahre zurück. In unermüdlicher, emsiger Heimarbeit haben die Dänen eine beträchtliche Überbevölkerung zu Stande gebracht, die nordischen Winter sind lang. Dieses Jungvolk drängt nun in die große weite Welt. Sie hoffen, überall etwas  besseres als Räucherhering vom Torffeuer zu finden, und recht haben sie. Also werden der Osten Englands, ganz Norwegen, Island, Grönland und sogar Teile Nordamerikas durch die überschüssigen Wikingersprößlinge besiedelt.


Dieser Einwanderungen halber versteht man sich in Nordeuropa rein sprachlich prächtig, was erklärt, daß im Gegenzug gerade aus Britannien zahlreiche Mönche als Entwicklungshelfer Richtung Schweden und Dänemark aufbrechen. Zu tun ist viel, das Christentum hat eben erst Fuß gefaßt, die Sitten sind außergewöhnlich rau.
Unter dem Patronat des fortschrittlichen Königs Ingo wirkt so auch der englische Priester Eskil als Bischof für Jahrzehnte in Tuna, heute zu seinem Andenken Eskilstuna genannt,  am dem riesigen See Mälaren in Södermanland westlich Stockholm.


Der Firnis der Zivilisation ist bekanntlich erschreckend dünn, ihre Errungenschaften werden nicht von jedermann geschätzt. Sven, König Ingos Schwager, gelingt es, diesen vom Thron zu verdrängen, in dem er die Mehrzahl der Krieger in der Heeresversammlung hinter sich bekommt. Wie lauten seine verführerischen, allgemein überzeugenden Wahlversprechen ? Schluß mit Lesenlernen und so `nem Tünkram, die 10 Gebote in die Tonne, wir sind Schweden und keine Warmduscher,  und vor allem: die Rückkehr der Blutopfer !! Alles brüllt bis zur Heiserkeit Hurra, dem alten König Ingo schmeißt man Dreck hinterher, und dann wird gleich eins der am Rand der Wiese grasenden Pferde gemeinsam zerfetzt, alle drinken vom warmen Blut, Bäume werden mit Blut beschmiert, lustig wird weiter geschlachtet, die Musik geht los, und zwanglos beginnt ein traditionelles schwedisches Barbecue.


Bischof Eskil sieht sein Lebenswerk vor der Vernichtung stehen. Die Offene-Hose-Machos der Kriegs-Häuptlinge mit ihrem Gesetz des Dschungels wüten wie zu Zeiten ihrer Großväter, als sich die Opferbäume unter den reingehängten Menschenopfern bogen. Der südliche Nachbar Deutschland baut steinerne Brücken, prächtige Paläste, kunstvolle Kirchen mit farbigen Fenstern, lauscht abends gesittet den Minnesängern, verpaßt sich ab und zu ein paar Beulen in Schaukampf-Tournieren, lernt in Italien römisches Recht, erschließt sich die Literatur der Welt.
Eskils eigene Schützlinge dagegen saufen und raufen sich in endlosen „Opferfesten“ die Rübe weg, es ist ein Trauerspiel.
Eskil nimmt seinen Job ernst, er kann nicht einfach so wegsehen. Viele, die jetzt „den wilden Mann machen“, sind Eskils Pfarrkinder, ja Schüler, es bricht ihm das Herz. Seinen ganzen Mut und seinen Glauben an das Gute im Menschen zusammennehmend macht er sich auf den Weg in den Nachbarort Strängnäs, wo unter dem Vorsitz Svens gerade mal wieder die Sau rausgelassen wird. Man läßt den Bischof nicht lange reden – einer steht auf und schlägt ihm einen Stein gegen den Kopf, jetzt traut sich ein zweiter der Helden und haut mit der Axt drauf, und schon wieder haben der Fortschritt und die Zivilisation einen Märtyrer mehr.


Wenig später kehrt Ingo zurück, und „Blut Sven“ wird in einem in Brand gesteckten belagerten Haus selber gegrillt, der Nostalgie-Trip zurück in die Barbarei ist zu Ende – zu Ende für die Schweden. Dafür reißt der Faden, aus dem der schützende und schmückende Mantel der Kultur gewebt wird, immer mal wieder woanders. In Deutschland ist das noch gar nicht lange her, später zerlegte sich Jugoslawien ohne Sinn und Verstand, aktuell ist Afrika an der Reihe, und das wird auch nicht aufhören, wir Menschen sind so. Erklärt eine Gruppe oder ein Gewaltherrscher die Regeln der Moral aus „höheren Gründen“ für aufgehoben, dann trösten sich die Menschen damit, daß sie ihre Laster nun ausleben können, ist ja auch mal schön. Während der Nazi-Zeit erstickte manche Gestapo-Dienststelle an den täglich waschkörbeweise eingehenden Anzeigen: jeder gegen jeden, aus Neid, aus Gier, das sind zwei der Todsünden, es gibt sieben, der Mensch ist auch im Bösen erfinderisch.


Der heilige Eskil hat die rote Karte gezogen, als es Zeit dafür war – und das ist eine gute Haltung, das geht jeden Tag. Warum weiter naturvernichtende Konzerne unterstützen, wenn man doch auch Bio-Lebensmittel und faire Produkte einkaufen kann ? Um ein paar Euro zu sparen – für was ? Warum wild pokernde Banken fördern, wenn man sein Geld mittlerweile auch bei ehtisch aufmerksamen Häusern sicher parken kann ? Und warum in drei Teufels Namen Strom vom Atomkraftwerk ? Wir haben alle Möglichkeiten, man muß einfach machen, und auch immer öfter mal nein sagen.
Fußball ohne rote Karte wird zum Rugby, Christi Himmelfahrt zum „Vatertag“, Gott bewahre.






 

 

 Herzlichst

 

Peter Kirwel

 





Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.


Peter verweist noch auf auf das Ökumenische Heiligenlexikon, deren Kalenderfunktion er gerne nutzt:  " ... vor allem, da die überkonfessionell und unabhängig sind -  wer sich weiter in die Welt der Heiligen vertiefen möchte, kann das ganz bequem auf der unerschöpflichen Seite www.heiligenlexikon.de tun".


 

 

 





Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: heiliger des monats, eskil, bischof, england, grönland, dänemark, schweden, wikinger
Anzahl Aufrufe: 4268

Heiliger des Monats Mai: Jakobus der Bruder Jesu

03. Mai: Jakobus der Bruder Jesu

 

Jesus ein Revoluzzer?
Am 22. Januar 2010 erzählte Peter Kirwel in unserer Rubrik "Heiliger des Monats" - passend zum Paulusjahr - auf seine charmante Art die Paulusgeschichte. Wie aktuell die Geschichte des Paulus noch heute ist, zeigte uns das Referat, das der Theologe und Paulusspezialist Gerhard Jankowski uns daraufhin zusandte (Opens external link in new windowhttp://www.heuschrecke.com/blog/blog-post/2010/03/05/paulus-2.htm ). Die Geschichte erinnerte uns, läßt man mal die Religion beiseite, an unsere heutigen Netzwerke an alternativen Lebensformen incl. Protestbewegungen: Projekte nichtkommerzieller Landwirtschaft, an das Weltsozialforum in Porto Alegre, an die Bewegung der Gemeinwohlökonomie, an ATTAC, an OCCUPY. Die politisch-sozialen Gedanken der Gleichwertigkeit sind dieselben.
Hier nun die Geschichte des Jakobus, die Jesu Rolle wieder in demselben Kontext beschreibt.





  • Schutzpatron der Hutmacher



Ordnungsliebe kann bei Lohnbuchhaltern, Archivaren oder den unverdrossen sternenzählenden Astronomen was richtig Schönes sein, und auch das Laster des Briefmarkensammelns wäre ohne sie schlichtweg undenkbar.


Ja, selbst die liebe Mutter Kirche, der für gewöhnlich ein gewisser charmanter Schlendrian eher zu eigen ist als jede Form von Putzwut und systematischer Korrektheit, ruft bisweilen „schwäbische Kehrwochen“ aus. Wenn sich der Staub schließlich wieder legt, findet man nichts mehr da, wo es  vorher lag, dafür in Kisten und Kästen verschnürt und etikettiert, was sich solche Nachbarschaft nie hätte träumen lassen.


Aus verschiedenen netten Damen des lustigen Wandervogels rund um Jesus  wird so Maria Magdalena zusammengeleimt, ein ander Mal die heilige Anna mit 3 Männern überreich bedacht, die echte würde sich wahrscheinlich bedankt haben.
Beim Großreinemachen anläßlich des Konzils in Trient stopft man die meisten Jakobusse in einen Kessel Buntes, hält den Stabmixer rein und verpüriert Jakobus den Jüngeren mit  Jakobus dem Bruder Jesu und Jakobus dem Kleinen. Ein Kölner „Köbes“, der morgens nach diesem Vorbild Pils, Alt und Kölsch panschte, nähme das zweiten Frühstück schon in der Zwangsjacke.


Suppen mit vielen Zutaten schmecken nach allem und nichts. Es lohnt sich, in die Zeit vor dem Quirl zurückzugehen.


Jakobus, der Bruder Jesu – allein der Name hat Generationen von Theologen ins Schwitzen gebracht. Er, und die anderen in der Bibel erwähnten Brüder und Schwestern Jesu, dürfen wegen der „ewigen Jungfräulichkeit“ Marias ja keinesfalls echte Geschwister des Herrn sein. Also hängt man dem armen Joseph eine Patchworksippe aus erster Ehe an, oder macht sich eine wüste Vettern- und Cousinenwirtschaft passend.
Wie auch immer, Jesus geht diese sensationell heilige Familie während seines Erdenwallens mächtig auf den Senkel. In seinem Herzen brennt eine grundstürzende Message für das ganze Universum, die bucklige Verwandtschaft versucht ihn an die Hobelbank zu ketten.


Erst nach Tod und Auferstehung Jesu wird Jakobus scheinbar zum Sachwalter seines Bruders. Zusammen mit Petrus und Johannes leitet er die erste Christengemeinde in Jerusalem und hält die Truppe geeint, als es Petrus nach Rom zieht. So weit, so löblich. Gleichzeitig aber ist er der mächtige Gegenspieler des neu hinzugekommenen Paulus, der, ebenfalls  Jude, die offene Weltkirche fordert. Hat der Chef doch gesagt, „bleibt hier nicht stecken, schwingt die Hufe und lehrt alle Völker“. Jakobus dagegen will Neubekehrte erst zu Juden machen, Juden, die Jesus mögen, aber halt Juden.


Mit Peitschen in den Zimmermannsfäusten hat Jesus die Banker aus dem Tempel geprügelt, den hinterhältigen Sabbatpetzern sagte er „wenn Dir ein Schaf am Samstag ins Loch fällt, läßt Du es drin, Du Depp, oder holst Du es raus ?“, der heißblütigen Ehebrecherin riet er „mach mal halblang, Baby“, und abends schlürfte er nach harter Erlösungsarbeit mit  den Party-People sein Weinchen aus der Amphore – ein junger Wilder, ein cooler Typ und großer Chiller vor dem Herrn.
Aus diesem Mann mit Bart, dem Revoluzzer, nachträglich ein windelweiches Abziehbildchen  für´s orthodoxe Familienalbum zu machen, daran arbeiten Jakobus und seine Truppe – ausgerechnet verbündet mit den Pharisäern, und das sagt schon alles. Wer hat Jesus ans Kreuz gebracht, wenn nicht diese seelenlosen Oberfrommen, die es sooo gut meinen, die Tugend-Stalinisten, die gottfernen Erbsenzähler. Die bringen einen um vor lauter Liebe.


Das falsche Anbiedern ist letztlich für die Katz. Die Jerusalemer Bosse lassen Jakobus bei der erstbesten Gelegenheit vom Dach  schubsen, mit einer Walkerstange erschlagen. Simon, ein weiterer Bruder, wird sein Nachfolger, aber dieser Irrweg zur Familiensekte endet kurz darauf tragisch im Schutt und in der Asche des brennenden Jerusalem.


Es sind Paulus und Petrus, die das Christentum aus dem verstaubten palästinensischen Sandkasten in die Metropolen bringen, Athen und Rom, und da gehört es auch hin, mitten unter die Menschen, denn die Nachfolger Jesu sind eine Bewegung, keine Institution.


Ermordet wurde Jakobus, der Vorsteher der Gemeinde, mit dem Werkzeug der Wollfilzer, weshalb ihn die Hutmacher zum Patron wählten.
Mitunter kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß der jetzige „Vorsteher der Gemeinde“ auch von Filzprofis umgeben ist, die mit ihren  Bischofsstäben himmelhohe Filzmauern wirken. Wünschen wir dem lieben Franziskus, daß  die Schlüssel des Petrus noch öffnen und daß das Schwert des Paulus gewetzt ist.



 

 

 Herzlichst

 

Peter Kirwel

 





Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.


Peter verweist noch auf auf das Ökumenische Heiligenlexikon, deren Kalenderfunktion er gerne nutzt:  " ... vor allem, da die überkonfessionell und unabhängig sind -  wer sich weiter in die Welt der Heiligen vertiefen möchte, kann das ganz bequem auf der unerschöpflichen Seite www.heiligenlexikon.de tun".


 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: jakobus, jesus, paulus, petrus, pharisäer, patchworkfamilien, attac, occupy
Anzahl Aufrufe: 2291

Heiliger des Monats März: Oscar Romero

24. März: Oscar Romero

 

Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht). Dieses Mal wieder eine politische Geschichte.

 

 

Während er die Messe feiert, wird am 24. März 1980 der Erzbischof des kleinen mittelamerikanischen Landes El Salvador direkt vor dem Altar erschossen. Die Mörder sind Soldaten im Auftrag der Regierung.
Der von den USA unterstützte und ausgebildete Militärapparat El Salvadors dient weniger der Verteidigung des Landes gegen äußere Feinde,  sondern eher der Wahrung der Interessen der wenigen reichen Großgrundbesitzer gegen das in Armut versinkende eigene Volk. Massaker, Folter und das gezielte Töten aufrechter Bürger sind Alltag.
Erzbischof Romero, ein getreuer Hirte seiner Schafe, findet deutliche Worte gegen Terror und Unterdrückung, schweigt trotz Drohungen nicht, wird ernstlich gewarnt, bleibt aber auf seinem Posten und trinkt den Kelch eines wahren Nachfolgers Jesu.

Man leitet das Heiligsprechungsverfahren ein, alle Welt rechnet mit einem schnellen Abschluß, aber dem neuen Papst Johannes Paul II paßt dieser Theologe der Befreiung nicht ins vernagelte Weltbild. Er schickt den ebenfalls rechts gewirkten Präfekten der Glaubenskongregation Ratzinger vor, den Prozeß auf Eis zu legen, und dieser tut das gern.
Hunderte Menschen spricht dieser Papst heilig, mehr als jeder Vorgänger, aber diesen einen ganz bewußt nicht. Im Gegenteil, wie zum Hohn ernennt Johannes Paul II Jahre später den Militärbischof El Salvadors zum Nachfolger des brutal hingerichteten Oscar Romero. Die nie bestraften Killer werden sich gefreut haben, kuck mal, die in Rom haben uns lieb.

Wen Johannes Paul II dagegen erst selig- und dann heiligspricht, ist Josemaria Escriva, der Gründer des „Opus Dei“. Das „Opus Dei“ ist eine fromme Seilschaft, stramm auf Gehorsam und Linientreue ausgerichtet, entstanden und gewachsen im konservativen Flügel der unter dem Diktator Franco eh herzlich weit nach rechtsaußen gedrifteten spanischen Kirche. Durchregieren von oben runter, Priesterherrschaft statt Gemeinde, Kungeln mit den Reichen statt Solidarität mit den Armen, kurz ein ewiggestriger, rückwärtsgewandter Laden, in dem Demokratie und Gewerkschaften keinen Platz haben. Diese eher unappetitliche Truppe fördert Johannes Paul II mit aller Kraft, das sind seine Jungs.

Zur Erinnerung: Christentum, war das früher nicht die Religion, in der allein die Liebe, die Zuwendung zueinander, das Öffnen der Herzen zählte ? Hat dieser Christus nicht gesagt: „Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden". Und sein Jünger Paulus: „Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes".

Wie um alles in der Welt kann irgendein Mensch der Meinung sein, er tue das Werk Gottes (= opus dei), wenn er nicht voller Liebe ist ? „Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.“ - Wie verträgt sich das, was Paulus schreibt und Jesus sagt, mit der kaltherzigen Bunkermentalität weiter Kreise der kirchlichen Hierarchie ? Wie kann man Homosexuelle und Geschiedene als Menschen zweiter Klasse behandeln, Märtyrer der Menschenwürde wie Oscar Romero in ihrem verzweifelten Kampf alleine lassen, und gleichzeitig meinen, Gottes Werk zu tun ?

Fast überflüssig zu erwähnen, daß dieser brave Militärbischof, der frech oder unbedarft genug war, unter dem Applaus der Mörder den Platz Romeros einzunehmen, „Opus Dei“ Mitglied war.

Wenn im April 2014 Johannes Paul II im Schnellverfahren heiliggesprochen wird, während Oscar Romero in der Warteschleife der wahrhaft Sanftmütigen kreist, kann man mit Paulus denken „die Liebe erträgt alles, hält allem Stand“ - oder man läßt sich gleich vom Chef selber trösten, der sagte „die Letzten werden die Ersten sein, und die Ersten die Letzten“.
In diesem Sinn hat Oscar Romero wirklich alle Zeit der Welt.
 

 

 

 

 Herzlichst

 

Peter Kirwel

 





Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.


Peter verweist noch auf auf das Ökumenische Heiligenlexikon, deren Kalenderfunktion er gerne nutzt:  " ... vor allem, da die überkonfessionell und unabhängig sind -  wer sich weiter in die Welt der Heiligen vertiefen möchte, kann das ganz bequem auf der unerschöpflichen Seite www.heiligenlexikon.de tun".


 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: oscar romero, lateinamerika, el salvador, militär, befreiungstheologie
Anzahl Aufrufe: 94521

Heilige des Monats Februar: Anne Line

27. Februar: Anne Line

Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht). Diese Geschichte liest man heute mit gemischten Gefühlen - aktuell oder nicht mehr vorstellbar? Die Verbindung zu Shakespeare ist eine öfter geäußerte Theorie.




Was tun, wenn man der durch und durch katholische Sproß einer durch und durch katholischen Familie ist, sein Brot aber am Hof einer protestantischen Königin verdient, die aus machtpolitischen Gründen alle Romtreuen im Land mit dem Tod bedroht ? Man endet als Märtyrer oder man hält fein still.

William Shakespeare wählt den lebensverlängernden Weg der Diskretion, gibt seiner ewigjungfräulichen Königin Elisabeth keinen Grund zur Klage: „There will be but one mistress here and no master.“ sagt sie, zu deutsch „Als Gott den Mann schuf, übte Sie nur.“ - und alle parieren, God save the Queen.

Aus anderem Holz geschnitzt dagegen unsere Heilige. Adlig geboren als Alice Higham, konvertiert die Teenagerin zusammen mit ihrem Bruder aus Überzeugung zum katholischen Glauben, nimmt in der Taufe einen neuen Namen an, Anne. Der Vater enterbt beide, sie heiratet heimlich und ohne elterlichen oder amtlichen Segen den ebenfalls katholischen Roger Line. Seiner religiösen Überzeugung halber verfolgt bleibt Roger standhaft,  stirbt 1594 verbannt in Flandern.

Seine Witwe Anne organisiert den katholischen Untergrund in London. Für  Flüchtige und Gefährdete mietet sie sichere Verstecke, in heimlichen Zusammenkünften wird ihr eigenes Haus zur Kirche. Der trotz aller Drohungen und Verbote große Andrang zu Lichtmeß 1601 macht  die staatlichen Schnüffler aufmerksam. Dem anwesenden Priester gelingt dank eines von Anne vorbereiteten Verstecks später die Flucht, Anne selbst jedoch kommt in Ketten, auch Freunde werden eingekerkert. Ein Todesurteil ereilt ausschließlich sie, da ihr Temperament einer Kooperation nicht förderlich ist. Dem Richter sagt sie geradeheraus, was sie einige Tage später vom Schafott herunter laut und deutlich wiederholen wird: "I am sentenced to die for harbouring a Catholic priest, and so far I am from repenting for having so done, that I wish, with all my soul, that where I have entertained one, I could have entertained a thousand." - „Ich bin zum Tode verurteilt, weil ich einem katholischen Priester Obdach gewährt habe, und ich bereue nichts, ganz im Gegenteil, ich wünschte aus vollem Herzen, ich hätte diese Hilfe 1.000 zukommen lassen.“

So läßt eine sehr modern emanzipierte Königin eine ebenso emanzipierte Geschlechtsgenossin hängen, wo gehobelt wird, fallen Späne, Elisabeth hat sich ihr Königreich von Anfang an rücksichtslos mit dem ganz großen Beil zusammengezimmert.

Und was macht unser Poet ? Er schreibt Anne Line ein wunderhübsches Trauer-Gedicht, „Der Phönix und die Turteltaube“, aber aus Vorsicht derart verklausuliert, daß sich die Wissenschaftler seit Jahrhunderten über die Interpretation streiten. Ja, er verwischt die Spuren seiner Überzeugungen so gründlich, daß die protestantische Mehrheit der Doctores bis heute kein Weihwasser in seiner Tinte erkennen will.
Wie auch immer, die Verse seines Gedichts feiern eine große Leidenschaft:



„Liebten sich, wie wenn, verdichtet
Lieb' in Zwei'n zu einem Wesen,
Trennungslos geteilt gewesen.
Da hat Liebe Zahl vernichtet.

Herzen nah im Weiten schienen;
Denn nicht Raum war, und doch Ferne
Zwischen Taub' und ihrem Sterne.
Allen Wunder, außer ihnen.

Eigentum sich so verließ,
Daß im Selbst das Selbst verschwand,
Einzelwesen, zwiebenannt,
Weder zwei noch eines hieß.“



Ob der Dichter hier tatsächlich Anne und Roger ein Denkmal setzt, die  Nebel der Vergangenheit verhüllen es. Sicher ist, daß uns überwältigende Kunstwerke vorenthalten geblieben wären, hätte sich William Shakespeare in diesen Tagen so unverblümt treu-katholisch geäußert wie Anne Line. „Othello“, „König Lear“, „Macbeth“ und „Der Sturm“ entstanden alle nach 1601, und vielleicht hätte es Elisabeth ja sogar vermocht, die Erinnerung an diesen Stückeschreiber ganz auszulöschen.
Shakespeare bleibt Dichter, er wird so wenig Held oder Heiliger wie die meisten von uns, bei ihm fließt nur  Theaterblut. Während Anne Line Gottes Stadtguerilla lebt, spricht Williams Hamlet sein Unbehagen an unserem  angepaßten Alltag auf offener Bühne entschuldigend aus:

 

„So macht Bewußtsein Feige aus uns allen;
Der angebornen Farbe der Entschließung
Wird des Gedankens Blässe angekränkelt;
Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt ….“

 

 

 

 





Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.



 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: elisabeth i, anne line, william shakespeare, protestantismus, katholizismus
Anzahl Aufrufe: 3386

Heiliger des Monats Januar: Basilius der Große

2. Januar: Basilius der Große

Schöne Geschichten für das Unterbewusstsein bzw. die archaische Psyche. Das katholische Christentum und insbesondere der rheinische Katholizismus bietet mit seinen unzähligen Heiligen einen ähnlich guten psychologisch-spirituellen Service wie unser altes Kelten- und Germanentum (zum großen Teil wurden deren (Natur-) Gottheiten dem spröden Monotheismus zunutze gemacht). Diese Geschichte, die an den "Name der Rose" erinnert, ist auch wieder erschreckend aktuell - siehe die Büchervernichtung in Mali.



Patron der Kinder, der Mönche, der Seefahrer, der Bibliophilen

Bücher Bücher Bücher: staubsicher verschlossen ruhen hunderte und aberhunderte Papyrusrollen in den Schränken aus geschnitzem Zedernholz, stapeln sich die dicken Codices aus Pergament dicht an dicht in den Regalen. Viele Ausgaben sind illustriert, manche uralt, schwer auffindbare vollständige Abschriften der großen Dichter und Denker, von den Zeiten des Makedoniers Alexander über des Augustus goldenes Rom bis hin zur frühesten christlichen Tradition.
Seit Generationen ist die Familie des Basilius der frohen Botschaft zugewandt, seit alters her bringt sie schlaue Köpfe hervor. Bildung gilt hier alles, ein neuer, gut gefüllter Bücherschrank ist wichtiger als ein weiterer Olivenhain.

Basilius lebt und wirkt in der Mitte des 4. Jahrhunderts in Kappadokien, in Jahrzehnten aufgeregten Umbruchs. Einerseits ist das Christentum gerade von den endlosen Blutbädern der staatlichen Verfolgung erlöst worden, andererseits sind die alten Religionen noch stark, ein Sieg der neuen Ideen keineswegs sicher, es gibt Rückschläge. 
Als Priester, Bischof und Publizist ist Basilius einflußreich und angesehenen, ein Schwergewicht in jeder Diskussion. Mehrere seiner Vorfahren und engen Angehörigen werden bereits als Heilige verehrt, sein Bruder Gregor von Nyssa schreibt herrlich riskante fundamentaltheologische Betrachtungen über letzte Fragen, beide gemeinsam schätzen den sehr abgefahrenen und höchst umstrittenen Theologen Origines.

In eigenen Veröffentlichungen ist Basilius praxisnah. Aus seiner Feder stammt die prägende Regel zum Zusammenleben der Mönche, eine von ihm verfaßte Liturgie bringt Ordnung in lokalen Wildwuchs. Erfolgreich bekämpft er die Jesu Gottheit leugnende arianische Irrlehre, gegen deren Urheber Arius formuliert er das Schlagwort von dem „einen Wesen in drei Personen“. Diese Definition Gottes schließt Jesus und den heiligen Geist ein, es läuft nun auf eine Dreifaltigkeit hinaus.

Nicht überall wird in dieser wilden Zeit so feingeistig an der Weiterentwicklung der frohen Botschaft gearbeitet. Manche Gemeinden greifen schlicht zum Hammer, zerschlagen die verbliebenen Götzenbilder, demolieren die Tempel, übertünchen die Bilder der verlotterten olympischen Götterschar.
Ja, es werden Stimmen laut, die in radikaler Political Correctness fordern, die  Literatur der Alten dem Feuer zu übergeben, dem reinen Gottesstaat zuliebe. Es steht auf Messers Schneide, hier fallen Entscheidungen mit langer Wirkung – in den Westen kehren Plastiken erst Jahrhunderte später zurück, die Ostkirche lehnt Statuen bis heute ab.

In Basilius Brust schlagen zwei Herzen. Einerseits will er natürlich den Untergang der wirren, unmoralischen Götterwelt der alten Zeit, das Ende des würgend einengenden Aberglaubens.
Andererseits sind er und seine Freunde Büchernarren durch und durch, Freunde des Wissens, Liebhaber der klugen – und der schönen Worte.
Die Argumente der christlichen Radikalen gegen die Schriften des Feindes wiegen schwer, aber was wäre ein Leben ohne Poesie, ohne Ovid, Horaz, Homer, Vergil ?
Zur nicht geringen Überraschung der Eiferer fällt ihnen Basilius in den Rücken. Ausgerechnet Basilius, diese Stütze der Rechtgläubigkeit, die Säule der Kirche, der Lehrer der Lehrer, bricht eine Lanze für die Lektüre der Alten. Mit seinem schnell verbreiteten „Mahnwort an die Jugend über den nützlichen Gebrauch der heidnischen Literatur“ rettet er den geistigen Ertrag der griechischen und römischen Kultur in die Zukunft:

„Wollen wir klug sein, dann eignen wir uns aus jenen Schriften nur das Passende und der Wahrheit Verwandte an, übergehen aber das andere. Und wie wir beim Pflücken der Rose die Dornen vermeiden, so werden wir auch bei einer nutzbringenden Benützung solcher Schriften vor dem Schädlichen auf der Hut sein.“ (Kap. III,1)
„Denn diejenigen, welche aus jedem Gebiete sorgfältig ihren Nutzen ziehen, bekommen so wie die großen Ströme natürlich von überallher ihren Zuwachs.“ (Kap. VIII, 12)

Wenige Sätze aus dem richtigen Mund zur richtigen Stunde sorgen dafür, daß Klöster nicht nur religiöse Kaderschmieden, sondern auch Heimstätten des kulturellen Erbes werden. Als tausend Jahre später die Humanisten auf der Suche nach den Originalen der Schriften Ciceros und Plinius´ ausschwärmen, können sie nur finden, was fleißige mönchische Schreiberhände der Nachwelt bewahrt haben. Nicht um des Bewahrens willen, sondern weil sie die Autoren der Antike zu ihrer eigenen Bildung und Schulung nutzten. Es gibt keine Überlieferung antiker Kultur außerhalb der christlichen Klöster, die ganze geistige  Welt der Renaissance ruht fest auf der gelassenen Toleranz des Mittelalters und führt diese fort. Wenn Tugenden wie Individualität, gesunder Menschenverstand und Mut zur eigenen, abweichenden Meinung als gegensätzlich zur bunten und vielgestaltigen mönchischen Tradition des Mittelalters dargestellt werden, dann stimmt das einfach nicht:

„Allein es gibt nichts, was der verständige Mensch mehr fliehen muß, als für den Ruhm zu leben und auf das zu sehen, was dem großen Haufen gefällt, statt die gesunde Vernunft zur Führerin des Lebens zu wählen, an deren Hand er niemals von dem als recht Erkannten abweicht, müßte er auch allen Menschen widersprechen und um des Guten willen Schmähung und Gefahr riskieren.“

So schreibt Basilius, Schutzpatron der Mönche, zu Recht „der Große“ genannt, und welcher Humanist könnte es humaner sagen, welcher Aufklärer klarer ?




Freundlichst

 

Peter Kirwel





Peter Kirwel, Autor der Heiligen des Monats


Peter Kirwel

macht hauptberuflich den Vertrieb für Topas (Bio-Hersteller veganer Wheaty-Produkte) und hält nebenberuflich die traditionellen katholischen Prozessionsbräuche (die eigentlich die ganz alten Kulte fortführen) in seinem Eifeldorf am Laufen, auch eine Punkzeit soll es gegeben haben.



 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Meinung - Kommentare 0
Tags: basilius, griechische götter, bücher
Anzahl Aufrufe: 2663